Kinostart: nicht bekannt

Michael Jai White

Michael Jai White
als Ben Cooper

David Ramsey

David Ramsey
als Vernon Nettles

Duane Martin
als B.J. Teach

Die Handlung von Meuterei in Port Chicago

Amerika in den frühen 40ern. Soeben ist die mächtigste Nation der Welt in den II. Weltkrieg eingetreten, im Hafen von Chicago werden die Schiffe mit den Rüstungsgütern für Europa beladen, vor allem der Transport der Bomben bereitet Sorgen. Für die gefährlichsten Jobs an den Ladedocks sind reine Schwarzenkompanien zuständig. Trotz der hohen Risiken stellt man den Männern nicht die geringsten Arbeitserleichterungen zur Verfügung. Nach einer mörderischen Explosion rebellieren die Überlebenden gegen ihre (weißen) Offiziere. Es kommt zum Prozess.

Amerika ist in den Krieg eingetreten und Bomben müssen auf Schiffe geladen werden. Diesen gefährlichen Job machen nur Schwarze und nach einer Explosion kommt es zur Rebellion gegen ihre weißen Vorgesetzten und zu einer Gerichtsverhandlung. Auf Tatsachen basierender Film um Diskriminierung in Armee und Alltag.

Kritik zu Meuterei in Port Chicago

Die Meuterei auf dem Pulverfass, farbige Marines im Kampf gegen Diskriminierung in Armee und Alltag. Auf Tatsachen basierendes, vermutlich aufrüttelnd gemeintes TV-Drama, eine inhaltlich korrekte Meditation über Zivilcourage und aufrechten Gang. Kevin Hooks, Regisseur von "Fled" und "Passenger 57", serviert in der ersten Halbzeit ein leidlich spannendes Katastrophenszenario und im zweiten eine Gerichtsverhandlung, in den Hauptrollen sind Michael Jay White ("Tyson") und Adrian Pasdar ("Near Dark") zu entdecken. Ergänzung zwischen Drama und Thriller.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Meuterei in Port Chicago

Kinostart: nicht bekannt

USA 1999

Genre: Drama

Originaltitel: Mutiny

Regie: Kevin Hooks

Drehbuch: James Henerson

Musik: Lee Holdridge

Produktion: Anthony Santa Croce, Steven Rosenfeld

Kostüme: Francine Jamison-Tanchuck

Kamera: Ronald Victor Garcia

Schnitt: Stephen Lovejoy

Ausstattung: Michael Novotny