Prächtig ausgestatteter Ritterfilm mit Robert Wagner, James Mason und Janet Leigh.

Kinostart: nicht bekannt

James Mason

James Mason
als Sir Brack

Janet Leigh

Janet Leigh
als Prinzessin Aleta

Robert Wagner

Robert Wagner
als Prinz Valiant

Die Handlung von Prinz Eisenherz

Der junge Prinz Eisenherz, Sohn eines ins Exil getriebenen Wikinger-Königs, befindet sich auf dem Weg nach Camelot, wo er als Ritter in König Artus' Tafelrunde aufgenommen werden möchte. Bei einer Begegnung mit dem mysteriösen schwarzen Ritter hat er Glück, mit dem Leben davon zu kommen. Er trifft auf Sir Gawain, einen Freund seines Vaters, der beschließt, den Heißsporn unter seine Fittiche zu nehmen. Und auch in Sachen Liebe ereignet sich etwas, wird Eisenherz doch der bezaubernden Prinzessin Aleta gewahr.

Prinz Eisenherz wird von seinem Vater zu König Artus geschickt und trifft unterwegs auf den schwarzen Ritter, den er nach zahlreichen Abenteuern als verräterisches Tafelrunden-Mitglied entlarven kann. Teil einer Reihe von prächtig ausgestatteten Ritterfilmen, die in den frühen 50er Jahren eine Blütezeit erlebten.

Kritik zu Prinz Eisenherz

Prächtig ausgestatteter Ritterfilm, der auf der Comic-Reihe um den tapferen Prinzen mit der merkwürdigen Frisur beruht und in der Blütezeit des Genres Mitte der 50er-Jahre unter der Regie von Henry Hathaway ("Der Todeskuss") entstand. Als tapferer Jüngling muss Robert Wagner eine Verschwörung gegen König Artus aufdecken und die Identität des schwarzen Ritters enthüllen. Als sein Mentor fungiert Sterling Hayden, die Rolle seiner Herzensdame bekam Janet Leigh.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Prinz Eisenherz

Kinostart: nicht bekannt

USA 1954

Länge: 1 h 40 min

Genre: Action

Originaltitel: Prince Valiant

Regie: Henry Hathaway

Drehbuch: Dudley Nichols

Musik: Franz Waxman

Produktion: Robert L. Jacks

Kamera: Lucien Ballard