Woody Allens erster in London gedrehter Film, eine moderne Tragödie um Liebe, Schuld und andere Vergehen.

Kinostart: 29.12.2005

Scarlett Johansson

Scarlett Johansson
als Nola Rice

Emily Mortimer

Emily Mortimer
als Chloe Hewett Wilton

Jonathan Rhys Meyers

Jonathan Rhys Meyers
als Chris Wilton

Handlung

In seiner Eigenschaft als neuer Trainer eines superedlen englischen Clubs freundet sich Ex-Tennisprofi Chris (Jonathan Rhys-Meyers) mit dem aus allererstem Hause stammenden Tom Ewett (Matthew Goode) und dessen Verlobter Nola (Scarlett Johansson) an. Obwohl er in Wahrheit nur Augen für Nola hat, lässt er sich auf eine Beziehung und schließlich sogar Ehe mit Toms Schwester Chloe (Emily Mortimer) ein - schon, um stets in Nolas Nähe sein zu können. Als die Ehe von Tom und Nola in die Brüche geht, stehen unangenehme Wahrheiten an.

Woody Allen

Der ehemalige Tennisprofi Chris freundet sich mit Tom Ewett an, der ihn mit seiner reichen Upper-Class-Familie bekannt macht. Toms Schwester Chloe verliebt sich in Chris, der sich seinerseits in Toms Verlobte Nola, eine erfolglose amerikanische Schauspielerin, verliebt. Chris heiratet Chloe dennoch, setzt aber nach Toms Entlobung die Beziehung mit Nola fort, bis Nola eröffnet, dass sie schwanger ist. Chris' Liebe auf den ersten Blick könnte fatale Folgen für den sozialen Erfolg haben, wird eine Angelegenheit auf Leben und Tod.

Als Tennistrainer in einem englischen Nobelclub zählen zu Chris' Kunden nur die Reichsten der Reichen. Eine Welt, die dem jungen Iren bisher verwehrt geblieben ist. Da freundet er sich mit Tom Ewett an, seines Zeichens Sohn einer millionenschweren Upper-Class-Familie. Der stellt ihm seine Schwester Chloe vor, und kurze Zeit später sind die beiden schon ein Paar. Chloe liebt Chris, der aber hat inzwischen ein Auge auf Toms Verlobte, die erfolglose Schauspielerin Nola, geworfen. Die beiden beginnen eine heiße Affäre. Mit fatalen Folgen.

Kritik

In Cannes 2005 außer Konkurrenz gelaufen, war Woody Allens eindrucksvolle moderne Tragödie um Liebe, Schuld und andere Vergehen der eigentliche Gewinner an der Croisette. Selbst "Variety", gewöhnlich Allen-kritisch, versagte dem Meisterwerk seinen Respekt nicht. Der Film, eine von Allens dunkelsten und sehr sexy angelegten Arbeiten, kreist als "Morality Tale" um Fragen von Zufall, Glückssuche, Karriere und Selbstaufgabe und ist ebenso aufregende Version von Dostojewskijs "Schuld und Sühne" und Theodore Dreisers "Eine amerikanische Tragödie" wie böser Kommentar um sozialen Aufstieg und den damit einher gehenden Verlust von Gewissen und Gefühl. Die thematischen Ebenen werden mit wunderbaren visuellen Einfällen angereichert, und Scarlett Johansson als Allens neue charismatische Muse wirkt sinnlicher als mit verlorenen Perlenohrringen.

Allens erster in London gedrehter Film (ein zweiter, wieder mit Scarlett, ist in Arbeit) führt den ehemaligen Tennisspieler Chris (Jonathan Rhys-Meyers, "Kick it Like Beckham") als Trainer in einen chicen englischen Club. Der junge Ire freundet sich mit Tom Ewett (Matthew Goode) an, der ihn mit seiner schwer reichen Upper-Class-Familie bekannt macht. Toms Schwester Chloe (Emily Mortimer, "Dear Frankie") verliebt sich in Chris, der sich seinerseits in Toms Verlobte Nola (Johansson), eine erfolglose amerikanische Schauspielerin, verliebt. Chris heiratet Chloe, die Ehe bleibt zunächst kinderlos. Chris, inzwischen in der Firma des generösen Schwiegervaters tätig, setzt nach Toms Entlobung die Beziehung mit Nola fort, bis Nola eröffnet, dass sie schwanger ist. Chris' Liebe auf den ersten Blick könnte fatale Folgen für den sozialen Erfolg haben, wird eine Angelegenheit auf Leben und Tod...

Mehr darf man keinesfalls verraten, denn was Allen zu Chris' glorreicher Zwickmühle und seinen Lösungs(un)möglichkeiten einfällt, zeugt von unglaublich inspirierter Beherrschung dramaturgischer Neugierfallen. Der alte Allen-Humor mit seinen makabren Humorpointen (und köstlichem Witz über Scarletts Lippen), eine sagenhafte Frische, die virtuos mit dem Konversationston von Tschechow bis Evelyn Waugh und dem Rollenreichtum von Robert Altmans "Gosford Park" wirbelt, und die Mord-Sucht aus Patricia Highsmith's Romanen gehen mit Schauspielerkino vom Allerfeinsten glaubhafte Verbindung ein. Rhys-Meyers Emporkömmling wird ein (großer) Rest Geheimnis belassen, Miss Johansson ist verführerischer denn je, Emily Mortimers gefällige Süße ist unterlegt mit Verzweiflung, und Matthew Goode ist ein Hugh Grant mit Stil. Leitmotiv ist der (Tennis-)Ball des Zufalls und ein Ring, der wie in Cannes für Spontanbeifall sorgen wird. Makellose Kameraarbeit, ausgesuchtes Dekor und Opern-Arien als angemessene Ton-Kommentar-Kulisse bereichern Allens vielschichtigen London-Trip in die gepflegten Abgründe tragikomischer Gefühlsverbrecher. Punkt, Satz und Sieg: ein Gewinner. ger.

Wertung Questions?

FilmRanking: 9799 -1958

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Match Point
  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 29.12.2005

Großbritannien 2005

Länge: 2 h 4 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Match Point

Regie: Woody Allen

Drehbuch: Woody Allen

Produktion: Letty Aronson, Gareth Wiley, Lucy Darwin

Kostüme: Jill Taylor

Kamera: Remi Adefarasin

Schnitt: Alisa Lepselter

Ausstattung: Jim Clay

Website: http://www.matchpoint-derfilm.de

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.