Cast

Die Handlung von Out of the Blue – Gefährliche Lust

Wegen Körperverletzung wanderte Connor (Ray Nicholson) in den Bau. Damit verbaute sich der junge Mann sämtliche Chancen auf einen soliden Werdegang und eine ordentliche Karriere. Um über die Runden zu kommen, nimmt Connor nach seiner Freilassung erstmal einen schlecht bezahlten Minijob in der örtlichen Bücherei an, seine freie Zeit nutzt er derweil, um sich fit zu halten. Tägliche Lauf- und Schwimmsessions sollen ihm dabei helfen, zurück in die Spur zu finden und ihm einen neuen Lebenssinn zu offenbaren. An einem dieser Tage kreuzt Connor den Weg von Marilyn (Diane Kruger). Als Ehefrau eines schwerreichen Geschäftsmanns hat sie zwar Geld wie Heu, die Leidenschaft fehlt in ihrem Leben aber komplett. Recht schnell beginnt Marilyn, Connor um den Finger zu wickeln und ihm näherzukommen.

Als Connor schließlich einwilligt und eine berauschende Affäre zwischen den beiden entbrennt, scheint sich Connors Leben plötzlich zum Guten zu ändern. Doch Marilyn verfolgt einen perfiden Plan: Sie will mit Connors Hilfe ihren Ehemann aus dem Weg schaffen...


Kritik zu Out of the Blue – Gefährliche Lust

Neil LaBute, mien Jung. Was ist nur passiert? Du hattest so viel Potenzial, selbst dein Drehbuch zur SHOWTIME-Sere „American Gigolo“ hat noch richtig gut funktioniert. Doch statt die Qualität hochzuhalten, verdaddelst du deine Zeit lieber mit Low-Budget-Schund à la „Fear the Night“ – oder lustarmen Erotik-Thrillern wie „Out of the Blue – Gefährliche Lust“. Natürlich merkt man hier von der ersten Sekunde an, was Regisseur Neil LaBute im Sinn hatte. Sein Ziel war es, die großen Klassiker des Genres um „Eyes Wide Shut“ neu aufleben zu lassen und in ein sonniges, verträumtes Setting zu verlegen. Das Problem ist aber schon der Cast: „Out of the Blue“ setzt auf Diane Kruger als schwerreiche Femme Fatale. Als Prinzessin und Love-Interest von Orlando Bloom in „Troja“ war Kruger damals schon die falsche Wahl, der die Jugend verschlingende Cougar steht ihr also erst recht nicht.