Die junge Liebe eines Paares wird auf eine heikle Probe gestellt: Sie verliert ihren Lottoschein, er findet ihn, gibt ihn auf seinen Namen ab und freut sich kurz darauf über sechs Richtige...

Kinostart: nicht bekannt

Mariele Millowitsch

Mariele Millowitsch
als Astrid Seibel

Miroslav Nemec

Miroslav Nemec
als Felix Michels

Max Herbrechter
als Robert

Max Riemelt
als Bj

Marie-Lou Sellem
als Karin

Diane Willems
als Luzie Seibel

Lea Kurka
als Imke Seibel

Nora Binder
als Nina

Robert Meller
als Carlos

Peter Niemeyer
als Professor Irle

Kritik zu Lottoschein ins Glück

So viel Pech kann ein Mensch alleine gar nicht haben: Erst verliert Astrid Seibel (Mariele Millowitsch) ihren Mann an eine jüngere, dann wird sie gefeuert, weil sie ihre Tochter zum Arzt bringen muss, zwischendurch kommt ihr auch noch Hund Anton abhanden, und schließlich verbummelt ihre Freundin die Quittung ausgerechnet jenes Lottoscheins, mit dem die Kölnerin den Jackpot geknackt hätte. Aber weil die Geschichte "Lottoschein ins Glück heißt", gibt es in dieser schönen Romanze auch einen guten Engel: Witwer Felix Michels (Miroslav Nemec) ist zwar Pharma-Vertreter, wodurch er für die resolute Astrid eigentlich auf der falschen Seite steht; doch erst bringt er ihr ganz liebenswürdig den Turnbeutel der Tochter nach Hause, den diese beim Arzt vergessen hatte, irgendwann läuft ihm auch der vermisste Anton zu, und schließlich findet er ausgerechnet jenen Lottoschein, den Astrids Freundin (Marie-Lou Sellem) verloren hatte. Allerdings kann er zunächst natürlich nicht ahnen, dass es Astrids schon seit Jahren getippte Glückszahlen aus Geburts- und Hochzeitstagen sind, die endlich gezogen werden. Als ihm die Wahrheit dämmert, ist es zu spät, denn Astrids gieriger Ex (Max Herbrechter) hat ihr gesteckt, wer ihre Millionen eingesackt hat.

Eine Merkwürdigkeit im deutschen Lottosystem ist Dreh- und Angelpunkt der Handlung: Lottoscheine sind (im Gegensatz zu früheren Jahren) namentlich nicht gezeichnet; Gewinner des Jackpots ist der Besitzer der Quittung, selbst wenn er sie, wie in diesem Fall, bloß gefunden hat. Immer wieder wird in der Geschichte (Buch: Markus Mayer) die existenzielle Bedeutung betont, die der Lottogewinn für Astrid wie auch für Felix hätte: Beiden steht das Wasser bis zum Hals. Astrid ist mit ihren beiden Töchtern auf jeden Cent angewiesen, weil der miese Ex mit dem Unterhalt knausert, und Felix steht kurz vor der Zwangsversteigerung seiner Villa.

Natürlich lebt "Lottoschein ins Glück" von den beiden Hauptdarstellern. Mariele Millowitsch glänzt einmal mehr in der Rolle der tapferen Frau, die sich vom Schicksal nicht unterkriegen lässt und trotzig ihr Motto lebt, das sich auch ihre Darstellerin zu eigen gemacht hat: "Wenn das Dach über mir einstürzt, kann ich die Sterne sehen". Diverse Dialogzeilen im Stil von "Girl Friends" und "Nikola" sorgen allerdings dafür, dass die Grundstimmung der Geschichte nicht schwermütig wird. Regisseur Dirk Regel lässt Millowitsch und Nemec viel Raum und sorgt mit einigen wortlos inszenierten Passagen für ein paar sehr hübsche romantische Höhepunkte. tpg.

Wertung Questions?

FilmRanking: 31486 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Lottoschein ins Glück

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2003

Genre: Komödie

Originaltitel: Lottoschein ins Glück

Regie: Dirk Regel

Drehbuch: Markus Mayer

Musik: Thomas Klemm

Produktion: Jutta Lieck-Klenke, Josephine Belke

Kostüme: Barbara Fiona Schar

Kamera: Gerhard Schirlo

Schnitt: Ann-Sophie Schweizer

Ausstattung: Ralf Mootz