Kinostart: 07.03.1991

Die Handlung von Men at Work

Die Müllmänner Carl und James sind völlig von den Socken, als sie die Leiche eines hohen Abgeordneten in einer Mülltonne finden. Am Abend zuvor hatten sie ihn noch in der Wohnung ihrer hübschen Nachbarin Susan gesehen. Während James versucht, die Leiche endzulagern, schleicht sich Carl in Susans Wohnung. Ein Tonband entlastet Susan, die sogleich ihr Herz an Carl verliert, und beweist, daß der Mord auf das Konto eines skrupellosen Industriellen geht, der einen Umweltskandal vertuschen will. Die Nacht wird turbulent: Carl und James werden von der Polizei und den Killern gejagt. Schließlich können die beiden die Bösewichter auf einem Fabrikgelände ausschalten.

Zwei Müllmänner kommen einem Umweltskandal auf die Spur. Turbulente Actionkomödie mit dem Bruderpaar Emilio Estevez und Charlie Sheen.

Kritik zu Men at Work

Die Brüder Emilio Estevez ("Young Guns") - der auch Regie führte - und Charlie Sheen ("Wall Street") kalauern sich als Müllmänner durch eine Krimikomödie voller Running Gags und Verfolgungsjagden. Daß bei dem turbulenten Spaß, in dem Estevez ungeniert die Hitchcock-Klassiker "Das Fenster zum Hof" und "Immer Ärger mit Harry" zitiert, mitunter der Handlungsfaden verloren geht, wird mit guter Laune und flapsigen Sprüchen wieder wettgemacht. Trotz des hohen Tempos gelingt es sogar, eine etwas platte Umweltmessage an den Mann zu bringen. Speziell für die jüngere Klientel ist "Men At Work" ein gefundenes Fressen.

Wertung Questions?

FilmRanking: 25487 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Men at Work
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 07.03.1991

USA 1990

Länge: 1 h 35 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Men at Work

Regie: Emilio Estevez

Drehbuch: Emilio Estevez

Musik: Stewart Copeland

Produktion: Cassian Elwes

Kamera: Timothy Suhrstedt