Quentin Tarantinos lang erwartete Fortsetzung der Vergeltungsodyssee von Killerin Uma "Die Braut" Thurman.

Kinostart: 15.12.2015

Szenenbild aus Kill Bill: Volume 2 mit Uma ThurmanUma Thurman

Uma Thurman
als die Braut

Szenenbild aus Kill Bill: Volume 2 mit David CarradineDavid Carradine

David Carradine
als Bill

Szenenbild aus Kill Bill: Volume 2 mit Michael MadsenMichael Madsen

Michael Madsen
als Budd

Daryl Hannah
als Elle Driver

Gordon Liu
als Pai Mei

Michael Parks
als Esteban Vihaio

Perla Haney-Jardine
als B.B.

Helen Kim
als Karen

Claire Smithies
als Clarita

Clark Middleton
als Ernie

Laura Cayouette
als Rocket

Larry Bishop
als Larry Gomez

Sid Haig
als Jay

Reda Beebe
als Lucky

Samuel L. Jackson
als Rufus

Christopher Allen Nelson
als Tommy Plympton

Caitlin Keats
als Janeen

Jeannie Epper
als Mrs. Harmony

Bo Svenson
als Reverend Harmony

Die Handlung von Kill Bill: Volume 2

Gangsterboss Bill (David Carradine) und seine Schergen haben beim Mordanschlag auf die hochschwangere Braut (Uma Thurman) halbe Sache gemacht und zahlen nun die Zeche. O-Ren Ishii (Lucy Liu) und Vernita Green (Vivica A. Fox) mussten bereits büßen, nun stehen California Mountain Snake (Daryl Hannah) und Budd alias Sidewinder (Michael Madsen) auf der Todesliste. Doch Big Bill hat für seine abtrünnige Schlange noch eine sehr spezielle Überraschung in petto...

Das Gemetzel nimmt seinen Lauf, wenn Uma Thurman im zweiten Teil von Quentin Tarantinos farbenprächtiger Trashfilm-Hommage verbliebenen Schwarzwesten den Wams mit der Klinge lüftet und David Carradine dem personifizierten Bösen endlich ein Gesicht gibt.

Sie wurde gedemütigt, betrogen, verlassen - nun ist sie erneut zurück, und noch ist die Rache der Braut nicht vollendet: Nach Verdita Green und O-Ren Ishii steht zunächst der Bruder ihres Beinahe-Gatten Bill, Budd, auf der Liste, gefolgt von der durchtriebenen Killerin Elle Driver. Und schließlich und endlich soll Die Braut in Mexiko Bill höchstpersönlich gegenüberstehen - und ihrer todgeglaubten Tochter.

Nachdem sie mit O-Ren Ishii in Tokio abrechnete, kehrt die zornige Braut, das Schwert unterm Arm, nach Amerika zurück, um endlich Bill persönlich seine Rechnung zu präsentieren. Zuvor allerdings müssen noch Bills herunter gekommener Bruder Budd und die einäugige Vernita Green in die ewigen Jagdgründe eingewiesen werden - was sich im wüsten Outback von Arizona als keine ganz leichte Aufgabe entpuppt. Bill schließlich hält derweil noch eine weitere, sehr spezielle Überraschung für seine beste Angestellte parat.

Auf geradem Weg zur Abrechnung mit ihrem ehemaligen Förderer Bill muss die Braut erst dessen Bruder und eine alte Kollegin erledigen. Hintergründe werden erhellt und Rechnungen beglichen im Finale von Tarantinos rasantem Racheepos.

Kritik zu Kill Bill: Volume 2

Immer noch Quentin Tarantinos vierter Film. Jetzt aber der zweite Teil, der die letztendlich mehr als vierstündige Rache-Saga über die entfesselte Wut einer Kungfurie zu ihrem blutigen Ende führt. Weiterhin in einzelnen Kapiteln als eine Art Anthologie des Exploitationkinos der 70er Jahre angelegt, ist "Vol. 2", der deutlich dem Spaghetti-Western und dem Martial-Arts-Kino aus Hongkong Referenz erweist, das beinahe polare Gegenstück zur Ouvertüre: Explodierte diese fast dialogfrei in einen Reigen aus Action, Gewalt, Bewegung und Farben, ist nun das Wort mächtiger als das Schwert: Wurde die Rache zuvor noch eiskalt serviert, wird sie nun cool kredenzt: Mit langen Dialogen, ruhigerem Rhythmus und pointierterer Raserei ist das Aufeinandertreffen der von Uma Thurman sensationell gespielten Braut und ihrem titelgebenden Erzfeind Bill (endlich tritt David Carradine aus den Schatten) emotionaler und spannender als "Vol. 1", aber keinen Deut weniger spektakulär.

