Fantasyspektakel über den Sohn Poseidons, der Abenteuer mit gefährlichen Kreaturen aus der griechischen Mythologie bestehen muss, um seine menschliche Mutter zu retten.

Kinostart: 11.02.2010

Logan Lerman

Logan Lerman
als Percy Jackson

Brandon T. Jackson

Brandon T. Jackson
als Grover der Satyr

Alexandra Daddario

Alexandra Daddario
als Annabeth, Tochter der Athene

Sean Bean
als Zeus

Pierce Brosnan
als Chiron der Zentaur/Mr. Brunner

Steve Coogan
als Hades

Rosario Dawson
als Persephone

Catherine Keener
als Sally Jackson

Kevin McKidd
als Poseidon

Joe Pantoliano
als Gabe Ugliano, Percys Stiefvater

Uma Thurman
als Medusa

Jake Abel
als Luke, Sohn des Hermes

Handlung

Percy Jackson ist 17 und ein ganz normaler amerikanischer Schüler, als er eine erstaunliche Entdeckung macht. Er ist der Sohn des griechischen Gottes Poseidon und in großer Gefahr. Denn Poseidons Bruder Zeus beschuldigt Percy, ihm die mächtigste Waffe, den Blitz, gestohlen zu haben. Bringt er ihn nicht zurück, droht die Erde, Schauplatz eines vernichtenden Götterkriegs zu werden. Unterstützt von einem Satyr und einer jungen Halbgöttin, muss Percy den Dieb finden und seine im Totenreich gefangene menschliche Mutter retten.

Percy Jackson ist 17 und ein ganz normaler amerikanischer Schüler, als er eine erstaunliche Entdeckung macht. Er ist der Sohn des griechischen Gottes Poseidon und in großer Gefahr. Denn Poseidons Bruder Zeus beschuldigt Percy, ihm die mächtigste Waffe, den Blitz, gestohlen zu haben. Bringt er ihn nicht zurück, droht die Erde Schauplatz eines vernichtenden Götterkriegs zu werden. Unterstützt von einem Satyr und einer jungen Halbgöttin muss Percy den Dieb finden und seine im Totenreich gefangene menschliche Mutter retten.

Kritik

Griechische Mythologie und amerikanische Teenager begegnen sich in Chris Columbus' aufwendigem Fantasyabenteuer, das das Erbe eines berühmten britischen Zauberlehrlings antreten soll.

Bald werden die Hallen von Hogwarts verwaist, vielleicht auch die Chroniken von Narnia erzählt sein. Dann soll ein neues Fantasyfranchise, wie schon "Harry Potter" von Chris Columbus lanciert, das Vakuum füllen. In fünf Bänden hat Autor Rick Riordan seinen Helden Percy Jackson bereits auf dem Buchmarkt etabliert, der in der Verfilmung des Startbandes fünf Jahre älter und damit auch reif für romantische Abenteuer geworden ist. Mehr als Augenflirts erlaubt aber die Lage der Welt nicht, die wieder einmal vor dem Untergang bewahrt werden muss. Die Erde droht zum Schauplatz eines Götterkriegs zu werden, weil Zeus seinen Bruder Poseidon beschuldigt, ihm die mächtigste Waffe, den Blitz, gestohlen zu haben. Davon und von seinem Halbgott-Status weiß der 17-jährige Percy, den Poseidon mit einer Erdenfrau gezeugt hat, freilich nichts, bis ihm die Augen geöffnet werden, dass Mathelehrerinnen Kurven nicht nur berechnen, sondern als Furien mit Klauen auch fliegen können. Nach dieser Überraschungsattacke wird Percy in ein Trainingscamp für Halbgötter gebracht, muss kurz vor dem Ziel aber zusehen, wie seine Mutter durch einen riesigen Minotaurus getötet wird. Ihre Befreiung aus dem Reich der Toten wird fortan Percys primäres Ziel, während das Aufspüren des Blitzes und damit die Rettung der Welt zum dramatischen Nebenprodukt wird.

Wie im Potter-Universum stemmt sich hier ein Dreiergespann gegen mächtige Gegner und düstere Kreaturen, die einmal die griechische Sagenwelt verlassen und im Amerika der Gegenwart Chaos stiften können. Die vielen Actioneinsätze teilen sich dabei der Titelheld und eine junge Bogenschützin aus göttlichem Hause, während der Dritte im Bunde, halb Mensch, halb Ziege, für gute Stimmung und Partysprüche zu sorgen hat. Drei Prüfungen gilt es vor der Konfrontation mit Hades zu bestehen, darunter Duelle mit Uma Thurmans Medusa und einer digitalen Hydra. Es gibt also reichlich zu tun für die jungen Helden, die bis zum Finale bei den Titanen im Olymp quer durch Amerika hetzen. Zeit für angemessene emotionale Reaktionen bleibt dabei kaum, selbst wenn Mütter sterben oder die Kids im Olymp endlich ihre göttliche Familie sehen dürfen. Tempo, Action und ein lockerer Ton dominieren dieses mit Effekten unterschiedlicher Qualität gespickte Fantasyspektakel, das alte Mythen einem jungen Publikum cool präsentieren will. Und das mit einem Hauptdarsteller (Logan Lerman), der dank großer Ähnlichkeit die Fans von Teengott Zac Efron begeistern wird, und einem Staraufgebot, darunter Pierce Brosnan als Zentaur, das sich vor dem im April folgenden "Kampf der Titanen" nicht zu verstecken braucht. Dort muss sich dann nicht Percy, sondern Perseus und damit das Alter bewähren. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3350 -323

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 11.02.2010

USA 2010

Länge: 1 h 58 min

Genre: Action

Originaltitel: Percy Jackson & The Olympians: The Lightning Thief

Regie: Chris Columbus

Drehbuch: Chris Columbus, Craig Titley

Musik: Christophe Beck

Produktion: Karen Rosenfelt, Mark Radcliffe, Chris Columbus, Michael Barnathan

Kostüme: Renée April

Kamera: Stephen Goldblatt

Schnitt: Peter Honess

Ausstattung: Howard Cummings

Website: http://www.percy-jackson.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.