Brutaler Sci-Fi-Horror aus der Fabrik von Roger Corman, der die Besatzung eines Raumschiffs an Weltraummonster geraten lässt.

Kinostart: 01.01.1982

Die Handlung von Planet des Schreckens

Das Raumschiff Quest wird auf den Planeten Morganthus geschickt, auf dem ein anderes Raumschiff verunglückt sein soll. Durch eine mysteriöse Kraft zur Bruchlandung gezwungen, findet man bei der Erkundung des Planeten nicht nur die Wracks anderer Raumschiffe sondern auch eine riesige Pyramide. Dort wird die Besatzung der Quest von Monstern angegriffen, die offenbar die Manifestationen ihrer tiefsten Ängste darstellen.

Eine Weltallexpedition entdeckt auf einem fernen Planeten Überreste intelligenten Lebens und sieht sich in den Schluchten der fremden Welt unheimlichen Manifestationen ihrer eigenen Urängste ausgesetzt. Spannender, intelligenter Low-Budget-Horror aus der Corman-Factory. Der spätere Blockbusterfabrikant James Cameron zeichnet für die stimmungsvollen Kulissen verantwortlich.

Kritik zu Planet des Schreckens

Vom immer eifrigen Roger Corman produzierter Sci-Fi-Horror, der ganz offensichtlich dem Vorbild "Alien" nacheifert. Relativ humorlos wird die Raumschiffbesatzung auf drastische Weise durch Weltraummonster dezimiert, wobei etwa die Vergewaltigung von Taafe O'Connell durch einen riesigen Wurm sicherlich nicht nach jedermanns Geschmack sein dürfte. Der spätere Blockbusterlieferant James Cameron ("Titanic") machte durch seine Arbeit als Ausstatter bei diesem Film auf sich aufmerksam.

Wertung Questions?

FilmRanking: 33696 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Planet des Schreckens
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 01.01.1982

USA 1980

Länge: 1 h 21 min

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: Galaxy of Terror

Regie: Bruce Clark

Drehbuch: Marc Siegler

Musik: Barry Scharder

Kamera: Jacques Haitkin

Effekte: Tom Campbell