Drama, das mit einem Unfall beginnt und In "Short Cuts"-Manier eine Bestandsaufnahme menschlicher Beziehungen im Schmelztiegel von L.A. liefert.

Kinostart: 09.03.2006

Sandra Bullock

Sandra Bullock
als Jean Cabot

Don Cheadle

Don Cheadle
als Graham Walters

Matt Dillon

Matt Dillon
als Officer Ryan

Brendan Fraser
als Rick Cabot

Jennifer Esposito
als Ria

Ryan Phillippe
als Officer Thomas Hansen

Thandie Newton
als Christine Thayer

Terrence Howard
als Cameron Thayer

Ludacris
als Anthony

Larenz Tate
als Peter

Shaun Toub
als Farhad

Michael Peña
als Daniel

William Fichtner
als Flanagan

Nona Gaye
als Karen

Loretta Devine
als Shaniqua

Beverly Todd
als Graham's Mutter

Keith David
als Lt. Dixon

Handlung

Staatsanwalt Rick Cabot (Brendan Fraser) und Ehefrau Jean (Sandra Bullock) sehen sich in ihren ethnischen Vorurteilen bestätigt, als ihnen zwei schwarze Trickbetrüger (Larenz Tate und "Ludacris") den fahrbaren Untersatz mopsen. Ausbaden muss ihre Wut der Latino vom Schlüsseldienst (Michael Pena), dem zu allem Überfluss auch noch ein frisch bestohlener iranischer Kurzwarenhändler rachsüchtig im Nacken sitzt. Keiner aber hasst alle Farbigen so sehr wie LA-Cop Ryan (Matt Dillon). Ein schwarzes Ehepaar (Terrence Dashon Howard und Thandie Newton) am Steuer eines Luxuswagens kommt ihm deshalb gerade recht.

Episoden zum immergrünen Thema des offenen und versteckten Rassismus verknüpft nach bester Altman-Sitte der "Million Dollar Baby"-Drehbuchautor Paul Haggis in seinem hochkarätig besetzten Regiedebüt. Dafür gab's drei Oscars.

Ein Unfall in Los Angeles. Direkt und indirekt darin verwickelt: Eine Asiatin, zwei junge Schwarze, die das Auto eines Bezirksstaatsanwalts geklaut haben; der junge Vater und Latino Daniel, den ein iranischer Ladenbesitzer für die Verwüstung seines Ladens verantwortlich macht; die rassistischen Cops Ryan und Tom und das schwarze Ehepaar, das sie zuvor gedemütigt haben.

Ein Autounfall bildet den explosiven Abschluss von dramatischen Stunden in L.A. Zwei Schwarze klauen das Auto des Bezirksstaatsanwalts und seiner zickigen Frau, woraufhin dessen pseudo-liberale Fassade zu bröckeln beginnt. Andernorts lebt der verbitterte Polizist Ryan seinen Fremdenhass aus, indem er bei einer Routinekontrolle eine Schwarze befummelt. Der junge Latino Daniel gerät mit einem iranischen Ladenbesitzer aneinander und Polizist Graham muss sich eigene Schwächen eingestehen. Alle treffen sich irgendwann wieder.

Das packende Ensembledrama um das Aufeinanderprallen mehrerer Figuren von unterschiedlichem ethnischen und sozialen Background war der Oscar-Gewinner 2005. Im Director's Cut um knapp 3 Minuten länger.

Kritik

Nicht mit David Cronenbergs gleichnamigen Thriller zu verwechseln, handelt es sich bei diesem Ensembledrama um das packende Regiedebüt von Paul Haggis, der für sein "Million Dollar Baby"-Drehbuch mit einem Oscar nominiert wurde. In "Short Cuts" oder "Magnolia" nachempfundener Mosaik-Struktur wird eine komplexe Bestandsaufnahme menschlicher Beziehungen im molochartigen Schmelztiegel von Los Angeles ausgerollt. Das teils gewalttätige Aufeinanderprallen mehrerer Figuren von unterschiedlichem ethnischen und sozialen Background wird von einer exzellenten Besetzung porträtiert. Dabei zieht sich als roter Faden durch die zahlreichen, oftmals miteinander verwobenen Storystränge sowohl krasser als auch unterschwelliger Rassismus.

