Sergio Corbuccis Revolutionswestern, in dem sich Revolvermann Franco Nero von unterdrückten mexikanischen Arbeitern anheuern lässt.

Kinostart: nicht bekannt

Handlung

In Mexiko glaubt sich der Minenarbeiter Paco dazu berufen, seine Kameraden im Kampf gegen die Regierung im Allgemeinen und den lokalen Kapitalisten im Besonderen anzuführen. Um seinen Argumenten mehr Durchschlagskraft zu verleihen, heuert er den polnischen Söldner Kowalski an. Während auf der Seite der Aufständischen die attraktive Columba für Ideologie und Herzensangelegenheiten zuständig ist, verschafft sich die Gegenseite die Unterstützung eines Revolvermanns, der wiederum eigene Ziele verfolgt.

Kritik

Revolutionswestern von Sergio Corbucci, der seinen "Django" Franco Nero hier als zynischen Söldner an der Seite von Aufständischen gegen die unterdrückende Staatsmacht kämpfen lässt. Die für den Italowestern nicht sonderlich originelle Ausgangsposition entwickelt sich dank ideenreichem Drehbuch, reichlich Action und überzeugenden darstellerischen Leistungen (neben "Rambo"-Vorläufer Nero vor allem Tony Musante, Jack Palance und Giovanna Ralli) zu einem sehenswerten Genrespektakel, zu dessen Gelingen auch der vorzügliche Score von Ennio Morricone beiträgt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 11636 -754

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Mercenario - Der Gefürchtete

Kinostart: nicht bekannt

Italien/Spanien 1968

Länge: 1 h 54 min

Genre: Western

Originaltitel: Il mercenario

Regie: Sergio Corbucci

Drehbuch: Luciano Vincenzoni, Sergio Corbucci, Sergio Spina

Musik: Ennio Morricone

Produktion: Alberto Grimaldi

Kamera: Alejandro Ulloa