Kinostart: 06.03.1986

William L. Petersen

William L. Petersen
als Richard Chance

Dean Stockwell

Dean Stockwell
als Bob Grimes

Willem Dafoe

Willem Dafoe
als Eric „Rick“ Masters

John Pankow
als John Vukovich

Debra Feuer
als Bianca Torres

Darlanne Fluegel
als Ruth Lanier

John Turturro
als Carl Cody

Steve James
als Jeff Rice

Handlung

Detective Chance aus Los Angeles ist auf der Spur des ebenso cleveren wie skrupellosen Geldfälschers Masters, der die Stadt mit selbstfabrizierten 20-Dollar-Noten überschwemmt. Als ihm seine Vorgesetzten die nötige Hilfe für ein kostenintensives Lockangebot verweigern, greift Chance auch zu unrechtmäßigen Mitteln, um Masters eine Falle zu stellen. Während sich die Grenzen zwischen polizeilicher Arbeit und Kriminalität zunehmend verwischen, kommt es zur entscheidenden Konfrontation.

Ein FBI-Agent will einen Geldfälscherring sprengen. Doch sein Wissen kostet ihn das Leben.

Kritik

Fulminanter Actionthriller vom verdienten Genrepionier William Friedkin, der hier thematisch an sein 1971 entstandenes Meisterwerk "French Connection" anknüpft. Erneut steht die Arbeit der kleinen Ermittler im Mittelpunkt, und ihr Frust über den luxuriösen Lifestyle, den die Gangster führen. Wieder überschreitet ein Cop die Grenze des Erlaubten, und wieder darf die obligatorische Auto-Verfolgungsjagd (imposant wie selten) nicht fehlen. Von Triumph ist am Ende nichts zu spüren. Die Kriminalität geht weiter, und der Nachwuchscop lernt dieselben schmutzigen Tricks wie sein nunmehr toter Vorgänger.

Wertung Questions?

FilmRanking: 25601 -11927

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Leben und Sterben in L.A.
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 06.03.1986

USA 1985

Länge: 1 h 55 min

Genre: Thriller

Originaltitel: To Live and Die in L.A.

Regie: William Friedkin

Drehbuch: William Friedkin, Gerald Petievich

Musik: Wang Chung

Produktion: Irving H. Levin

Kamera: Robby Müller