Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Lonely Hearts

Mit Hilfe einer Kontaktanzeige will Alma Bates ihr einsames Leben ändern. So lernt sie den attraktiven, charmanten Geschäftsmann Frank kennen, in den sie sich sofort verliebt. Bald jedoch findet sie seine wahre Identität heraus - Frank ist ein mit Gigolo-Methoden arbeitender Betrüger, der es auf das Geld alleinstehender Frauen abgesehen hat. Was Alma nicht davon abhält, bei ihm einzuziehen und ihm ihre Liebe zu schenken. Sie erträgt jedoch nicht die Affären mit seinen "Klientinnen", es kommt zu einem Unfall mit tödlichem Ausgang. Nachdem Frank, um nicht enttarnt zu werden, auch noch einen Mord begeht, kann Alma mit Hilfe einer Privatdetektivin aus dem tödlichen Beziehungsgeflecht entkommen.

Durch eine Kontaktanzeige lernt die einsame Alma den angeblichen Geschäftsmann Frank kennen und lieben. Frank entpuppt sich jedoch als Betrüger. - Spannender Thriller.

Kritik zu Lonely Hearts

Regisseur Andrew Lane ("Mortal Passions") legt seiner Gigolo-Variante im Thriller-Milieu die psychologisch spannende Geschichte einer eßgestörten und vereinsamten Frau auf der Suche nach der großen Liebe zugrunde. Beverly D'Angelo ("Casanova Junior") überzeugt in ihrer Rolle als Mauerblümchen kurz vor der Torschlußpanik, und Eric Roberts ("Karate Tiger 4") bewegt sich glänzend und mit gekonntem Augenaufschlag zwischen Bett und Business-Talk. Gutgezeichnete Charaktere, ein spannender Plot und hautnahe Emotionalität verleihen der Low-Budget-Produktion eine Komplexität, die sich wohltuend vom vergleichbar melodramatischen Durchschnitt abhebt.

Wertung Questions?

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Lonely Hearts

Kinostart: nicht bekannt

USA 1991

Genre: Thriller

Originaltitel: Lonely Hearts

Regie: Andrew Lane

Drehbuch: R. E. Daniels

Musik: David McHugh

Produktion: Robert Kenner

Kamera: Paul Ryan