Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Nattens engel

Die junge Dänin Marie erbt das Haus ihrer Großmutter in Kopenhagen, welche sich zu Lebtagen vorzugsweise dem Okkultismus widmete und schrillen Gerüchten zufolge in verwandtschaftlicher Beziehung zu dem gefürchteten, seit 100 Jahren toten Vampir Rico Mortis stand. Prompt erwacht der Vampir nach einer unfreiwilligen Blutspende zu neuem Leben, metzelt sich durch Maries Freundeskreis und trachtet danach, ein Kind mit dem Mädchen zu zeugen.

Marie erbt ein Haus, das Gerüchte mit dem toten Vampir Rico Mortis in Zusammenhang bringen. Nachdem dieser zu neuem Leben erwacht, metzelt er sich durch Maries Freundeskreis und will auch noch Nachkommen mit ihr zeugen. Brutale, bluttriefende Horror-Vampir-Version.

Kritik zu Nattens engel

Mit Blick auf poppige Hollywood-Vampirfilme jüngeren Datums wie "From Dusk Till Dawn", "Blade" oder "John Carpenters Vampire", aber leider ohne die offenkundigen Vorbilder qualitativ allzu sehr zu streifen, inszenierten hoffnungsfrohe skandinavische Jungfilmer unter beträchtlichem Ausstattungsaufwand diesen bluttriefenden Effektreigen, der, wenn schon nicht aus handwerklichen Gründen, so doch ob seiner offensiven Kaltschnäuzigkeit in der Horrorfankurve punkten sollte. Prädikat: Wenigstens brutal.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Nattens engel

Kinostart: nicht bekannt

Dänemark 1998

Genre: Horror

Originaltitel: Nattens engel

Regie: Shaky Gonzalez

Drehbuch: Lars C. Detlefsen, Stefano Gonzalez

Musik: Søren Hyldgaard

Produktion: Thomas Stegler Lorentzen

Kamera: Jacob Viit Kusk

Effekte: Hans Peter Ludvigsen

Schnitt: Miriam Nørgaard