Gag gespickte Leinwandadaption der Verbrecherjagden des kultigen Groschenheft-Agenten mit Christian Tramitz und Christian Ulmen als gegensätzliches Duo.

Kinostart: 11.03.2010

Christian Tramitz

Christian Tramitz
als Jerry Cotton

Christian Ulmen

Christian Ulmen
als Phil Decker

Mónica Cruz

Mónica Cruz
als Malena

Christiane Paul
als Daryl D. Zanuck

Heino Ferch
als Klaus Schmidt

Joram Voelklein
als Johnny Rocco

Moritz Bleibtreu
als Sammy Serrano

Jürgen Tarrach
als Ruby

Herbert Knaup
als Mr. High

Janek Rieke
als Ted Conroy

Manou Lubowski
als Steve Dillaggio

Tim Sikyea
als Zerookaah

Frank Giering
als Rezeptionist

Lara-Isabelle Rentinck
als June Clark

Anna Julia Kapfelsperger
als Peggy Martin

Günther Kaufmann
als Joe Brandenburg

Handlung

Jerry Cotton ist eine Agenten-Legende - nicht nur wegen seiner tödlichen Smith & Wesson und seinem roten Flitzer. Er hat nur einen einzigen Fall nicht gelöst. Ausgerechnet bei diesem soll ihn nun ein Greenhorn als neuer Partner unterstützen. Phil ist nicht nur eine nervende Quasselstrippe, sondern hält sich auch für einen großen Verwandlungskünstler. Und von der harten Praxis hat er auch kaum Ahnung im Gegensatz zum schweigsamen Haudegen Jerry.

Jerry Cotton ist eine Agenten-Legende - nicht nur wegen seiner tödlichen Smith & Wesson und seinem roten Flitzer. Er hat nur einen einzigen Fall nicht gelöst. Ausgerechnet bei diesem soll ihn nun ein Greenhorn als neuer Partner unterstützen. Phil ist nicht nur eine nervende Quasselstrippe, sondern hält sich auch für einen großen Verwandlungskünstler. Und von der harten Praxis hat er auch kaum Ahnung, im Gegensatz zum schweigsamen Haudegen Jerry. Das unvereinbar scheinende Team muss sich zusammenraufen, wenn es punkten will.

Kritik

Gag gespickte Leinwandadaption der Verbrecherjagden des kultigen FBI-Agenten und Romanhefthelden Jerry Cotton in den Straßenschluchten von New York.

Sein erster Fall erschien 1954 unter dem Titel "Ich suche den Gangster-Chef" und der FBI-Haudege, verheiratet mit seiner Smith & Wesson, Kaliber 38, wurde schnell Kult, die Leser zahlten gerne 50 Pfennig für jedes Heftchen mit seinen Abenteuern, bis heute beträgt die europaweite Auflage rund eine Milliarde Exemplare. Der coole Hardliner mit Stil "made in Germany", der gerne mit seinem roten Jaguar durch die Straßenschluchten flitzt, versetzte die Gangster am Hudson River in Angst und Schrecken. Nur einen Fall konnte er nicht lösen.

Um den geht es in dieser amüsanten Verfilmung der Drehbuchautoren und Regisseure Cyrill Boss und Philipp Stennert, die das Duo Jerry Cotton und Phil Decker im Gegensatz zur Vorlage ändern: die Legende als geradlinig, das Greenhorn als hektisch, der eine der große Schweiger, der andere die nervtötende Quasselstrippe. Konfliktpotenzial total, ist Decker für Cotton doch nur einer von diesen dämlichen Intellektuellen, der noch nie auf einen Menschen geschossen hat, während der Newcomer ihn als Vorbild verehrt. Wenn die beiden gegensätzlichen Figuren nach einigen Hindernissen gemeinsam den bösen Buben, der sich als kühle Lady entpuppt, am New Yorker Hafen zur Strecke bringen, sprühen die Dialoge nur so vor tiefschwarzem Witz, die Herren der Schöpfung dürfen noch hemmungslos rauchen, Whisky süffeln, sexistische Sprüche vom Stapel lassen und sich als "Fan von Strumpfhaltern" outen, während die Damen ihnen knallhart die rote Karte zeigen (als Ass oder Herzkönig) und männliche Testosteronschübe geschickt für sich nutzen. Alles so richtig schön politisch unkorrekt.

Die Hauptrollen sind mit dem neuen Traumpaar Christian Tramitz, der lieber schießt als redet, und Christian Ulmen mit einer ausgefallen Comedian-Nummer am Flügel optimal besetzt, auch der Rest des Personals, darunter Gangsterboss Moritz Bleibtreu mit schwarzer Wolle auf dem Kopf, Manipulatorin Christiane Paul mit kalten Augen und kaltem Lächeln, Sex-Interest Monica Cruz und der einarmige Bandit Heino Ferch sind vom Feinsten. Mit augenzwinkernden Anleihen an "Men in Black" oder der klassischen Showdownszene in "Zwölf Uhr mittags" gibt diese ernsthafte Buddy-Action-Komödie auch Cineasten Futter. Anders als "Neues vom Wixxer", der die alten Edgar-Wallace-Filme persifliert, ist "Jerry Cotton" keine Parodie und kitzelt dennoch die Lachmuskeln bis zur Erschöpfung. Produzent Christian Becker liebäugelt damit - falls das Publikum mitspielt - alle zwei bis drei Jahre einen neuen "Jerry Cotton" zu drehen. Eine gute Idee. mk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 7053 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 11.03.2010

Deutschland 2010

Länge: 1 h 40 min

Genre: Komödie

Originaltitel: Jerry Cotton

Regie: Cyrill Boss, Philipp Stennert

Drehbuch: Cyrill Boss, Philipp Stennert

Musik: Helmut Zerlett, Christoph Zirngibl

Produktion: Christian Becker

Kamera: Torsten Breuer

Schnitt: Stefan Essl

Ausstattung: Matthias Müsse

Website: http://www.jerrycotton.film.de//

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.