Kinostart: nicht bekannt

Loren Dean
als Mumford

Hope Davis

Hope Davis
als Sofie Crisp

Jason Lee

Jason Lee
als Skip Skipperton

Alfre Woodard
als Lily

Mary McDonnell
als Althea Brockett

Pruitt Taylor Vince
als Henry Follett

Zooey Deschanel
als Nessa Watkins

Martin Short
als Lionel Dillard

David Paymer
als Dr. Ernest Delbanco

Jane Adams
als Dr. Phyllis Sheeler

Dana Ivey
als Frau Crisp

Kevin Tighe
als Herr Crisp

Ted Danson
als Jeremy Brockett

Jason Ritter
als Martin Brockett

Elisabeth Moss
als Katie Brockett

Robert Stack
als Robert Stack

Kritik

Regisseur und Drehbuchautor Lawrence Kasdan ("Grand Canyon - Im Herzen der Stadt") richtet sein Interesse in seinem neuen Comedydrama "Mumford" auf ein kleines fiktives Städtchen, dessen Bewohner von einem zugereisten jungen Psychologen begeistert sind und ihm ihre Herzen ausschütten. Eine liebevoll inszenierte zwischenmenschliche Bestandsaufnahme, die weder balkenbrechend komisch noch tränendrüsendrückend dramatisch ausgefallen ist, sondern ausgewogene und sehr intelligente Unterhaltung bietet.

Der Schwarzweiß-Prolog schildert eine typische Film-Noir-Verführungsszene, die ein wenig an Kasdans eigene Wurzeln in "Heißblütig - Kaltblütig" erinnert. Beim talentierten Erzähler dieser erotischen Fantasie handelt es sich um den geschiedenen, glatzköpfigen Apotheker der Kleinstadt Mumford, der sich seinem Psychiater (Loren Dean) - ebenfalls namens Mumford - mitteilt. In Folge werden etliche von Mensch Mumfords Patienten auf der Psychiater-Couch liegend vorgestellt: vom rebellischen Teenager über eine kaufsüchtige Mutter zum selbstverliebten Anwalt (Martin Short). Mumfords Methoden sind unorthodox, er läßt seine Patienten in erster Linie reden, leiht ihnen ein verständnisvolles, wenn auch nicht immer geduldiges Ohr und gibt ein paar allgemeintreffliche Kommentare ab. Die attraktive Sofie (Hope Davis), die unter chronischem Müdigkeitssyndrom leidet, wird therapiert mit gemeinsamen Spaziergängen, bei denen sich Mumford in sie verliebt. Romantische Gefühle regen sich auch bei einigen anderen Mitspielern,vornehmlich bei Skip Skipperton, dem skateboardfahrenden Dude und Computermodem-Multimillionär (Jason Lee aus "Dogma"), und einer fürsorglichen Cafébesitzerin in Gestalt von Alfre Woodard. Doch das geschäftige Dorfidyll kann nicht ewig währen, und es stellt sich heraus, daß Skip und Mumford jeweils ein respektive harmloses und weniger harmloses Geheimnis verbergen.

Im Breitwandformat gefilmt, wird die landschaftliche Schönheit vom kalifornischen Sonoma und Napa-County eingefangen. Doch Kasdan legt hier nicht allzu viel Wert auf optische Brillanz, Vielmehr geht es ihm darum, gefühlvoll und mit leichtfüßigem Humor ein Netz zwischenmenschlicher Interaktionen zu weben. Seine sympathische Besetzung tut ein übriges, die unkonventionelle Seelsorge auch für den Zuschauer zu Seelenbalsam zu machen. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 37881 -4295

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Mumford
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

USA 1999

Länge: 1 h 52 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Mumford

Regie: Lawrence Kasdan

Drehbuch: Lawrence Kasdan

Musik: James Newton Howard

Produktion: Charles Okun, Lawrence Kasdan, Jon Hutman

Kostüme: Colleen Atwood

Kamera: Ericson Core

Schnitt: William Steinkamp, Carol Littleton

Ausstattung: Jon Hutman, W. Steven Graham