Unabhängig produzierte deutsche Verwechslungskomödie zwischen einem Heimatfilm- und Pornostar.

Kinostart: 31.10.2013

Antoine Monot, Jr.

Antoine Monot, Jr.
als Alex Gaul / Zacharias Zucker

Franz Meiller

Franz Meiller
als Edwin Hammersau

Heinrich Schafmeister

Heinrich Schafmeister
als Regisseur

Gerit Kling
als Redakteurin

Lars Montag
als Produzent 1

Tobias Schönenberg
als Produzent 2

Anna Julia Kapfelsperger
als Yve

Hendrik Martz
als Autor

Anna Eger
als Silke

Lesely Higl
als Heidi

Markus Knüfken
als Kollege

Ilja Richter
als Senderchef

Martin Jackowski
als Kameramann

Teresa Habereder
als La Toya

Günther Grauer
als Portier

Rainer Schmidt
als Chauffeur

Jens Kraßnig
als Ottmar

Ottfried Fischer
als Hausmeister

Grit Boettcher
als Oma Heidrun

Die Handlung von Kaiserschmarrn

Alex Gaul sehnt sich nach Shakespeare. Als von Idealen beseelter Jungschauspieler träumt er von der großen Bühnenkarriere. Die Wirklichkeit schaut anders aus: er verdient seine Brötchen als Pornoakteur. Beim Dreh am Wörthersee ergreift er die einmalige Chance, den arroganten Heimatfilmstar Zacharias Zucker k.o. zu schlagen und sich am nachbarlichen Set zur großen Fernsehproduktion "Kaiserschmarrn" für ihn auszugeben. Eine Verwechslung, der auch die junge Wirtin Yve aufsitzt, in die er sich verliebt hat. Lange lässt sich die falsche Identität nicht aufrecht erhalten.

Kritik zu Kaiserschmarrn

Independent-Verwechslungskomödie, die mit deutschsprachiger Fernsehprominenz Porno- und Heimatfilme parodiert.

Die unabhängig finanzierte, deutsch-österreichische Produktion von Schauspieler und Regisseur Daniel Krauss ("Wo es weh tut") ist eine wilde und hemmungslos unkorrekte Satire, die das Erotik- und TV-Business gleichermaßen aufs Korn nimmt. Gerhard Polt und - sehr verschärft - Helmut Dietl mit viel (Wiener) Schmäh kommen in den Sinn, wenn ein von allen untergebutterter Sexfilmdarsteller in die Haut eines ihm gleichenden Heimatfilmstars schlüpft und beim Katastrophendreh am Wörthersee die Produktion auf den Kopf stellt.

Neben einer gnadenlos übersteuerten, farbübersättigten Farce auf Eitelkeiten und Verlogenheiten der Branche darf Antoine Monot Jr. als Alex Gaul aber auch augenzwinkernd kitschige Romcom-Momente mit Anna Kapfelsperger als Zimmermädchen Yve ausleben. Denn bei allen Geschmacklosigkeiten und Fäkalhumor beweist Krauss doch ein großes Herz für einen moppeligen Naivling in einer zynischen Welt. In dieser muss er in schmuddeligen Rammelfilmchen spielen, träumt aber, bar jeden Talents, von der Schauspielkarriere - wenn schon nicht Shakespeare, so doch wenigstens ein Heimatfilm, damit seine lungenkrebskranke Großmutter (Fernseh-Legende Grit Boettcher) in Frieden sterben kann. Diese Chance ergreift er, als er die Identität des ihm gleichenden Zacharias Zucker annimmt und fortan zwischen Porno-Set und Heimatfilm-Dreh nebenan hin- und herpendelt, dabei in die Fußstapfen eines arroganten Mistkerls tritt und überfordert mit wachsenden Problemen jongliert.

Kunst hat keine Chance, so das Credo der in krampfhaft fröhlichem Tonfall verschossenen Breitseite gegen Stars, Geschäft und Sender, die Trash statt Kultur produzieren und menschlich nur verkommene Exemplare hervorbringen. Das schreiend bunte Durcheinander voller Karikaturen und grellen Überzeichnungen wird, wenn auch nur minimal, durch eine Liebesgeschichte geerdet und schießt bisweilen über das Ziel hinaus. Was zahlreiche prominente Cameos wie Ottfried Fischer als grantelnder Hausmeister oder Ilja Richter als in einer Sänfte getragener Senderchef spielend aufwiegen. tk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 2618 -264

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Kaiserschmarrn
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 31.10.2013

Deutschland/Österreich 2012

Länge: 1 h 28 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Kaiserschmarrn

Regie: Daniel Krauss

Drehbuch: Daniel Krauss, Lasse Nolte

Musik: Jan Giese

Produktion: Antoine Monot, Jr., Daniel Krauss, Franz Meiller

Kostüme: Angela Neis

Kamera: Markus Nestroy, Nicu Mihailescu

Schnitt: Natalie Kurz

Website: https://de-de.facebook.com/kaiserschmarrn.film