Ingmar Bergmans faszinierendes Drama über einen verzweifelnden Pfarrer.

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von Licht im Winter

Der schwedische Dorfpfarrer Tomas Ericsson hat nach dem Tod seiner Frau die Lust am Leben und den Glauben an Gott verloren. Seine priesterlichen Pflichten absolviert er fast mechanisch und ist dabei unfähig, dem lebensmüden Fischer Jonas neuen Mut zu geben. Vergeblich versucht die atheistische Lehrerin Märta, ihm ihre Liebe zu schenken - sie wird von ihm zurückgewiesen. Da wird die Leiche von Jonas entdeckt...

Kritik zu Licht im Winter

Mittelteil von Ingmar Bergmanns "Kammerspiel-Trilogie", der außerdem "Wie in einem Spiegel" und "Das Schweigen" angehören und die sich mit Glauben und Zweifel an Gott auseinandersetzt. Zu den faszinierenden Höhepunkten des von Sven Nykvist brillant fotografierten Schwarz-Weiß-Films, der ohne Musik auskommt, zählt eine fünfminütige Sequenz, in der die vorzüglich spielende Ingrid Thulin ihren Brief an Gunnar Björnstrand direkt in die Kamera vorträgt.

Wertung Questions?

FilmRanking: 22371 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Licht im Winter
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

Schweden 1962

Länge: 1 h 20 min

Genre: Drama

Originaltitel: Nattvardsgästerna

Regie: Ingmar Bergman

Drehbuch: Ingmar Bergman

Kamera: Sven Nykvist