Nach klassischem Muster aufgebauter Kinderkrimi nach der Romanvorlage von Gert Prokop.

Kinostart: 16.08.2001

Hans Clarin

Hans Clarin
als Jonathan Morgan

Heinrich Schafmeister

Heinrich Schafmeister
als Dr. Webster

Carmen-Maja Antoni

Carmen-Maja Antoni
als Leontine

Jaime Krsto
als Pinky

Tanja Schumann
als Blindschleiche

Tilo Prückner
als Punk

Laszlo Horwitz
als Monster

Germain Wagner
als Philip Fr

Maria Petz
als Diana

Olaf Rauschenbach
als Frank Fr

Winfried Glatzeder
als Inspektor Columbus

Erik Matzas
als Wumm

Chris Matzas
als Peng

Handlung

Der elfjährige Hobbydetektiv Pinky, der mit vier Leidensgenossen bei Pflegeeltern lebt, macht zufällig die Bekanntschaft des kauzigen Millionärs und Zauberers Morgan. Für ihn klärt Pinky gleich zwei spektakuläre Fälle erfolgreich auf, einen lästigen Kaufhausdiebstahl und eine Mopsentführung. Daraufhin wird er vom einsamen Kaufhauskönig kurzerhand adoptiert.

Kritik

Der erfahrene Produzent Jürgen Haase ("Mario und der Zauberer", "Feuerreiter") ist einer der wenigen in Deutschland, die sich auch beim Kinderfilm ("Lorenz im Land der Lügner") engagieren. Wie "Pinky und der Millionenmops" beweist, weiß Haase genau, was zu einer spannenden Leinwandgeschichte für junge Zuschauer gehört: Die Verfilmung von Gert Prokops Kinderbuch "Detektiv Pinky" verfügt über einen versierten Regisseur (Stefan Lukschy), gute Darsteller, überraschende Wendungen und ein cooles Tier.

Der elfjährige Hobbydetektiv Pinky (Jaime Krsto), der mit vier Leidensgenossen bei Pflegeeltern lebt, macht zufällig die Bekannschaft des Millionärs Morgan und klärt für ihn gleich zwei spektakuläre Fälle auf: einen lästigen Kaufhausdiebstahl und die Entführung des Mopses Arnold, den Morgan als Universalerben eingesetzt hatte. Zur Belohnung wird Pinky von dem einsamen Krösus kurzerhand adoptiert. Den eigentlichen Mittelpunkt des Geschehens und Schauspielerensembles bildet Hans Clarin als kauziger Millonär, begnadeter Zauberer und Verwandlungskünstler Morgan. Seine Darstellung hat das nötige Gewicht für seine tragende Rolle und gleichzeitig eine Leichtigkeit, die sehr gut zu seiner zwischen Wirklichkeit und imaginären Welten balancierenden Figur passt. Seine jungen Kollegen spielen natürlich, mit sichtlichem Genuss an ihren filmischen Abenteuern und in Harmonie mit den Erwachsenen. Weder die Personen noch die Requisiten lassen auf einen konkreten Schauplatz der Story schließen, die bewusst in eine imaginäre Großstadt verlegt wurde, um den märchenhaften Charakter der Geschichte zu betonen. Wenngleich die Witze und kessen Sprüche mitunter etwas bemüht wirken, bietet der gut aufgebaute und gewaltfreie Kinderkrimi angenehme Familienunterhaltung. csz.

Wertung Questions?

FilmRanking: 48574 -14540

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Pinky und der Millionenmops
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 16.08.2001

Deutschland 2000

Länge: 1 h 30 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Pinky und der Millionenmops

Regie: Stefan Lukschy

Drehbuch: Sibylle Durian

Musik: Andreas Bick

Produktion: Jürgen Haase

Kostüme: Bobo Altvater

Kamera: David Slama

Schnitt: Kerstin Kexel

Ausstattung: Dieter Adam, Heike Wolf

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.