Feelgood-Reise-Komödie durch Athen, Delphi und Olympia mit "My Big Fat Greek Wedding"-Star Nia Vardalos.

Kinostart: 15.10.2009

Nia Vardalos

Nia Vardalos
als Georgia

Richard Dreyfuss

Richard Dreyfuss
als Irv

María Botto
als Lala

Rachel Dratch
als Kim

Maria Adanez
als Lena

Ian Gomez
als Hotelangestellter

Sheila Bernette
als Dorcas

Caroline Goodall
als Mrs. Tullen

Jareb Dauplaise
als Gator

Bernice Stegers
als Maria

Sophie Stuckey
als Caitlin

Alexis Georgoulis
als Poupi

Simon Gleeson
als Ken

Alistair McGowan
als Nico

Ralph Nossek
als Barnaby

Natalie O'Donnel
als Sue

Ian Ogilvy
als Mr. Tullen

Brian Palermo
als Marc

Harland Williams
als Big Al

Handlung

Georgia ist unglücklich über ihr Single-Dasein als Tour-Guide in Athen. Gerade hat sie es auch noch mit einer besonders anstrengenden Gruppe von Touristen zu tun, die sie via Bus - und der ist nicht besonders luxuriös - in einer Woche quer durch das Land und seine wichtigsten Artefakte führt. Sie hat u. a. ein paar ewig betrunkene Australier und ein schlechtgelauntes spanisches Damen-Duo und übereifrige Pensionisten am Hals. Immerhin ist der Busfahrer ganz sympathisch und ansehnlich und auch die Gruppe wächst im Laufe der Reise langsam zusammen.

Georgia ist unglücklich über ihr Singledasein als Tour-Guide in Athen. Gerade hat sie es auch noch mit einer anstrengenden Gruppe von Touristen zu tun, die sie via Bus - und der ist nicht besonders luxuriös - in einer Woche quer durch das Land und seine wichtigsten Artefakte führt. Sie hat u. a. ein paar ewig betrunkene Australier, ein schlechtgelauntes Damenduo und übereifrige Pensionisten am Hals. Immerhin ist der Busfahrer ganz sympathisch und ansehnlich, und auch die Gruppe wächst im Laufe der Reise langsam zusammen.

Kritik

In Griechenland angesiedelte romantische Komödie mit Nia Vardalos, die 2002 mit der Indie-Produktion "My Big Fat Greek Wedding" einen Überraschungshit verbuchen konnte.

Auch wenn die Hauptdarstellerin diesmal darauf verzichtete, das Drehbuch beizusteuern und inzwischen hollywoodgemäß schlanker, ranker und attraktiver anzusehen ist, so sind doch einige Elemente beim Alten geblieben. Selbst wenn es sich offiziell nicht um eine Fortsetzung handelt, könnte man doch meinen, dass Protagonistin Georgia synonym mit Toula aus "Wedding" sei - so ähnlich sind sich die beiden Figuren und ihr langhaariger Love Interest.

Statt wie ihre griechische Vorgängerin in einer Reiseagentur in Amerika arbeitet die alleinstehende amerikanische Georgia als Reiseführerin in Griechenland. Ungerecht behandelt wird sie nicht vom knorrigen Papa, sondern von der eigenwilligen Chefin, die Georgias schleimigen Kollegen Niko bevorzugt. Deswegen bekommt sie immer die unangenehmsten Touristen und den abgewracktesten Reisebus. Selbst Fahrer Poupi mit Vollbart und wilder Mähne lässt zu wünschen übrig, wie es scheint. Doch natürlich kommt, den Genreklischees entsprechend, alles anders als man denkt. So entpuppt sich die Gruppe von Touris, bestehend aus krachigen Amis, arroganten Briten, ständig betrunkenen Aussies, zwei sexy geschiedenen Spanierinnen, senilen und kleptomanen Senioren und einem jovialen jüdischen Witwer (Richard Dreyfuss übernimmt die substantiellste Nebenrolle) letztlich als ein Haufen netter Menschen, die durch eine Reihe von Pleiten, Pech und Pannen und eine Beinah-Katastrophe zusammengeschweißt werden. Der Fokus richtet sich jedoch darauf, wie die vom Leben enttäuschte Georgia ihr "Kefi" ("Austin Powers" würde es als "Mojo" bezeichnen) zurückgewinnt. Nicht unerheblich dazu bei trägt der nach Rasur und Haarschnitt äußerst ansehnliche Poupi, in den sie sich nach anfänglicher Zurückhaltung mächtig verliebt. Gleichzeitig wird dem Publikum eine pittoreske Tour der Hauptattraktionen Griechenlands geboten, welche die Akropolis, den Tempel von Delphi und Olympia umfassen. Milde Kulturkonflikte stehen auf der Tagesordnung, und auch ein uralter Homosexuellen-Joke wird eingebaut. Insgesamt überschreitet die Inszenierung von RomCom-Spezialist Donald Petrie ("Wie werde ich ihn los - in 10 Tagen?") zwar kaum Sitcomniveau (das Drehbuch verfasste "Die Simpsons"-Skripter Mike Reiss), doch die lockere Situationskomik, die Chemie zwischen Vardalos und ihrem Filmbeau sowie der Charme Griechenlands bieten kurzweilige Zerstreuung. Zum zweiten Mal wird der Boxoffice-Blitz allerdings nicht einschlagen. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 6389 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: My Big Fat Greek Summer

Kinostart: 15.10.2009

Spanien/USA 2008

Länge: 1 h 35 min

Genre: Komödie

Originaltitel: My Life in Ruins

Regie: Donald M. Petrie

Drehbuch: Mike Reiss

Musik: David Newman

Produktion: Michelle Chydzik Sowa, Tom Hanks, Tom Hanks, Nathalie Marciano

Kostüme: Lena Mossum, Lala Huete

Kamera: José Luis Alcaine

Schnitt: Patrick Don Vito

Ausstattung: David Chapman

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.