Kinostart: nicht bekannt

Udo Samel
als Kleiner

Peter Lohmeyer
als Gro

Otto Sander
als Vater

Kritik zu Liebe Lügen

Mit seinem ersten abendfüllenden Spielfilm "Das Kondom des Grauens" entführte uns Martin Walz nach New York. Sein neues Werk, ex aequo mit dem Regie-Förderpreis der Hypobank beim Filmfest München ausgezeichnet, spielt in einem deutschen gemütlichen Hafenstädtchen.

Martin Walz präsentiert mit "Liebe Lügen", einer WDR-Produktion aus der Reihe "Wilde Herzen", einen ungewöhnlichen Heimatfilm. Sein schüchterner Held Ben (Bernd-Michael Lade) mimt den atypischen Sproß einer Seemannsfamilie: Er wird seekrank, sobald er nur in die Nähe des Meeres kommt. Deshalb arbeitet er in einem Pfandhaus als Wachmann. Er verliebt sich in die taffe Kellnerin Maria (Meret Becker), die ihn gehörig ausnutzt. Sie bringt ihn sogar soweit, bei einem fingierten Überfall auf das Pfandhaus mitzumachen, um ihrem Lover aus der Bredouille zu helfen. Doch als die Verwicklungen zunehmen, entdeckt sie plötzlich ihr Herz für den Naivling, und der wird durch die Liebe von seiner Wasser-Angst geheilt.

Die Metropolis-Produktion kündigt das Ganze etwas hochgegriffen als "eine Geschichte mit Liebe, Witz und Gaunerei an, die die Luft ihrer Vorbilder Frank Capra, Preston Sturges und Curt Goetz atmet". "Liebe Lügen" ist eine liebenswerte Mischung aus Krimi, Familienposse und Liebesdrama, die zwar mit Liebe zum Detail und zu den Protagonisten eine menschelnde Geschichte erzählt, aber vor allem am Ende in seiner charmanten Behäbigkeit Assoziationen an alte Freddy-Quinn-Filme wachruft.

Der 33jährige Walz, der seine Karriere als Schauspieler begann und sich dann in einem fünfwöchigen Crash-Kurs an der New York University das filmische Rüstzeug zum Regisseur aneignete, wollte eine Mischung aus amerikanischer Screwball-Comedy der 30er Jahre und tschechischem Märchenfilm inszenieren. Das ist ihm in Ansätzen gelungen. Der junge Regisseur arbeitet im Moment bereits an zwei neuen Projekten: Einem "Anti-Tarantino", der in Berlin spielen soll, und an der Verfilmung des Buches "Magic Hoffmann" von "Happy Birthday, Türke"-Autor Jakob Arjouni. Der in Zürich Geborene, der "Liebe Lügen" in 27 Tagen mit einem Budget von 1,7 Mio Mark drehte, hofft auf einen Verleih, die Fernsehausstrahlung ist erst für das Frühjahr 1998 geplant. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 68648 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Liebe Lügen

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 1997

Genre: Komödie

Originaltitel: Liebe Lügen

Regie: Martin Walz

Produktion: Luciano Gloor, Anne Leppin, Christina Kallas

Kamera: Alexander Honisch

Ausstattung: Alexander Hübner