Horrorthriller über prähistorische Piranhas, die an einem malerischen See Fresskurs auf Tausende junger Partypeople im Springbreak-Fieber nehmen. 3D-Remake des Kulthits aus den Siebzigern.

Kinostart: 14.10.2010

Elisabeth Shue

Elisabeth Shue
als Sheriff Julie Forester

Jessica Szohr

Jessica Szohr
als Kelly Driscoll

Steven R. McQueen

Steven R. McQueen
als Jake Forester

Adam Scott
als Novak

Jerry O'Connell
als Derrick Jones

Kelly Brook
als Danni

Riley Steele
als Crystal

Ving Rhames
als Lt. Bishop Welleger

Christopher Lloyd
als Mr. Goodman

Richard Dreyfuss
als Matt Boyd

Brooklynn Proulx
als Laura Forester

Handlung

Nach einem an der Oberfläche kaum bemerkten Erdbeben wird ein malerischer See in Arizona zur Todesfalle. Schwärme von aggressiven prähistorischen Piranhas werden über eine Erdspalte freigesetzt, entdecken bei vereinzelten Tauchern und Anglern, wie schmackhaft der Mensch sein kann, und schlagen dann in einer blutigen Massenattacke zu, als Tausende junger Leute im Springbreakfieber im und am Wasser Party machen. Viel Arbeit für Sheriff Julie Forester, die auch um das Leben ihrer drei Kinder kämpfen muss.

Nach einem an der Oberfläche kaum bemerkten Erdbeben wird ein malerischer See in Arizona zur Todesfalle. Schwärme von aggressiven prähistorischen Piranhas werden über eine Erdspalte freigesetzt, entdecken bei vereinzelten Tauchern und Anglern, wie schmackhaft der Mensch sein kann, und schlagen dann in einer blutigen Massenattacke zu, als Tausende junger Leute im Spring-Break-Fieber im und am Wasser Party machen. Viel Arbeit für Sheriff Julie Forester, die auch um das Leben ihrer drei Kinder kämpfen muss.

Kritik

Mit Alexandre Ajas Remake eines Kulthorrorhits der Siebziger kommt frischer Killerfisch dreidimensional auf den Tisch.

Was 1978 mit einem Drehbuch von Indie-Regisseur John Sayles als Parodie von "Der weiße Hai" mehr Spaß als Schrecken verbreitete, wird von Genrespezialist Aja ("The Hills Have Eyes - Hügel der blutigen Augen") mit der gleichen Gewichtung von Humor und Horror, aber einem deutlich drastischeren großen Fressen auf die Spitze getrieben.

Im Prolog wird Richard Dreyfuss (Outfit und Rollennamen wie in Spielbergs Hai-Hit) erstes Opfer einer prähistorischen Piranha-Art, die nach einem Beben ins Wasser eines Sees in Arizona eindringt. Dort bietet sich für die hyperaggressiven Raubfische ein reichliches Nahrungsangebot, weil Tausende spaßbereiter Studenten dort Springbreak feiern. Bevor die Piranhas dieses Bikini- und Badehosenparadies stürmen dürfen, wird Elisabeth Shue in ihrer ersten Actionrolle seit "Hollow Man" als resoluter Sheriff eingeführt. Räumlich von ihr getrennt, schwänzt Teensohn Jake (Steven R. McQueen, Enkel der Hollywood-Legende) die Betreuungsaufgaben für seine jüngeren Geschwister, um einen Softporno-Regisseur beim Dreh seines neuen Films auf dem See zu unterstützen. Während im Springbreak-Epizentrum in Ortsnähe weibliche Front- und verlängerte Rückenpartien noch relativ züchtig wackeln, bedienen an Bord des Pornoboots Kelly Brook und der echte Hardcorestar Riley Steele Männerfantasien, stellt Aja nicht ohne Selbstironie aus, was B-Movies wie diese als Schlüsselreize zu bieten haben.

Komischer Höhepunkt ist ein ausgedehntes nacktes Unterwasserballett von Brook und Steele zum "Blumenduett" aus der Oper "Lakmé", das schon Catherine Deneuves und Susans Sarandons Annäherung in "Begierde" musikalisch untermalte. Während dieses Sündenfalls, der natürlich, wie auch die Koksgelage des Regisseurs und die Sauforgien der Partypeople, bitter bestraft werden wird, kündigen die Piranhas mit ersten Attacken ihre Präsenz an, bis in einem beispiellosen Massenangriff der Hauptgang folgt. In plastischer Dreidimensionalität müssen nun junge Menschen büßen, holen sich die Fische ihr Fleisch, verliert Regisseur und Gaststar Eli Roth seinen Kopf, werden Körper durchtrennt, Menschen skalpiert, pflügt sich schließlich ein Boot durch die panische Menge im blutrot gefärbten Wasser. Vielleicht werden amerikanische Erzkonservative "Piranha 3D" als gerechte Gottesstrafe mahnend vereinnahmen, doch Alexandre Aja tut alles, damit niemand seinen Splatter-Spaß unnötig ernst nimmt. Und bleibt dabei aber bis zum Schluss spannend. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2109 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Kinostart: 14.10.2010

USA 2010

Länge: 1 h 29 min

Genre: Horror

Originaltitel: Piranha 3D

Regie: Alexandre Aja

Drehbuch: Peter Goldfinger, Josh Stolberg, Alexandre Aja, Gregory Levasseur

Musik: Michael Wandmacher

Produktion: Mark Canton, Alexandre Aja, Marc Toberoff

Kostüme: Sanja Milkovic Hays

Kamera: John R. Leonetti

Schnitt:

Ausstattung: Clark Hunter

Website: http://www.piranha3d.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.