"Bang bang, my baby shot me down", wehklagte Nancy Sinatra in der Titelsequenz von "Vol. 1", nachdem man zuvor Zeuge geworden war, wie Bill seine ehemalige Geliebte und beste Killerin mit einer Kugel in den Kopf in ein vierjähriges Koma schickte. Die ganze Tragweite der Wahl dieses Liedes, dessen getragene Stimmung so überhaupt nicht zur folgenden filmischen Raserei durch japanische Samurai- und Yakuza-Filme, Blaxploitation-Action und italienische Giallo-Thriller passen wollte, wird nun bewusst. Wenn die Braut am Schluss ihres epischen Kreuzzugs endlich Bill in dessen mexikanischem Refugium töten will, steht sie, was sich am Ende von "Vol. 1" ankündigte, erstmals ihrer Tochter Beebee gegenüber, die sie zum Duell mit Spielzeugpistolen fordert und die Mutter niederschießt. My Beebee shot me down. An dieser Stelle fügen sich nicht nur sämtliche Puzzleteile ineinander und werden die Dimensionen von Tarantinos irgendwie größenwahnsinnigen Kraftakt deutlich, hier offenbart der Regisseur von "Pulp Fiction" und "Reservoir Dogs" ausgerechnet in seinem bislang stilisiertesten und blutigsten Werk eine Menschlichkeit und Zärtlichkeit, die man ihm niemals zugetraut hätte. Der folgende Showdown, im Grunde wenig mehr als ein Krieg der Worte, wird damit mit einer Spannung aufgeladen, die kein noch so furioser Zweikampf mit Hattori-Hanzo-Schwertern jemals haben könnte.

Doch bis dahin hat die Braut einen weiten Weg zurückzulegen. Wie der maskuline "Vol. 1" beginnt auch der feminine "Vol. 2" nach einer kurzen Hommage an "Wenn der Postmann zweimal klingelt" in der texanischen Kapelle an jener Stelle, an der sich alle Lebensträume der Heldin zerschlagen. Diesmal zeigt Tarantino jedoch die komplette Sequenz. Erstmals tritt Bill in Erscheinung, von dem man bislang nur die Stimme hören durfte. David Carradines Auftritt - der erste in einem großen Kinofilm seit "Ein Vogel auf dem Drahtseil" im Jahr 1990 - ist eine Offenbarung. Und auch Uma Thurmans Darstellung wächst an seiner Seite: Ihre Wut hat nun ein greifbares Ziel. Weil Tarantino nach dem halbstündigen Showdown von "Vol. 1" Ruhe auf den Sturm folgen lässt, haben die Figuren erstmals Zeit, Luft zu holen. Die Szenen mit Bills aufgeschwemmtem Bruder Budd und Elle Driver, der ärgsten Konkurrentin der Braut in den vergangenen Tagen von Bills Deadly Viper Assassination Squad, sind mit ihren extremen Nahaufnahmen, langen Einstellungen und entliehenen Morricone-Weisen purer Sergio Leone, wenngleich der wohl nie so geschwätzig war. Umwege und Rückblenden gehören weiterhin zum Rüstzeug von "Kill Bill": Die Braut wird in der im Wortsinne beklemmendsten Szene des Films lebendig begraben. Man rätselt noch, wie nicht nur sie, sondern auch der Film da wieder rauskommt, da schneidet Tarantino in die Vergangenheit auf die Ausbildung der Heldin unter Leitung des grausamen Mönch Pai Mei. Diese im Stil der "Shaolin"-Filme gedrehte Sequenz mit der Martial-Arts-Ikone Gordon Liu ist wiederum der Schlüssel zum Weg aus dem unüberwindbar scheinenden Sarg.

Nicht einen Moment hat man den Eindruck, Tarantino könnte der Atem oder die Ideen ausgehen. In den unmöglichsten Momenten schlägt er die verrücktesten Volten, immer getrieben von seinem enzyklopädischen Filmwissen. Hier wird nicht einfach abgekupfert. Hier wird verbeugt, verwiesen, zitiert, assimiliert, variiert, kommentiert, weiterentwickelt und neu chiffriert. In seiner Gänze ist "Kill Bill" eines jener wegweisenden amerikanischen, wild delirierenden Epen, wie man sie seit den Tagen von "Apocalypse Now" und "Heaven's Gate" für ausgestorben hielt, ein selbstverliebter, aber nicht selbstgefälliger Kraftakt, der sich nur sich selbst und dem eigenen geschaffenen Universum verpflichtet fühlt. Wenn das wirklich der Befreiungsschlag nach sechs Jahren Kreativblockade war, dann Hut ab: Mehr Film geht nicht. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1105 -186

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 15.12.2015

USA 2004

Länge: 2 h 16 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Kill Bill: Volume 2

Regie: Quentin Tarantino

Drehbuch: Quentin Tarantino

Musik: Robert Rodriguez, Null

Produktion: Lawrence Bender

Kostüme: Kumiko Ogawa, Catherine Thomas

Kamera: Robert Richardson

Schnitt: Sally Menke

Ausstattung: David Wasco, Daniel Bradford, Cao Jiu Ping, Liu Lu Yi

Website: http://www.movie.de/filme/killbill2