Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Near Dark - Die Nacht hat ihren Preis

Caleb Colton will die schöne Mae verführen. Die ist jedoch eine Vampirin und zieht mit ihrer Bande mordend und blutsaugend durchs Land. Als sie Caleb beißt, ist für ihn ein normales Leben nicht mehr möglich. Da Mae ihn liebt, verschonen ihn die anderen Vampire zunächst. Doch Caleb muß lernen, zu töten. Rechtzeitig befreien ihn Vater und Schwester und holen ihn dank einer Bluttransfusion zu den Lebenden zurück. Beim Showdown rettet Caleb Mae und schickt die übrigen Vampire, die kein Sonnenlicht vertragen, in den Untergang.

Caleb Colton will die schöne Mae verführen. Die ist jedoch eine Vampirin und zieht mit ihrer Bande mordend und blutsaugend durchs Land. Als sie Caleb beißt, ist für ihn ein normales Leben nicht mehr möglich. Ungewöhnlicher Vampirfilm, der in schönen Bildern die schaurige Mär von den modernen Blutsaugern erzählt. Gelungene Mischung aus Horror-, Gangster-, Western- und Roadmovie-Elementen.

Kritik zu Near Dark - Die Nacht hat ihren Preis

Ungewöhnlicher Vampir-Film, der in schönen Bildern die schaurige Mär von den modernen Blutsaugern erzählt. Die gelungene Mischung aus Horror-, Gangster-, Western- und Roadmovie-Elementen besticht auch durch die gute Besetzung mit Adrian Pasdar ("Streets of Gold") und Jenny Wright ("The Wall"). Kathryn Bigelow, die sich am Action-Kino von Walter Hill orientiert, schafft eine Gegenwelt, die den Zuschauer fasziniert. Sichere Umsatzerwartung.

Wertung Questions?

FilmRanking: 16043 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Near Dark - Die Nacht hat ihren Preis
  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: nicht bekannt

USA 1987

Länge: 1 h 33 min

Genre: Horror

Originaltitel: Near Dark

Regie: Kathryn Bigelow

Drehbuch: Kathryn Bigelow, Eric Red

Produktion: Steven Charles Jaffe

Kamera: Adam Greenberg