Chuck Norris als Ein-Mann-Armee im Dschungelkrieg.

Kinostart: 08.02.1985

Chuck Norris

Chuck Norris
als Col. James Braddock

M. Emmet Walsh

M. Emmet Walsh
als Tuck

Lenore Kasdorf
als Ann

David Tress
als Porter

Ernie Ortega
als Vinh

Handlung

Vietnam-Veteran Colonel James Braddock, genannt "Der Tiger", der acht Jahre in vietnamesischen Kriegsgefangenenlagern verbrachte, leidet unter Alpträumen und schließt sich einer US-Verhandlungsdelegation im ehemaligen Saigon an. Die Vietnamesen bestreiten die Existenz der Lager. Braddock trifft auf General Trau, der ihn im Lager grausam gefoltert hat. Freund Tuck schleust ihn nach Thailand. Braddock dringt, allein auf sich gestellt, in ehemaliges Feindgebiet vor, findet die Kameraden, befreit sie und bringt einige von ihnen vor die staunenden Diplomaten.

Nach acht Jahren kehrt Colonel James aus vietnamesischer Gefangenschaft heim. Er kennt nur ein Ziel: die Befreiung der zurückgebliebenen Soldaten aus Vietnam.

Kritik

Erster Teil einer Action-Kriegsfilm-Trilogie mit Chuck Norris ("Hero", "McQuade - Der Wolf"), zu der das Prequel "Missing in Action 2: Die Rückkehr" (1985) und das Sequel "Missing in Action 3: Braddock" (1988) gehören. Die Filme machten Norris, der im Schatten von Sylvester Stallone ("Rambo") stand, populär. Die Trilogie um Norris, die effektive Ein-Mann-Armee im Dschungelkrieg, wurde von der in den 80er-Jahren führenden Action-Schmiede Cannon des israelischen Duos Menahem Globus und Yoram Globus produziert.

Wertung Questions?

FilmRanking: 24352 -5761

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Missing in Action
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 08.02.1985

USA 1984

Länge: 1 h 41 min

Genre: Drama

Originaltitel: Missing in Action

Regie: Joseph Zito

Drehbuch: James Bruner

Produktion: Menahem Golan, Yoram Globus

Kamera: João Fernandes