Kinostart: nicht bekannt

Amber Heard

Amber Heard
als Stephanie

Karl Urban

Karl Urban
als Michael

Odette Annable

Odette Annable
als Ellie

Adriana Barraza
als Rosamaria

Gia Mantegna
als Camila

Michel Noher
als Chucho

César Vianco
als Calvo

Javier Luna
als Wirt

Die Handlung von Mörderische Ferien

Studentin Stephanie und ihre beste Freundin Ellie unternehmen eine Fahrradtour durch Argentiniens schöne Natur. Am Abend beziehen sie Quartier in einer kleinen, aber gepflegten Herberge, machen die Kerle im Tanzschuppen verrückt und fallen betrunken in die Kiste. Am nächsten Tag verschwindet Ellie spurlos, und niemand einschließlich lokaler Sicherheitskräfte scheint sich dafür zu interessieren. Stephanie tut sich mit einem Amerikaner zusammen, der seine Frau vermisst, betreibt Nachforschungen auf eigene Faust und gerät in Lebensgefahr.

Zwei junge Frauen (Amber Heard und Odette Yustman) geraten in der argentinischen Provinz ins Visier eines Serienkillers. Atmosphärisch dichter Low-Budget-Horrorfilm, freies Remake eines britischen Sleepers von 1970.

Kritik zu Mörderische Ferien

Auf dem Land findet besonders frau keine Erholung, sondern den Tod, predigt unermüdlich der Hinterwaldhorror und schickt zum neusten Beweis die schöne Amber Heard ("All the Boys Love Mandy Lane") in den Paranal, um erst zu feiern und dann zu bluten unter den fachkundigen Händen perverser Mädchenquäler und -Händler. Alle Klischees sind vertreten, die Gewalt wird nicht über Gebühr ausgewalzt, und die stimmungsvolle Inszenierung von Debütant Efron braucht Vergleiche mit der Konkurrenz nicht zu scheuen. Frei nach einem britischen Sleeper von 1970.

Wertung Questions?

FilmRanking: 41666 -16414

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Mörderische Ferien

Kinostart: nicht bekannt

Argentinien/Frankreich/USA 2010

Genre: Horror

Originaltitel: And Soon the Darkness

Regie: Marcos Efron

Drehbuch: Jennifer Derwingson

Produktion: Chris Clark, Lizzie Friedman, Karen J. Lauder, Deborah Marcus

Kamera: Gabriel Beristain

Schnitt: Todd E. Miller