Imposantes Drama mit Jean Marais um den Mann, der Jesus zum Tode verurteilte.

Kinostart: 12.09.1963

Jean Marais

Jean Marais
als Ponzio Pilato

Jeanne Crain
als Claudia Procula

Basil Rathbone
als Caiaphas

Massimo Serato
als Nicodemus

Riccardo Garrone
als Galba

Livio Lorenzon
als Barabbas

Gianni Garko
als Jonathan

John Drew Barrymore
als Judas/Jesus

Die Handlung von Pontius Pilatus

Im alten Rom wird der frühere judäische Statthalter Pilatus vor den Senat geladen. Er soll über seine dortige Dienstzeit Auskunft geben. Vor seinem geistigen Auge zieht die Vergangenheit vorüber: Von Anfang an hatte er in Jerusalem mit jüdischen Rebellen zu kämpfen. Dabei machte er sich doch daran, ein Aquädukt zur Wasserversorgung der widerspenstigen Einheimischen zu bauen. Er überwarf sich deswegen gar mit deren Religionsführern. Und eines Tages hatte er über einen galiläischen Rabbi Recht zu sprechen.

Pontius Pilatus muß dem Cäsaren Caligula Rechenschaft über seine Amtszeit in Palästina ablegen.

Kritik zu Pontius Pilatus

Irving Rapper ("Die Glasmenagerie") und Gian Paolo Callegari ("Sklavin von Venedig") inszenierten den Monumentalfilm von 1961 um eine höchst zwielichtige Bibelgestalt. Callegari schrieb in Kooperation mit einer Autorengruppe auch am Skript, dem weniger an den paar bekannten Fakten zur Titelfigur gelegen ist. Neben dem Hauptdarsteller Jean Marais spielt unter anderem Basil Rathbone. Im Produktionsjahr des Films kam es in Israel zu dem archäologischen Fund einer Steininschrift, die Pilatus namentlich nennt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 36982 -4932

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Pontius Pilatus
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 12.09.1963

Frankreich/Italien 1961

Länge: 1 h 43 min

Genre: Drama

Originaltitel: Ponzio Pilato

Regie: Gian Paolo Callegari, Irving Rapper

Drehbuch: Oreste Biancoli, Gian Paolo Callegari, Gino de Santis

Musik: Angelo Francesco Lavagnino

Produktion: Enzo Merolle

Kamera: Massimo Dallamano

Schnitt: Renzo Lucidi

Ausstattung: Ugo Pericoli