Packender Historienthriller über zwei lebenslang verfeindete Zauberer, deren Rivalität mörderische Konsequenzen hat.

Kinostart: 04.01.2007

Hugh Jackman

Hugh Jackman
als Robert Angier

Christian Bale

Christian Bale
als Alfred Borden

Michael  Caine

Michael Caine
als Cutter

Rebecca Hall
als Sarah Borden

Piper Perabo
als Julia McCullough

Scarlett Johansson
als Olivia Wenscombe

David Bowie
als Tesla

Andy Serkis
als Alley

Handlung

Zur Jahrhundertwende stehen sich im viktorianischen London zwei Bühnenzauberer unversöhnlich gegenüber. Ursprünglich entwickelten Alfred Borden (Christian Bale) und Robert Angier (Hugh Jackman) ihre Tricks und Illusionen gemeinsam unter den Fittichen ihres Meisters, Cutter (Michael Caine). Als Roberts Frau Julia (Piper Perabo) bei einem Zauber ertrinkt, gibt er Alfred die Schuld. Fortan sabotieren sie sich in erbitterter Feindschaft gegenseitig. Das gefährdet nicht nur Roberts Assistentin Olivia (Scarlett Johansson), sondern gipfelt in einem Elektrizitätsexperiment von Erfinder Tesla (David Bowie).

Nach "Batman Begins" widmet sich Christopher Nolan einem prächtigen Historienthriller, der mit charakterlicher Tiefe, stark aufspielenden Stars und einem dramatischen Mix aus Besessenheit, Eifersucht und Verrat besticht.

Die Zauberer Robert Angier und Alfred Borden sind im London der Jahrhundertwende sind seit ihrem ersten Zusammentreffen zu Beginn ihrer Karriere Kontrahenten. Zunächst ist es ein freundschaftlicher Wettstreit, bei dem der eine den anderen übertrumpfen will, der sich aber alsbald zur erbitterten Rivalität auswächst, die alle Menschen in ihrem Umfeld gefährdet und die Männer schließlich zu Mördern macht.

London um die Jahrhundertwende. Nachdem Robert Angier und Alfred Borden ihr Magier-Handwerk bei dem Illusionisten Cutter erlernt haben, steigen sie zu großen Zauberern auf Englands Bühnen auf. Als aber Angiers Ehefrau bei einem Trick wegen Bordens Eigensinnigkeit ums Leben kommt, werden sie zu erbitterten Feinden. Während Showman Angier auch dank seiner attraktiven Assistentin vom Publikum favorisiert wird, lässt der ruppigere Borden nichts unversucht, um seinen Rivalen auszustechen - mit tödlichen Folgen.

Kritik

Batman Christian Bale und Wolverine Hugh Jackman bekriegen sich in Christopher Nolans ("Batman Begins") verschachtelten Historiendrama mit doppelten Plotboden als zwei verfeindetete Bühnenmagier der viktorianischen Ära.

Das von Nolan mit seinem Bruder Jonathan geschriebene Drehbuch zaubert eine spannungsreiche Mischung von Mord und Magie, Illusion und Intrige, Liebe und Laster, Rivalität und Rache, die den ähnlich konzipierten "The Illusionist" mit noch aufwändigeren Schauwerten in den Schatten stellt. Begonnen wird wie beim Konkurrenzfilm mit einer Mordbeschuldigung, in diesem Fall soll der bekannte Bühnenmagier Alfred Borden (Bale) seinen langjährigen Rivalen Robert Angier (Jackman) umgebracht haben. Wie es dazu gekommen ist, wird nun in puzzlehaften Rückblenden auf mehreren Zeitebenen erzählt.

Zunächst erlernen die beiden Kollegen gemeinsam das Magierhandwerk beim versierten Illusionisten und Ingenieur Cutter (ein souveräner Michael Caine). Doch als Angiers Ehefrau bei einem Bühnentrick wegen Bordens Eigensinnigkeit umkommt, werden sie zu erbitterten Feinden. Beide beginnen ihren Aufstieg auf den Bühnen Londons, wobei sich Borden als der talentiertere und innovativere erweist. Doch Angier ist der größere Showmann und mit seiner adretten Assistentin Olivia (Scarlett Johansson) der Publikumsfavorit. Als Borden einen verblüffenden neuen Teleportations-Trick vorstellt, kopiert ihn Angier skrupellos mit einem Doppelgänger. Allerdings glaubt er, dass sein Rivale eine bessere Methode dafür hat und ist fortan davon besessen, dem Geheimnis auf die Spur zu kommen. Dies führt Angier nach etlichen Verwicklungen schließlich über den großen Teich zum mysteriösen Wissenschaftler Nikola Tesla (ein elektrisierender David Bowie), der ihm wie zuvor Borden eine Materien-Verdoppelungsmaschine bauen soll. Die ohnehin undurchsichtigen Ereignisse überschlagen sich im Anschluss.

Während Nolan den Schleier lüftet, wie manche Zaubertricks funktionieren, und dabei so manchen Tierfreund schockiert, wird die faszinierende Starkstromapparatur der historischen Figur Tesla als genuines Science-Fiction-Wunderwerk präsentiert. Überhaupt zieht sich eine gewisse Ambivalenz und Doppeldeutigkeit als Leitmotiv durch den gesamten Film. Dies umfasst die Ähnlichkeiten sowie Gegensätze der beiden vehementen Kontrahenten, ihre Liebe zur gleichen Frau (Olivia), Bordens verkorkste Beziehung zu seiner eigenen Ehefrau (um die ihn der verwitwete Angier ebenfalls beneidet) und ihre Tagebücher, mit denen sie jeweils den anderen an der Nase herumführen. Genau dies gelingt Nolan auch elegant mit dem Publikum, dem er trickreich eine Finte nach der anderen unterschiebt. Unverzichtbare Unterstützung für diese komplexe Konstruktion bekommt er vom exzellenten Ensemble, dem opulenten Setdesign und den klasse Kostümen, den beschaulichen Bildkompositionen und dem passend wuchtigen Score. Ohne Frage ein prächtiges Prestige-Projekt nicht nur für Freunde metaphernreicher magischer Mysterythriller. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1751 -69

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 04.01.2007

USA 2006

Länge: 2 h 10 min

Genre: Thriller

Originaltitel: The Prestige

Regie: Christopher Nolan

Drehbuch: Christopher Nolan, Jonathan Nolan

Produktion: Aaron Ryder, Emma Thomas, Christopher Nolan

Kostüme: Joan Bergin

Kamera: Wally Pfister

Schnitt: Lee Smith

Ausstattung: Nathan Crowley

Website: http://www.prestige-derfilm.de

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.