Die Hallenser Ermittler müssen sich mit dem Mord an einem schwangeren Teenager auseinandersetzen...

Kinostart: nicht bekannt

Jaecki Schwarz

Jaecki Schwarz
als Herbert Schm

Wolfgang Winkler

Wolfgang Winkler
als Herbert Schneider

Isabell Gerschke

Isabell Gerschke
als Nora Lindner

Thorsten Merten
als Hannes Iwanowski

Hannes Hellmann
als Richard Funke

Stephan Grossmann
als Volker Kanellas

Marita Marschall
als Kathrin Iwanowski

Tim Oliver Schultz
als Daniel Reimers

Sonja Gerhardt
als Nadine Iwanowski

Detlev Buck
als Dr. Retzlaff

Daniel Axt
als Patrick Funke

Karin Düwel
als Gabi R

Marie Gruber
als Rosamunde Weigand

Hanna Schwamborn
als Mandy

Jochen Schropp
als Dr. Stabroth

Tim Wilde
als Peters

Lutz Jeskulke
als Kriminaltechniker

Kritik zu Polizeiruf 110: Risiko

Wer auch immer die Idee hatte, die beiden doch etwas in die Jahre gekommenen "Polizeiruf 110"-Ermittler aus Halle um eine deutlich jüngere Kollegin zu ergänzen: Nicht nur der MDR ist ihm (oder ihr) zu Dank verpflichtet. Im zweiten Einsatz für Isabell Gerschke als Oberkommissarin Nora Lindner wird dies womöglich noch deutlicher als im ersten Fall ("Blutiges Geld").

Das durch Regisseur Thorsten Schmidt bearbeitete Drehbuch von Xao Seffcheque und Jürgen Starbatty spitzt die Konflikte zwischen Platzhirsch Schmücke (Jaecki Schwarz) und der "Neuen" noch zu, weil gleich in mehrfacher Hinsicht Welten aufeinanderprallen: Lindner ist dem Vorgesetzten Schmücke nicht nur weit überlegen, was den Umgang mit technischen Hilfsmitteln angeht; der Generationenkonflikt eskaliert außerdem zum Geschlechterkrieg.

Schon allein diese Ebene des Films ist sehenswert, doch Seffcheque, Starbatty und Schmidt erzählen auch einen reizvollen Krimi: In einem stillgelegten Stollen im Harz wird die Leiche einer Schülerin gefunden. Die aus Sicht des konservativen Schmücke auffällig aufreizend gekleidete junge Frau hatte am Abend zuvor in einem Tennisclub gearbeitet und war anschließend verschwunden. Da die Festplatte der Überwachungskamera gestohlen worden ist, hat ihr offenbar jemand vor dem Club aufgelauert. Nadine Iwanowski war eng mit zwei Jungs befreundet, die drei bildeten eine verschworene Gemeinschaft. Allerdings stellt sich raus, dass die Freundschaft zu einem der beiden inniger war, als der andere ahnte: Nadine war schwanger.

Natürlich sind die drei Ermittler (Wolfgang Winkler als dritter im Bunde) die Hauptfiguren, aber gerade die Darsteller der beiden jungen Männer (Tim Oliver Schultz, Daniel Axt) tragen einen Großteil der Handlung: Sie sind gleichzeitig Betroffene und Tatverdächtige. Entsprechend oft müssen sie in Nahaufnahme Emotionen Trauer und Erschütterung zeigen, eine Herausforderung, die selbst erfahrenere Schauspieler nicht immer meistern. Unter Schmidts Führung gelingt ihnen das allerdings sehr gut. Für die beiden alten Hasen und ihre junge Kollegin gilt das nicht minder. Die Nebenfiguren sind zudem erstklassig besetzt, so dass die Eltern des Mädchens (Marita Marschall, Thorsten Merten) ebenso rasch Profil gewinnen wie die beiden Hauptfiguren einer dritten Erzählebene: Die Iwanowskis sind von einem offenbar unseriösen Finanzberater (Hannes Hellmann) wegen eines Kredits an den Filialleiter (Stephan Großmann) einer örtlichen Bank vermittelt worden. Der Kredit, das neue Haus, dazu noch eine windige Geldanlage: Nadines Eltern stehen vor dem Ruin. Wie das alles zusammenpasst, warum sich der Fall als abgekartetes Spiel entpuppt und wer dessen Drahtzieher sind: Das erzählen Seffcheque, Starbatty und Schmidt in einem richtig guten Krimi. Die "Polizeiruf"-Beiträge aus Halle waren schon mal deutlich weniger spannend. tpg.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Polizeiruf 110: Risiko

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2010

Genre: Thriller

Originaltitel: Polizeiruf 110: Risiko

Regie: Thorsten M. Schmidt

Drehbuch: Xao Seffcheque, Jürgen Starbatty

Musik: Andreas Koslik

Produktion: Peter Gust

Kamera: René Richter

Schnitt: Anke Berthold

Ausstattung: Christa Köppen