Wie jeden Sommer will Max die heißen Tage mit seinen Freunden in seinem Ferienhaus am Cap Ferret verbringen. Doch ein schwerer Unfall seines besten Freundes Ludo überschattet den Urlaub, es mag sich keine unbeschwerte Urlaubsstimmung einstellen. Stattdessen geht man sich bald gehörig auf die Nerven. Erstklassiges Unterhaltungskino aus Frankreich.

Kinostart: 07.07.2011

François Cluzet

François Cluzet
als Max Cantara

Marion Cotillard

Marion Cotillard
als Marie

Benoît Magimel

Benoît Magimel
als Vincent Ribaud

Gilles Lellouche
als Eric

Jean Dujardin
als Ludo

Laurent Lafitte
als Antoine

Valérie Bonneton
als V

Pascale Arbillot
als Isabelle Ribaud

Anne Marivin
als Juliette

Louise Monot
als L

Joel Dupuch
als Jean-Louis

Hocine Mérabet
als Nassim

Die Handlung von Kleine wahre Lügen

Eine Clique von Freunden Ende 30 macht mit ihren Frauen in Cap Ferrat Urlaub - mit ein bisschen schlechtem Gewissen, denn ein Freund liegt gerade im Krankenhaus. Doch alsbald lassen sie es krachen beim Feiern im Haus eines reichen Freundes. Dabei gibt es auch Reibereien. So sind die Herren eifersüchtig aufeinander, sei es ob des beruflichen Erfolgs oder der Frauen. Der brave Familienvater Vincent kämpft mit seinen homosexuellen Neigungen, die sexuell hungrige Marie will nicht treu sein.

Eine Clique von Freunden Ende 30 macht mit ihren Frauen in Cap Ferrat Urlaub - mit ein bisschen schlechtem Gewissen, denn ein Freund liegt gerade im Krankenhaus. Doch alsbald lassen sie es krachen beim Feiern im Haus eines reichen Kumpels. Dabei gibt es auch Reibereien. So sind die Herren eifersüchtig aufeinander, sei es ob des beruflichen Erfolgs oder der Frauen. Der brave Familienvater Vincent kämpft mit seinen homosexuellen Neigungen, die sexuell hungrige Marie will nicht treu sein.

Kritik zu Kleine wahre Lügen

Sommerliche Tragikomödie um eine Gruppe von Freunden, deren Beziehungen, Sicherheiten und Lebensentwürfe während der Ferien am Meer einem Stresstest unterworfen werden.

Sehr persönlich, aber nicht autobiografisch bezeichnet Guillaume Canet seinen dritten Film nach "Mon idole" und "Ne le dis à personne". Er versucht ein Stück Zeitgeist einzufangen, von typischen Franzosen Ende dreißig, die gerne im Rudel ihre Ferien verbringen. Die Protagonisten fahren mit schlechtem Gewissen zum Cap Ferret in die Bucht von Arcachon, während einer aus der Clique nach einem Unfall im Hospital vor sich hin dämmert. Haben sie überhaupt das Recht sich zu amüsieren? So richtig wissen sie es nicht, lassen es aber trotzdem im Haus eines reichen Kumpels mit Macho-Allüren krachen. Es sind unsensible Typen, die sich da zusammen getan haben und für den Bauchnabel der Welt halten, begleitet von Frauen mit Hornhaut auf der Seele. Man will sich amüsieren, gut essen und trinken, Wasserskifahren und ein bisschen amour kann nicht schaden, auch wenn jeder im emotionalen Intrigennetz dem anderen etwas vorlügt.

Zwischen Lachen und Weinen führt Cantet durch Höhen und Tiefen des Alltags, zwischen Liebe und Freundschaft, Geld und Bohème, kleinen Krisen und großen Offenbarungen und konfrontiert letztendlich mit dem Tod. Weniger tiefgründig als Lawrence Kasdans "Der große Frust" von 1984 und weniger bissig als Kenneth Branaghs "Peter's Friends" aus dem Jahre 1992 entwirft der Schauspieler und Regisseur das Porträt einer Generation des schönen Scheins. Ambitioniert will er jedem Charakter gerecht werden und landet beim hastigen Figurenhopping. Wirklich interessant sind nur Marion Cotillard mit großem sexuellen Appetit und Benoît Magimel als braver Familienvater mit homosexuellen Neigungen. Der männliche Rest erschöpft sich in Klischees wie dem dummen Emporkömmling, den gutherzigen Austernzüchter oder den netten Spießer, Frauen fungieren als hübsche Dekoration.

Franzosen lieben Filme über "Buddies" und über "Ferien", wenn beides zusammenkommt, ist es schon sehr französisch, sprich wortverliebt. Am Ende des zweieinhalbstündigen Epos regieren Pathos und Moral, dürfen die Tränen kullern und die Taschentücher gezückt werden. Nach diesem Blick auf das Frankreich unter Sarkozy mit etwas Bling Bling (der Präsident ist Stammgast am Cap Ferret) ist man gewarnt: lieber allein auf einer einsamen Insel als mit einer Freundeshorde auf der schicken Halbinsel. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4160 -1072

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 07.07.2011

Frankreich 2010

Länge: 2 h 35 min

Genre: Drama

Originaltitel: Les petits mouchoirs

Regie: Guillaume Canet

Drehbuch: Guillaume Canet

Produktion: Alain Attal

Kostüme: Carine Sarfati

Kamera: Christophe Offenstein

Schnitt: Hervé de Luze

Ausstattung: Philippe Chiffre

Website: www.lespetitsmouchoirs-lefilm.com