Biopic über den legendären Hiphop-Star Christopher Wallace, der als The Notorious B.I.G. weltberühmt und auf der höhe seines Ruhms erschossen wurde.

Kinostart: 26.03.2009

Jamal Woolard
als Christopher "Biggie" Wallace

Angela Bassett

Angela Bassett
als Voletta Wallace

Derek Luke

Derek Luke
als Sean "Puffy" Combs

Anthony Mackie
als Tupac Shakur

Antonique Smith
als Faith Evans

Tristan Wilds
als Lil“ Cease

Naturi Naughton
als Lil Kim

Ginger Kroll
als Debbie

Edwin Freeman
als Mister Cee

Dennis L.A. White
als Damien „D-Rock“ Butler

Julia Pace Mitchell
als Jan

Elisangela

Handlung

Zwar besucht der kleine Christopher Wallace (Notorious B.I.G.s gleichnamiger Sohn) eine katholische Schule in Brooklyn. Aber weder seine Lehrer noch die stolze Mutter (Angela Bassett) können verhindern, dass er zum Drogendealer wird. Als Teenager (nun: Jamal Woolard) schwängert er seine Freundin Jan (Julia Pace Mitchell) und unterstützt seine werdende Familie nach Kräften. Zum Spaß schickt er ein Rap-Tape an Sean Combs (Derek Luke). Der ist begeistert.

Biopic über einen der bekanntesten Rapstars der 90er Jahre, Notorious B.I.G., alias Christopher Wallace, der 1997 Opfer eines Drive-by-Shootings wurde. Sein Produzent Sean "P. Diddy" Combs ermöglichte die Hip-Hop-Story über die kurze Blitzkarriere des weithin verehrten Straßenpoeten.

Zu Beginn der Neunzigerjahre hat sich Christopher Wallace in seinem Viertel in Brooklyn bereits einen Namen gemacht als Drogendealer und Zuhälter. Nach einem Gefängnisaufenthalt tut er sich mit dem ambitionierten Produzenten Puff Daddy zusammen und nimmt für ihn unter dem Namen The Notorious B.I.G. sein erstes Album auf, das sich als Sensationserfolg erweist. Wallace schließt Freundschaft mit dem bereits berühmten Westküsten-Rapper Tupac Shakur. Als Shakur in seinem Aufnahmestudio angeschossen wird, gibt er B.I.G. die Schuld. Ein wilder Krieg beginnt.

Zu Beginn der Neunzigerjahre hat sich Christopher Wallace in seinem Viertel in Brooklyn bereits einen Namen gemacht als Drogendealer und Zuhälter. Nach einem Gefängnisaufenthalt tut er sich mit dem ambitionierten Produzenten Puff Daddy zusammen und nimmt für ihn als The Notorious B.I.G. sein erstes Album auf, das sich als Sensationserfolg erweist. Wallace schließt Freundschaft mit dem Westküsten-Rapper Tupac Shakur. Als Shakur in seinem Aufnahmestudio angeschossen wird, gibt er B.I.G. die Schuld. Ein wilder Krieg beginnt.

Kritik

Relativ konventionelles Biopic um den Werdegang des legendären East-Coast-Rappers Notorious B.I.G., dessen Mord bis heute ungelöst bleibt.

Basierend auf dem Buch "Unbelievable: The Life, Death and Afterlife of the Notorious B.I.G." von Chill Hodari Coker verfasste Reggie Rock Bythewood ("Biker Boyz") das Drehbuch für diese klassische amerikanische Aufstiegsgeschichte. Ausgangspunkt ist die Ermordung des in jeder Hinsicht wuchtigen Rapsängers anno 1997 nach einer Party in Los Angeles. Anschließend wird sein kurzes Leben in Flashbacks beginnend mit seiner Kindheit ausgerollt. 1972 als Christopher Wallace geboren, lebt er mit seiner alleinstehenden Mutter Voletta (Angela Bassett) in Brooklyn. Als Teenager mausert er sich vom Musterschüler zum skrupellosen Crackdealer, der selbst an schwangere Frauen verkauft. Gleichzeitig profiliert er sich als talentierter Rapper, der so vielversprechend ist, dass einer seiner Freunde eine mehrjährige Gefängnisstrafe für ihn auf sich nimmt. Tatsächlich gelingt Biggie Smalls (wie er sich inzwischen nennt) mit Hilfe des von Rap-Impressarios Sean "Puffy" Combs (Derek Luke) ein kometenhafter Aufstieg. Combs fungierte beim Film als ausführender Produzent. Dabei wird die Lebensgeschichte der HipHop-Größe nicht nur von seiner Karriere, sondern auch entscheidend von den Frauen in seinem Leben definiert. Seine erste Freundin schwägert er, sie lässt er für Rapperin Lil' Kim sitzen, die er wiederum für seine zukünftige Frau, Sängerin Faith Evans verlässt. Sein gemeinsamer Sohn mit letzterer, Christopher Jordan Wallace, übernimmt die Rolle des jungen Biggie. Da er seinem Vater wie aus dem Gesicht geschnitten ist, bekommt das Biopic von Anfang an eine ergreifende Authentizität, die sich mit der umwerfenden Performance von Newcomer Jamal Woolard (zudem als Rapper Gravy bekannt) als dem erwachsenen Biggie fortsetzt.

Unter der Regie von George Tillman ("Men of Honor", "Soulfood") wird insgesamt ein interessanter, wenn auch episodenhafter Einblick in das Leben der enigmatischen Ikone gegeben. Dabei wurde vermieden sich in hysterische Spekulationen über die Ermordung zu ergehen, wobei der Konflikt zwischen Biggie und Tupac Shakur, der den Krieg zwischen der Ost- und Westküste der HipHop -Szene entfachte, fast zu nebensächlich abgehandelt wird. Das mag damit zusammenhängen, dass sich der Film bemüht nicht lediglich den Mythos des überlebensgroßen Künstlers aufrecht zu erhalten, sondern auch ein intimes Charakterporträt des Menschen zu entwerfen. Der Einsatz von Biggies Originalsongs tut sein übriges, um das Publikum in die Welt der charismatischen HipHop-Ikone eintauchen zu lassen. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 38514 -15422

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Notorious B.I.G.
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 26.03.2009

USA 2009

Länge: 2 h 3 min

Genre: Drama

Originaltitel: Notorious

Regie: George Tillman Jr.

Drehbuch: Reggie Rock Bythewood, Cheo Hodari Coker

Musik: Danny Elfman

Produktion: Voletta Wallace, Robert Teitel, Wayne Barrow, Trish Hofmann, Mark Pitts

Kostüme: Paul Simmons

Kamera: Michael Grady

Schnitt: Dirk Westervelt

Ausstattung: Jane Musky