David Lynchs faszinierender, verstörender Alptraum aus Sex und Gewalt, in dem der Wahn Sinn macht.

Kinostart: 10.04.1997

Handlung

Von Eifersucht gequält, scheint Jazzmusiker Fred Madison seine Frau Renee blutig abgeschlachtet zu haben. Ohne sich an die Tat erinnern zu können, landet er abgeurteilt im Gefängnis. Dort verschwindet er spurlos, und ein junger Automechaniker mit Gedächtnisverlust lebt seinen Alptraum fort, in dem die ermordete Renee wiederaufzuerstehen scheint.

Ein Mann findet vor der Tür seines Appartements eine Videocassette. Der Film zeigt sein Schlafzimmer aus der Vogelperspektive und bricht nach einem Schwenk auf das schlafende Ehepaar abrupt ab. Neue Bänder tauchen auf, zeigen jedesmal mehr von einer Szene, die zwangsläufig in etwas Schreckliches münden wird. Geisterhafte Gestalten übernehmen die Kontrolle. Schließlich findet sich der Mann in einer Todeszelle wieder, wo er für einen Mord sterben soll, den er nie begangen hat. Oder etwa doch?

David Lynchs faszinierender, verstörender Alptraum aus Sex und Gewalt, in dem der Wahn Sinn macht.

Kritik

"I'm deranged" stimmt David Bowie in der Credit-Ouvertüre das Wiegenlied des Wahnsinns an, der ein exzentrisches Forum bekommt in David Lynchs Comeback "Lost Highway". Die Geschichte eines Musikers, der seine Frau ermordet haben soll und in der Gefängniszelle zu einer in Erscheinungsbild und Charakter anderen Person mutiert, sperrt sich couragiert konventionellen Erzähltraditionen, verstört mit Auflösung von Raum-, Zeit- und Realitätsbegriffen und empfiehlt sich als nachwirkendes labyrinthisches Kinorätsel, das - zwischen Kriminalfilm und Psychosenstudie balancierend - viele Fragen aufwirft, aber keine Antworten liefert und damit neugierige Zuschauer zu cineastischen Wiederholungstätern machen könnte.

Denn kaum ist man aus dem 135minütigen Alptraum eher verwirrt als orientiert erwacht, möchte man sich schnellstmöglich erneut Lynchs Dämonen stellen. "Lost Highway", sein erster Film nach vierjähriger Pause, ist eine halluzinogene Kinodroge, deren Poesie des Grauens und visuell-akustischer Gestaltungswillen (Lynchs gewohnte Akzentuierung des Sounds) Euphoriezustände auslösen, für deren Genuß aber der Zuschauer später mit schweren mentalen Nachbeben dank interpretatorischer Verunsicherung Tribut zahlen muß. Was ist real, was Traum? Täuscht das Auge den Verstand oder umgekehrt? Fragen, die sich schon zu Beginn dieses Films stellen, an dem Lynch am deutlichsten seinen ersten Erfolg "Eraserhead" zitiert. Nahezu wortlos leben Saxophonist Fred Madison (Bill Pullman) und seine Frau Renee (Patricia Arquette) in einem Haus aneinander vorbei, in dem das Licht gegen das Dunkel einen vergeblichen Kampf führt. Düsternis greift um sich, schafft uneinsehbare Räume, in denen Fred, zerfressen von der Vorstellung, Renee könnte eine Affäre haben, die eisige Präsenz eines Dritten zu spüren glaubt. Eines Nachts taucht er in die Schwärze seines Schlafzimmers ab und trifft, so darf man vermuten, seine dunkle Seite, sein zweites Ich. Am nächsten Morgen wird Renee abgeschlachtet im Schlafzimmer aufgefunden, doch Fred kann sich an nichts erinnern. Verhaftet und schließlich verurteilt, landet er im Gefängnis, bis er eines Tages spurlos aus seiner Zelle verschwindet, und der junge Pete Dayton (Balthazar Getty) scheinbar durch Geisterhand an seine Stelle tritt. Bis hierhin spielt Lynch virtuos, aber mit eher einfachen filmischen Mitteln (Unschärfe, extrem zurückgenommenes Licht, Kamera nah an den Personen) mit einem potentiellen Gruselszenario, das Atmosphäre und verschiedene Motive seines unterschätzten Kinotrips "Twin Peaks - Fire Walk With Me" rekapituliert: Rote Vorhänge, ein unheimlicher Zeremonienmeister (Robert Blake), der als einziger die Zusammenhänge zu kennen scheint und die vermeintlich spürbare Gefrieraura eines Dritten (wie Evil Bob aus "Twin Peaks"), der nichts anderes sein könnte als das Resultat einer Persönlichkeitsspaltung.

Nach dem spurlosen Verschwinden Pullmans wird die Figur Balthazar Gettys zum Fixpunkt der von Lynch und Koautor Barry Gifford (schrieb die Romanvorlage zu "Wild at Heart") alptraumhaft entwickelten Geschichte, die der Regisseur selbst als "21st-century noir horror film" bezeichnet, dabei aber auch Anleihen bei Hitchcocks Meisterwerk "Vertigo" verrät. Zur femme fatale und Geliebten eines Gangsters (Robert Loggia) mutiert, taucht die nun erblondete Patricia Arquette wieder auf, verdreht Getty berechnend den Kopf. Seine zentralen Motive - Sex, Gewalt, Schizophrenie - noch einmal forcierend, treibt Lynch seinen Film auf ein Ende zu, das mit Paradoxien spielt, Raum läßt für eigene Interpretationen und den Zuschauer in einer Kreisbewegung zum Anfang zurückführt. Ein wahrhaft wicked game, das Lynch mit den Mitteln suggestiven Horrors hier zelebriert. Seine Fangemeinde sollte sich mit größerem Zuspruch als zuletzt ("Twin Peaks - Fire Walk With Me" hatte enttäuschende 145.000 Zschauer) daran beteiligen. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 7171 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Lost Highway
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 10.04.1997

Frankreich/USA 1996

Länge: 2 h 15 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Lost Highway

Regie: David Lynch

Drehbuch: David Lynch, Barry Gifford

Musik: Angelo Badalamenti

Produktion: Deepak Nayar, Tom Sternberg, Mary Sweeney

Kamera: Peter Deming

Schnitt: Mary Sweeney

Ausstattung: Patricia Norris

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.