Action-Serie über einen Kommissar, der nach einem Attentat mit bionischen High-Tech-Körperteilen "aufgerüstet" wird und fortan die ganz Bösen jagt.

Kinostart: nicht bekannt

Markus Knüfken

Markus Knüfken
als Nicolas Beyer

Andrea Lüdke
als Dr. Kathrin Stern

Rainer Grenkowitz
als Gregor Tannenberg

Thomas Anzenhofer
als Kaltenbach

Florentine Lahme
als Nina

Doris Schretzmayer
als Marion Wolters

Mathias Herrmann
als Dr. Mirkovic

Götz Otto
als Roder

Alexandra Reimer
als Eva

Die Handlung von Millennium Mann (1. Staffel, 4 Folgen)

Nikolas Beyer ist Hauptkommissar in Hamburg. Der Drogenfahnder jagt den gefährlichen Verbrecher Zorn, der in Hamburg eine neuartige Designerdroge auf den Markt bringen will. Ein Anschlag auf Beyer verändert dessen Leben radikal. Während seine Frau ums Leben kommt, wird der Kommissar wiederbelebt und in einem Geheimlabor dank bionischer Kräfte zum Superhelden aufgerüstet. Als "Millenium Mann" nimmt Beyer den Kampf gegen die Drogen-Bosse erneut auf.

Kritik zu Millennium Mann (1. Staffel, 4 Folgen)

Das Konzept der RTL-Fantasy-Action-Serie war nicht neu. Bereits US-Star Lee Majors wurde dank bionischer Kräfte zum "6-Millionen-Dollar-Mann". Vielleicht langweilte die deutsche Version der Geschichte deshalb die Zuschauer. Die Quoten für die Kurzserie waren jedenfalls enttäuschend niedrig. Nach vier Folgen musste der Supercop den Dienst quittieren.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Millennium Mann (1. Staffel, 4 Folgen)

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2003

Genre: Sci-Fi

Originaltitel: Millennium Mann (1. Staffel, 4 Folgen)

Regie: Sebastian Vigg, Joe Coppoletta

Drehbuch: Lorenz Lau-Uhle, Claus Stirzenbecher, Felix Benesch

Produktion: Niels-G. Stitz

Kostüme: Antje Gebauer

Kamera: Theo Müller

Schnitt: Nicolas Montano Goertz

Ausstattung: Iris Trescher-Lorenz