Kinostart: 04.10.1990

Die Handlung von Navy Seals

Während eines Kommandounternehmens zur Befreiung amerikanischer Geiseln im Libanon entdeckt eine Navy-Seal-Einheit, daß die Terroristen dort Stinger-Raketen lagern. Der knappe Zeitplan der Mission erlaubt nicht, diese hochgefährlichen Waffen zu vernichten. Das Team unter dem Befehl von Lt. Curran bekommt eine zweite Gelegenheit - nachdem ein Flugzeug mit einer Friedenskommission an Bord durch eine Stinger abgeschossen wurde. Dank Informationen der Journalistin Claire kann der neue Lagerort der Raketen ausfindig gemacht werden. Curran und seine Männer zerstören die Basis, der Leutenant wird bei dieser Aktion verwundet. Unter Einsatz ihres Lebens bergen ihn seine Männer.

US-Spezialeinheit beseitigt im Libanon gefährliche Stinger-Raketen, die von Terroristen eingesetzt werden. Aufwendiger und höchst spannender Actionstreifen mit Spitzenbesetzung.

Kritik zu Navy Seals

Aufwendiges und hochdramatisches Stück US-Action um eine Elite-Einheit, deren Gründung noch auf den Präsidenten Kennedy zurückgeht. Unter der Regie von Lewis Teague ("Cujo", "Detroit City") spielen die Stars Charlie Sheen ("Platoon"), Michael Biehn ("Aliens") und Joanne Whalley-Kilmer ("Willow", "Scandal"). Der Film, der unverhohlen Partei ergreift für ein Amerika, das mit allen Mitteln moderner Elektronik weltweit gegen Terror zu Felde zieht, konnte sich im Kino einigermaßen achtbar behaupten. In der Videothek wird dieser oft spektakuläre HighTech-Waffengang auf seine wahren Befürworter treffen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 3595 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Navy Seals
  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: 04.10.1990

USA 1990

Länge: 1 h 53 min

Genre: Action

Originaltitel: Navy Seals

Regie: Lewis Teague

Drehbuch: Gary Goldman, Chuck Pfarrer

Musik: Sylvester Levay

Produktion: Brenda Feigen, Bernard Williams

Kamera: John A. Alonzo