Sozialkomödie, in der Cédric Klapisch die gegensätzlichen Welten einer Putzfrau und eines Börsenhais aufeinandertreffen lässt.

Kinostart: 15.09.2011

Karin Viard

Karin Viard
als France

Gilles Lellouche

Gilles Lellouche
als Steve

Audrey Lamy
als Josy

Jean-Pierre Martins
als JP

Zinedine Soualem
als Ahmed

Raphaële Godin
als M

Fred Ulysse
als Vater von France

Kevin Bishop
als Nick

Marine Vacth
als Tessa

Flavie Bataille
als Lucie

Tim Pigott-Smith
als Mr. Brown

James Puddephatt
als Polizist Zack Williams

Cédric Klapisch

Lunis Sakji
als Alban, Sohn von Steve

Die Handlung von Mein Stück vom Kuchen

France verliert nach 20 Jahren ihren Job wegen Fabrikschließung. Die Mutter von drei Töchtern muss als Putzfrau bei einem Börsenhai arbeiten. Der smarte Steve übersieht sie erst. Doch als sie sich auch noch liebevoll um sein Kind kümmert, nimmt er sie wahr - und sogar zu einem Geschäfts-Dinner mit. Einer gemeinsamen leidenschaftlichen Nacht folgt Ernüchterung. Nicht nur dass Steve an der Abwicklung der Fabrik beteiligt war, am Telefon prahlt er auch noch damit, die "Putze flachgelegt" zu haben. France rächt sich auf ihre Weise - und bekommt ihr Stück vom Kuchen.

France verliert nach 20 Jahren ihren Job. Die Mutter von drei Töchtern muss als Putzfrau bei einem Börsenhai arbeiten. Der smarte Steve übersieht sie erst. Doch als sie sich liebevoll um sein Kind kümmert, nimmt er sie wahr - und sogar zu einem Geschäfts-Dinner mit. Einer gemeinsamen leidenschaftlichen Nacht folgt Ernüchterung. Nicht nur dass Steve an der Abwicklung der Fabrik beteiligt war, am Telefon prahlt er auch noch damit, die "Putze flachgelegt" zu haben. France rächt sich auf ihre Weise - und bekommt ihr Stück vom Kuchen.

Kritik zu Mein Stück vom Kuchen

In Cédric Klapischs französischer Sozial-Komödie treffen die Welten einer Putzfrau und eines Börsenhais turbulent aufeinander.

Ken Loach auf französisch. Das ist vielleicht etwas übertrieben, aber Cédric Klapisch verehrt den englischen Regisseur und dessen Engagements für Underdogs. Und schlägt - wenn auch nicht so radikal wie sein Vorbild - in die gleiche Kerbe: die da unten beißen die Zähne zusammen und zeigen Herz, die da oben leben herzlos in Saus und Braus.

Unten angelangt ist France (nomen est omen). Als sie nach 20 Jahren wegen Fabrikschließung ihren Job in Dünkirchen verliert, wagt sich die Mutter von drei Töchtern nach Paris und findet eine Stelle als Putzfrau bei einem Börsenhai. Erst übersieht der smarte 35-Jährige das in der Riesenwohnung werkelnde Wesen, doch dann bringt die Ex plötzlich das Söhnchen für einen Monat vorbei und France kümmert sich liebevoll um Kind und Rabenvater, der ihr erklärt, wie man beim Börsenpoker fix Millionen macht. Da keine passende Dame aufzutreiben ist, begleitet sie ihn als "Russin" nach London und heitert die langweilige Dinner-Runde bei seinem Boss mit Fantasie-Akzent auf. Der leidenschaftlichen Nacht folgt Ernüchterung. Nicht nur dass der Trader an der Abwicklung der Fabrik beteiligt war, am Telefon prahlt er auch noch damit, die "Putze flachgelegt" zu haben. France rächt sich auf ihre Weise.

Klapisch spielt mit dem bei Molière wiederkehrenden Motiv des Hausmädchens, greift den Mythos des Aschenputtels auf und führt ihn ad absurdum, im Gegensatz zu "Pretty Woman" gibt es hier kein gemeinsames Happy End zwischen den Welten, die Klapisch gerne gegeneinander schneidet - glitzernde Bürotürme, sterile Wohnungen, schicke Menschen, Privatflugzeuge, Champagner und Canapés auf der einen heruntergekommene Fabrikhallen, knallbuntes Heim, demonstrierende Wutbürger, Rostlauben, Discounterfutter auf der anderen Seite. Er wohnt abgehoben im 30. Stock, sie und ihre Familie im Erdgeschoss.

Der Energie geladenen Karin Viard nimmt man sogar die überzeichnete arbeitslose Altruistin ab, wie Gille Lellouche den zynischen und manchmal larmoyanten Finanzjongleur, in dessen Geldkreisen die Bezeichnung Humanist als Beleidigung gilt. Stark vereinfachend, aber erfrischend amüsant benutzt Klapisch zwischen Drama und Komödie die Realität der Finanzkrise für eine wohl sehr unrealistische Begegnung und nimmt dabei offen Partei für die weibliche Figur, die letztendlich ihr "Stück vom Kuchen" kriegt. Entlarvende Dialoge zwischen Witz und Wahrheit sind das Sahnehäubchen. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4750 -232

Filmwertung

Redaktion
-
User
4
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 15.09.2011

Frankreich 2011

Länge: 1 h 49 min

Genre: Drama

Originaltitel: Ma part du gâteau

Regie: Cédric Klapisch

Drehbuch: Cédric Klapisch

Musik: Loïc Dury, Christophe Minck

Produktion: Bruno Levy

Kostüme: Anne Schotte

Kamera: Christophe Beaucarne

Schnitt: Francine Sandberg

Ausstattung: Marie Cheminal

Website: www.meinstueckvomkuchen.de