Psychothriller um einen Familienvater, den die Obsession für eine Romanfigur und eine mysteriöse Zahl fast ins Verderben treibt.

Kinostart: nicht bekannt

Jim Carrey

Jim Carrey
als Walter Sparrow / Fingerling

Virginia Madsen

Virginia Madsen
als Agatha Sparrow / Fabrizia

Danny Huston

Danny Huston
als Isaac French / Dr. Miles Phoenix

Logan Lerman
als Robin Sparrow

Lynn Collins
als Blonde Selbstm

Rhona Mitra
als Laura Tollins

Mark Pellegrino
als Kyle Flinch

Michelle Arthur
als Sybil

Handlung

Hätte ihm seine Frau Agatha (Virginia Madsen) bloß nicht zum Geburtstag das mysteriöse Buch "Die Nummer 23" geschenkt! Seitdem verschlingt der unscheinbare, brave Beamte Walter Sparrow (Jim Carrey) den Roman - und der ihn: Der beängstigende Krimi um Detective Fingerling (abermals Jim Carrey) weist erschreckende Parallelen zu Walters Leben auf. Was Walter zunächst zu Rechenaufgaben um die Zahl 23 anspornt, wächst sich bald zur ernsthaften Mord-Paranoia aus. Denn im Buch sterben seine Frau und Sohn Robin (Logan Lerman) ...

Schlau ersonnener Psychothriller, bei dem Gummigesicht Jim Carrey sich überaus respektabel in einer todernsten Rolle schlägt. Joel Schumacher ("Die Jury") schickt den Star hinter besorgniserregenden Mustern her, die eine tödliche Botschaft verbergen.

Walter Sparrow glaubt das Leben zu kennen, bis der Roman "The Number 23" es völlig verändert. Je mehr er sich in die Biografie des Protagonisten Fingerling einliest, desto größere Parallelen entdeckt er zur eigenen, desto mehr ist auch er besessen von der Zahl 23, die Fingerling in den Absturz trieb. Um seinen eigenen zu verhindern, sucht Walter den Autor des Buchs und erfährt Verblüffendes.

Von seiner Frau bekommt der Hundefänger Walter Sparrow zum Geburtstag ein Buch mit dem Titel "Die Nummer 23" geschenkt. Er, der bisher glaubte, fest mit beiden Füßen im Leben zu stehen, identifiziert sich immer mehr mit dem Romanhelden Fingerling, dem die Zahl 23 zum Verhängnis wurde. Um nun nicht selbst Opfer der mysteriösen Ziffer zu werden, macht sich Walter auf, den Autor des autobiografischen Werks zu finden. Ein (Selbstfindungs-)Trip, bei dem er sich und seine Familie in höchst Gefahr bringt.

Kritik

Zwölf Jahre nach "Batman Forever" gibt Ex-Riddler Jim Carrey in einem erneut von Joel Schumacher inszenierten Paranoiathriller wieder Rätsel auf.

"Ghostbusters" meets "Seven", lautete die Formel für Fernley Phillips' Drehbuch, das 2000 bei einem Autorenwettbewerb der UCLA ausgezeichnet wurde. "Summer of Sam" meets "Pi - Der Film" könnte man Phillips' Nachfolgeskript resümieren, das die Besessenheit von Zahlen und dämonischen Hunden verknüpft und damit die Aufmerksamkeit zweier Hollywood-Player erregte. Joel Schumacher biss an, weil ihn die Komplexität des Gehirns, verdichtet in seinem seit Jahren avisierten Projekt "Crowded Room", fasziniert. Jim Carreys Interesse ist nachvollziehbar, weil nicht nur der wahrgenommene Plot, sondern auch die Wahrnehmung Carreys auf den Kopf gestellt wird, der an seine dramatischen Qualitäten erinnern will. "Vergiss mein nicht!" ist somit auch für diesen Film bedeutsam, in dem Carrey zurückhaltend komisch zunächst sein gewohntes Gesicht zeigt, bevor ihn der Plot verändert und mit dem Leben des Anderen konfrontiert. Alles beginnt mit einem widerspenstigen Hund, der Tierfänger Walter zum Grab einer Frau lockt. So kommt Walter zu spät zur Verabredung mit seiner Frau, die in der Zwischenzeit den Roman "The Number 23" für ihn gekauft hat. Das Buch ist ein Geburtstagsgeschenk und damit von symbolischer Bedeutung, ist eines von vielen Zeichen, die Walter die Augen öffnen. Je mehr sich der Familienvater in den Seiten verliert, desto größere Parallelen entdeckt er zwischen seiner Biografie und der des Romanprotagonisten. Fingerling (ebenfalls Carrey) hat früh dem Tod in die Augen gesehen, der ihn später auch als Detective und als Lover der geheimnisvollen Fabrizia begleitet, die beim Sex auf Grenzerfahrungen steht. Mehr noch als sie wird aber die Zahl 23 zu Fingerlings Obsession. Sie scheint sein Leben zu steuern, ihn ins Verhängnis zu treiben, wie vielleicht auch Walter, der den Schlüssel für seine Veränderung sucht und damit seine Familie in Gefahr bringt.

Wie mehrere seiner Darsteller, die Doppelrollen ausfüllen, lebt auch der Film in zwei Welten. Zur Normalität gibt es den Gegenentwurf, das Reich der Schatten, starken Kontraste, ruckartigen Kamerabewegungen und Überbelichtungen, in dem Fingerling und Walters Albträume zu Hause sind. Konventioneller als die verstörende, Genrefans bereits vertraute Bildsprache entwickelt sich der Plot, der seine Figuren nachts auf Friedhöfe oder in verwaiste Hausruinen schickt. Um die gängigen Schocks im Thrillerterritorium geht es Schumacher dabei weniger als um das Mysterium von Persönlichkeit und Psychologie, von Fremd- oder Selbstbestimmung. Eine Schlüsselrolle fällt dabei dem Phänomen um die Primzahl 23 zu. Hans-Christian Schmid baute daraus bereits 1998 ein faszinierendes Absturzdrama, Schumacher antwortet mit einem Paranoiathriller, der beim US-Start von einem Millionenpublikum verfolgt wurde. Womit sich mit dem Wahn des Protagonisten auch der Wunsch der Produzenten erfüllte. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 5004 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Nummer 23
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

USA 2007

Länge: 1 h 38 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Number 23

Regie: Joel Schumacher

Drehbuch: Fernley Phillips

Musik: Harry Gregson-Williams

Produktion: Beau Flynn, Tripp Vinson

Kostüme: Daniel Orlandi

Kamera: Matthew Libatique

Schnitt: Mark Stevens

Ausstattung: Andrew Laws

Website: http://www.number23-derfilm.de