Das perfekte Geheimnis - auf KINO&CO

Dritter Teil der Trilogie um den blonden Lausejungen.

Kinostart: 17.06.1999

Jan Ohlsson

Jan Ohlsson
als Michel

Lena Wisborg
als Ida

Allan Edwall
als Anton

Emy Storm
als Alma

Björn Gustafson
als Alfred

Maud Hansson
als Lina

Carsta Löck
als Kr

Die Handlung von Michel bringt die Welt in Ordnung

Als Magd Lina Zahnschmerzen hat, findet Michel ein Rezept, das Lina so schlimm erscheint, dass sie lieber zum Arzt geht. Michel sperrt Vater auf der Toilette ein. Er beschmiert Klein-Ida mit Tinte und vertauscht die Schuhe der geladenen Gäste. Michel bringt seinem Ferkelchen das Hürdenrennen bei. Er trinkt mit den Tieren mit Alkohol getränkte Kirschen. Als Knecht Alfred erkrankt, bringt er ihn mit seinem Pferd Lukas durch den Schneesturm zum Arzt. Alle loben Michel, aber der Frieden auf dem Bauernhof am Vorweihnachtsabend ist trügerisch.

Kritik zu Michel bringt die Welt in Ordnung

Wer Michel kennt, weiß, dass der Titel nur als Spaß gemeint sein kann. Der dritte Teil fügt den Streichen und dem Sozialblick die Entlarvung der Heuchelei der Dorfbewohner hinzu, karikiert Anti-Alkoholiker und in Frau Petrell, die heimlich Schnaps von Michels Mutter bezieht (ohne zu zahlen), die guten Bürger. Astrid Lindgren über Michel, dessen tolle Einfälle zu dummen Streichen werden: "Er war mir so nahe wie mein eigenes Kind. Eigentlich ist der Michel bis heute meine Lieblingsfigur." Michel wurde in der Trilogie von Jan Ohlsson gespielt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 28862 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Michel bringt die Welt in Ordnung
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 17.06.1999

Schweden 1973

Genre: Komödie

Originaltitel: Emil och griseknoen

Regie: Olle Hellbom

Drehbuch: Astrid Lindgren

Buchvorlage: Astrid Lindgren

Musik: Georg Riedel

Kamera: Kalle Bergholm