Zwei Männer, eine Frau und Rock'n'Roll der 1980er: Mitreißender Musikfilm, in dem eine Dreiecksbeziehung die Musikszene der UdSSR mit beeinflusst.

Kinostart: 08.11.2018

Handlung

Leningrad, ein Sommer zu Beginn der 1980er. Während Alben von Lou Reed und David Bowie heimlich die Besitzer wechseln, brodelt die Underground-Rockszene. Mike und seine Frau Natascha lernen den charismatischen Musiker Viktor Zoi kennen.

Ihre unbändige Leidenschaft für die Musik verbindet sie schnell zu einer eigenwilligen Dreieckskonstellation. Als Teil einer neuen Musikbewegung werden sie trotz staatlich kontrollierter Konzerte das Schicksal des Rock 'n' Rolls in der Sowjetunion verändern. (Text: Verleih)

Kritik

Kirill Serebrennikovs "Leto" ist eine leidenschaftliche Ode an die Sprengkraft des Rock'n'Roll - und ein subversives Stück Agitprop gegen Unterdrückung und Zensur in seiner Heimat Russland. Dass der Regisseur in seiner Heimat wegen angeblicher Steuerhinterziehung Hausarrest hat, verleiht seinem wunderbaren Film über die Anfänge des russischen Rock zusätzliche Sprengkraft: Der Regisseur - einer der bekanntesten Theaterregisseure Russlands - wurde während der Dreharbeiten festgenommen. Der Dreh wurde mit Hilfe genauer Notizen und Anweisungen abgeschlossen; den Schnitt realisierte Serebrennikov in seiner Wohnung.

Lose erzählt diese Momentaufnahme eines Sommers zu Beginn der Achtzigerjahre in Leningrad von Entdeckung und Aufstieg der russischen Rocklegende Viktor Ksoi, der ab 1985 mit seiner Band Kino Pionierarbeit leistete, bis er 1990 im Alter von 28 Jahren bei einem Autounfall aus dem Leben gerissen wurde. Diesen realen Hintergrund nutzt Serebrennikov allerdings nur als Sprungbrett, um anhand einer zärtlichen Dreiecksgeschichte zwischen Viktor, seinem Mentor Mike und dessen Frau Natasha mit schier unendlichem Einfallsreichtum von der befreienden Kraft der Rockmusik gerade in einem totalitären System - ein "Almost Famous" aus dem Ostblock - in berauschenden Schwarzweiß-Breitwandbildern zu erzählen. Oder einfach gesagt: einer der besten Rockmusik-Filme aller Zeiten, dessen wilde erste 90 Minuten einfach elektrisierend sind, um dann in eine bittersüße Coda zu münden, die "Leto" ein bisschen seiner ursprünglichen Wucht nimmt.

Wenn "Leto" Standards wie "The Passenger" von Iggy Pop, "A Perfect Day" von Lou Reed oder "Psycho Killer" von den Talking Heads in neuen Versionen anspielt, wirken sie nicht abgenudelt und schon tausendmal gehört: Sie sind ein Versprechen, sein Leben so führen zu können, wie man sich tatsächlich fühlt. Entsprechend explodieren sie in Fantasysequenzen: Wildfremde Menschen fangen im Bus an zu singen, das Kleid einer Frau erstrahlt in prallem Rot, eine Konfrontation mit der Staatspolizei in einem Zug mündet in eine wilde Schlägerei - und doch werden diese Momente der Rebellion immer wieder eingefangen von einem wiederholt auftauchenden Erzähler, der in die Kamera sagt, dass diese Szenen niemals wirklich passiert sind. Der Film lässt jedoch keinen Zweifel daran, dass es besser gewesen wäre, wenn sie passiert wären. Das Leben in der UDSSR unter Breschnew hat es unmöglich gemacht. Liebevoll zeigt "Leto" die Zeit, wo man auf Schwarzmärkten auf die Jagd nach Bowie-Alben geht, mühevoll die Texte in Notizbücher transkribiert und übersetzt oder endlose Debatten mit den Zensurbehörden über die Inhalte der eigenen Songs führt, um in den staatlich unterstützten "Rockclubs" auftreten zu können. Am stärksten in Erinnerung bleibt Mike, der eigentliche Pionier, der erst immer im Schatten seiner Idole - Bowie, T. Rex, The Doors - steht und schließlich von dem Jungen überholt wird, den er bereitwillig fördert. Ja, "Leto" ist ausufernd, undiszipliniert, chaotisch, vielleicht überambitioniert. Aber eben auch voller Lust am Leben und Liebe für die Musik. Und das ist ziemlich wunderbar. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 614 -58

Filmwertung

Redaktion
-
User
4.5
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
1
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
4.5
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
1
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 08.11.2018

Russland 2018

Länge: 2 h 9 min

Genre: Musikfilm

Originaltitel: Leto

Regie: Kirill Serebrennikow

Website: https://www.weltkino.de/film/kino/leto

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.