Haggis und sein Koautor Bob Moresco legen ihr smartes Dramaskript als Studie von Kontrasten und Parallelen an, wobei tiefe Tragik, aber auch kathartische Hoffnung zum Tragen kommt. Das multikulturelle Spektrum besteht aus weißen, hispanischen, asiatischen, arabischen und afroamerikanischen Figuren, die sich größtenteils gegenseitig verachten oder zumindest misstrauen. Ausgangspunkt für die (Zufalls)Begegnungen, die von Rassenvorurteilen und Intoleranz unterminiert werden, bildet der Prolog eines Massenunfalls. Eine asiatische Fahrerin beschuldigt zu Unrecht die hispanische Ria (Jennifer Esposito), die mit ihrem Partner Detective Graham (Don Cheadle gewohnt souverän) zur Stelle ist, um einen Mordfall zu untersuchen. Auf den Vortag zurückgeblendet, werden die vorangegangen Ereignisse dargelegt.

Zwei junge Schwarze (Larenz Tate und Rapper Chris "Ludacris" Bridges) beklagen sich nach einem Restaurantbesuch in einem Nobelviertel (fast schon zu pointiert, um als Alltagsdialog durchzugehen) über Rassendiskriminierung. Anschließend entführen sie in einer cleveren Wendung das Auto von Bezirksstaatsanwalt Rick Cabot (Brendan Fraser) und seiner Frau Jean (Sandra Bullock als Zicke reizvoll gegen den Strich besetzt). Zu Hause zetert Jean lautstark über den anwesenden jungen Latino Daniel (Michael Pena) vom Schlüsseldienst, den sie für ein Gangmitglied hält. Er erweist sich in einer rührenden Szene als zärtlicher und verantwortungsbewusster Vater eines kleinen Mädchens. Sein Weg kreuzt sich tragisch mit einem iranischen Ladenbesitzer, der glaubt, die Verwüstung seines Ladens sei Daniels Schuld. An die Nieren geht auch die Story der beiden Cops Ryan (meisterhaft: Matt Dillon als verbitterter Rassist) und Tom (Ryan Phillippe fabelhaft als idealistisches Greenhorn). Ryan benutzt den Routinestopp eines wohlhabenden schwarzen Ehepaars (Terrence Howard und Thandie Newton), um den Mann zu demütigen, indem er dessen Frau Christine unsittlich betatscht. Nur wenige Stunden später werden Christine und Ryan in einem gefühlswuchtig inszenierten Unfall erneut miteinander konfrontiert.

Dies ist nur einer von mehreren Zufällen, die als Plotmechanismus eingesetzt werden, um die Storyfragmente miteinander zu verknüpfen. Weitere angeschnittene Themen behandeln die Bürokratie des LAPD und Vorurteile im angeblich liberalen Entertainment-Business. Etliche Figuren dieser vielschichtigen Moralfabel sind nicht so, wie sie zunächst scheinen, womit die Spannung aufrechterhalten und rassistische Vorurteile bloßgestellt werden. Die Stimmung ist dabei deprimierend, was sich akustisch hervorragend im stimmungsvollen "Traffic"-verwandten Electronic-Score von Mark Isham widerspiegelt. So ist der schneidende Sozialkommentar, der die Kommunikationsschwierigkeiten unserer Gesellschaft anprangert, sicherlich keine leichtverdauliche Popcorn-Unterhaltung, dafür jedoch kraftvolles Gedankenfutter. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4522 -1207

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: L.A. Crash
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 09.03.2006

USA 2004

Länge: 1 h 53 min

Genre: Drama

Originaltitel: Crash

Regie: Paul Haggis

Drehbuch: Paul Haggis, Robert Moresco

Buchvorlage: Paul Haggis

Musik: Mark Isham

Produktion: Don Cheadle, Tom Nunan, Cathy Schulman, Paul Haggis, Bob Yari, Mark R. Harris, Tom Nunan, Robert Moresco

Kostüme: Linda Bass

Kamera: J. Michael Muro

Schnitt: Hughes Winborne

Ausstattung: Laurence Bennett, Brandee Dell'Aringa

Website: http://www.crash-film.de/

Auszeichnungen

1 Oscar:

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.