Beschwingt erzähltes Drama von Ken Loach über den einzigen gebürtigen Iren, der jemals aus seinem Geburtsland ausgewiesen wurde.

Kinostart: 14.08.2014

Barry Ward

Barry Ward
als James Gralton

Simone Kirby

Simone Kirby
als Oonagh

Jim Norton
als Father Sheridan

Aisling Franciosi
als Marie

Aileen Henry
als Alice

Francis Magee
als Mossy

Andrew Scott
als Father Seamus

Brian F. O'Byrne
als O'Keefe

Martin Lucey
als Dezzie

Mikel Murfi
als Tommy

Karl Geary
als Sean

Denise Gough
als Tess

Sorcha Fox
als Molly

Seamus Hughes
als Ruairi

Shane O?Brien
als Finn

Die Handlung von Jimmy's Hall

Nach Jahren kehrt der als Kommunist verschriene Jimmy Gralton in seine irische Gemeinde zurück. Mit im Gepäck hat er - gefährlich, gefährlich! - verwerfliche Jazzplatten, die er seinen Freunden und Bekannten in einer frisch entstaubten Tanzhalle näher bringen will. Die Menschen sind begeistert, ihre Solidarität wächst. Was zum einen der Kirche ein Dorn im Auge ist, zum anderen den Behörden Sorge bereitet: Sie fürchten eine Keimzelle des Widerstands. Also werden Gesetze gebeugt, um Jimmy aus dem Land ausweisen zu können.

Nach Jahren kehrt der als Kommunist verschriene Jimmy Gralton in seine irische Gemeinde zurück. Mit im Gepäck hat er - gefährlich, gefährlich! - verwerfliche Jazzplatten, die er seinen Freunden und Bekannten in einer frisch entstaubten Tanzhalle näher bringen will. Die Menschen sind begeistert, ihre Solidarität wächst. Was zum einen der Kirche ein Dorn im Auge ist, zum anderen den Behörden Sorge bereitet: Sie fürchten eine Keimzelle des Widerstands. Also werden Gesetze gebeugt, um Jimmy aus dem Land ausweisen zu können.

Der Ire Jimmy kehrt aus New York zurück und zieht sich mit seinen Jazzabenden in seiner Tanzhalle den Unmut der Behörden zu. Beschwingt erzähltes Drama von Ken Loach über den einzigen jemals aus der Heimat ausgewiesenen Iren.

Kritik zu Jimmy's Hall

Beschwingt erzähltes Drama von Ken Loach über den einzigen gebürtigen Iren, der jemals aus seinem Geburtsland ausgewiesen wurde.

Mit einer gewissen Milde und Sehnsucht, aber doch stets frei von Sentimentalität und mit gewohnt unverstelltem Blick geht Ken Loach hier ans Werk, der nach seinem Goldene-Palme-Gewinner "The Wind that Shakes the Barley" aus dem Jahr 2006 wieder eine verbürgte Episode aus der bewegten Geschichte Irlands erzählt. Vor dem Festival de Cannes 2014 angekündigt als sein letzter Film, was Loach bei der Pressekonferenz aber relativierte, erzählt der 77-Jährige von dem einzigen gebürtigen Iren, der jemals aus seinem Heimatland deportiert wurde: Als so brandgefährlich für die Moral einer kleinen Gemeinde wurde die Tanzhalle von Jimmy Gralton in den Dreißigerjahren empfunden, dass sich die Staatsmacht nicht anders zu behelfen wusste, als den Mann per Gerichtsbeschluss wieder nach Amerika zu schicken, wo er sich zuvor Jahre lang aufgehalten und von wo er vermeintlich verwerfliche Jazzmusik mitgebracht hatte.

Das ist natürlich auch ein ernstes Thema, und Loach wird ihm mit Hilfe seines begnadeten Drehbuchautors Paul Laverty jederzeit gerecht mit einem hoch politischen Film über die Notwendigkeit von Zusammenhalt und Solidarität. Es ist aber auch ein zarter und zärtlicher, ein beschwingter und swingender Film, in dem viel getanzt und gelacht und ein bisschen geliebt wird - mit unverkennbaren Anklängen an John Fords "Der Sieger" von 1952, in dem John Wayne als ehemaliger Boxer aus den USA in seine irische Heimat zurückkehrt: "Jimmy's Hall" ist eine der wenigen Arbeiten von Ken Loach, wo man sich auch gemütlich zurücklehnen und die prächtige Kulisse des ländlichen Irland genießen kann. Bis es dann die bestehenden Mächte sind, die der Harmonie einen Strich durch die Rechnung machen, die der Solidarität der Menschen nicht länger tatenlos zusehen können, weil sie ihre Stellung bedroht sehen. Eindringlich führt der Regisseur vor Augen, warum Musik und Lebensfreude gefährlich für den Status Quo gewesen waren - und in nicht wenigen Ländern auf der Welt auch immer noch als gefährlich angesehen wird. Und doch erzählt er entspannt und sieht auch gerne zu, wie seine wie immer exquisit ausgewählten Schauspieler Spaß an ihren Figuren und Rollen haben. Vor allem Barry Ward, der zuletzt vor 14 Jahren in Michael Winterbottoms "Das Reich und die Herrlichkeit" eine nennenswerte Kinorolle hatte, ist eine Entdeckung in der Titelrolle: Er wirkt wie ein junger George Segal. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 57086 -20687

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 14.08.2014

Großbritannien 2014

Länge: 1 h 49 min

Genre: Drama

Originaltitel: Jimmy's Hall

Regie: Ken Loach

Drehbuch: Paul Laverty

Musik: George Fenton

Produktion: Rebecca O'Brien

Kostüme: Eimer Ní Mhaoldomhnaigh

Kamera: Robbie Ryan

Schnitt: Jonathan Morris

Ausstattung: Fergus Clegg

Website: http://www.pandorafilm.de/Jimmys-hall.pandorafilm.com