Kinostart: nicht bekannt

Dana Vávrová

Dana Vávrová
als Christiane Reitz

Ralph Herforth

Ralph Herforth
als Thomas Reitz

Lena Amende
als Eva Reitz

Sebastian Sommerfeld
als Simon Bress

Marcus Off
als Christoph Bress

Kim Schnitzer
als Katharina Bress

Timo Hübsch
als Stefan Tuschen

Paul Burian
als Karras

Christian Miedreich
als Clemens Kuhn

Christoph Ortmann
als Nils Bauer

Urjeton Osmani
als Ozan Toy

Helga Uthmann
als Magda Kuhn

Harriet Kracht
als Doris J

Emanuele Peters
als David Karschewski

Handlung

Als die junge Eva (Lena Amende) stirbt, bringt das Unglück für eine ganze Dorfgemeinschaft. Pfarrer Simon (Sebastian Sommerfeld), Schuld an ihrem Tod, steht vor den Trümmern seines Glaubens. Er zieht Kirchendiener Clemens (Christian Miedreich), seinen eigenen Bruder Christoph (Markus Off) und Nichte Katharina (Kim Schnitzer) mit hinein. Polizist Thomas (Ralph Herforth), Evas Vater, ermittelt auf eigene Faust, bis er unter der Belastung zusammenbricht. Indessen geht seine Ehe mit Christine (Dana Vávrová) auseinander.

Zwei Familien zerbrechen unter der Last von Schuld und Gewalt in einem mitreißenden Thriller über Rache und Vergebung angesichts des Schweigen Gottes. Das Regie-Duo Daniel Hedfeld und René Sydow lässt in einer Kleinstadt Intrigen eine Kettenreaktion auslösen.

In einer beschaulichen Landgemeinde fällt die Dorfmatratze einem Gewaltverbrechen zum Opfer. Gleich mehrere Herrschaften kommen als Verdächtige in Frage oder könnten ein Motiv haben. Irgendwann aber landen die Fahnder automatisch beim psychisch instabilen Dorftrottel, der schon einmal einer Frau Gewalt antat, gegen den auch diesmal die Indizien sprechen, und der seiner Festnahme mit Suizid zuvor kommt. Am Dorfpolizisten und schuldgeplagten Vater der Ermordeten aber nagen Zweifel, und er führt die Ermittlungen auf seine Weise fort.

Einer jungen Frau wurde Gewalt angetan, ein Dorf sucht nach dem Täter, und ein Mann kennt die Wahrheit. Stimmungsvoller, gut gespielter Thriller aus deutschen Landen.

Kritik

Von den Abgründen hinterm Jägerzaun und der Omerta auf dem Dorfe berichtet mit sicherem Gespür für authentische Atmosphäre und natürlichen Dialog diese gut gespielte und stimmungsvolle Thriller-Moritat aus deutschen Landen. Dort haben Genrestoffe wie dieser außerhalb des Fernsehens einen schweren Stand, was umso bedauerlicher erscheint, wenn man sieht, mit was für Charakterköpfen unsere Filmlandschaft gesegnet ist. Typen wie Ralph Herforth oder Marcus Off hätten jedenfalls ein deutsches Genrekino verdient. Guter Griff für Thrillerfans.

Wertung Questions?

FilmRanking: 12684 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Lamento

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland 2007

Genre: Thriller

Originaltitel: Lamento

Regie: René Sydow, Daniel Hedfeld

Drehbuch: René Sydow, Daniel Hedfeld

Musik: René Sydow, Daniel Hedfeld

Produktion: Ruben Silberling, Ulrike Lettermann

Kostüme: Alice Nierentz

Kamera: Daniel Hedfeld

Schnitt: René Sydow, Daniel Hedfeld

Ausstattung: Verena Stiller, Viola Tellmann