Historischer TV-Film, der das hindernisreiche Leben der Begründerin der berühmten Stofftier-Marke erzählt.

Kinostart: nicht bekannt

Heike Makatsch

Heike Makatsch
als Margarete Steiff

Felix Eitner

Felix Eitner
als Fritz Steiff

Hary Prinz

Hary Prinz
als Julius Tichy

Suzanne von Borsody
als Mutter Steiff

Herbert Knaup
als Vater Steiff

Bernadette Heerwagen
als Charlotte

Harald Krassnitzer
als Dr. Werner

Annika Luksch
als Margarete, jung

Niklas Ehrensperger
als Fritz, jung

Eva Löbau
als Pauline Steiff

Lilia Lehner
als Marie Steiff

Bernd Tauber
als Sauter

Hubertus Gertzen
als Bankdirektor

Christian Koerner
als Pfarrer

Corinna Beilharz
als Sieglinde

Heinrich Schmieder

Handlung

Die kleine Margarete, 1847 geboren, ist ein aufgewecktes und optimistisches Kind. Aber sie leidet an den Folgen einer Kinderlähmung, kann ihre Beine nicht bewegen, und auch die rechte Hand ist nur sehr eingeschränkt zu gebrauchen. Unterstützt von ihrem Bruder Fritz, setzt sie trotzdem durch, die Näherinnenschule zu besuchen, und steigt dort bald zur perfekten Schneiderin auf. Als sie ein kleines Geschäft in der schwäbischen Provinz gründet, ist ihr Unternehmergeist geweckt und der Grundstein für ihr Stofftierimperium gelegt.

Kritik

Welch ein bewegtes Leben diese Margarethe Steiff doch führte und welch einen bewegenden Film Xaver Schwarzenberger und sein Autorenteam daraus gemacht haben.

Dem deutsch-österreichischen Produzentengespann Arno Ortmair und Dieter Pochlatko darf man allemal ein goldenes Händchen für große historische Filmstoffe attestieren. Und so steht "Maragarete Steiff" vorangegangenen Produktionen wie "Schwabenkinder" oder "Das ewige Lied" in keiner Weise nach. Schnörkellos wird die Geschichte der an Kinderlähmung erkrankten Margarete und ihres beschwerlichen Weges zur weltbekannten Stofftierfabrikantin nachgezeichnet. Schwarzenberger vertraut ganz auf die bemerkenswerte Lebensgeschichte und kommt in seiner Inszenierung ohne Dramatisierungen und Sentimentalitäten aus. Und gerade darin liegt der Schlüssel, weshalb einen der Film so sehr berührt. Natürlich bleibt die beste Geschichte ein Muster ohne Wert, wenn sie nicht von guten Darstellern mit Leben gefüllt wird. Und die Steiff-Verfilmung strotzt gerade zu von hervorragenden schauspielerischen Leistungen. Heike Makatsch bewältigt die Rolle der unerschütterlichen Margarete mit Bravour. Wäre da nicht ihr Mund, man würde sie nie und nimmer wiedererkennen, selbst ihre markante Stimme tritt zugunsten eines kehligen Quasi-Schwäbisch in den Hintergrund. Auch Herbert Knaup und Suzanne von Borsody als Eltern Steiff gilt es Reverenz zu erweisen, machen sie doch das Wechselspiel der Emotionen zwischen Verzagen an der Last, die Margarete abgibt und zwischen letztlich unbeugsamer Liebe zum eigenen Kind so nachempfindbar. Und Felix Eitner war selten so gut besetzt wie hier als treue Seele von einem, selbstredend eifersüchtelnden Bruder. fra.

Wertung Questions?

FilmRanking: 18945 -3044

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Margarete Steiff

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2005

Genre: Drama

Originaltitel: Margarete Steiff

Regie: Xaver Schwarzenberger

Drehbuch: Susanne Beck, Thomas Eifler

Musik: Hans-Jürgen Buchner

Produktion: Dieter Pochlatko, Arno Ortmair

Kostüme: Heidi Melinc

Kamera: Xaver Schwarzenberger

Schnitt: Helga Borsche

Ausstattung: Petra Heim

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.