Kinostart: 10.08.1989

Handlung

James Bond ist Trauzeuge bei der Hochzeit seines Ex-Kollegen Felix Leiter. Ihre Freude über die gemeinsame Verhaftung des Drogenbosses Sanchez hält nicht lange an. Der Südamerikaner flüchtet, ermordet die Braut und foltert Leiter fast zu Tode. Sein Freund Bond sinnt nach Rache. Prompt entzieht ihm "M" für sein eigenmächtiges Handeln die Lizenz zum Töten. Auf eigene Faust reist er zu Sanchez' Hauptquartier in Isthmus City. Dort vereitelt er im Alleingang zunächst größere Drogengeschäfte, um dann die als Meditationszentrum getarnte Drogenfabrik des Südamerikaners in die Luft zu jagen und schließlich Sanchez nach abenteurlicher Verfolgungsjagd auszuschalten.

007 auf privatem, effektegeladenen Rachefeldzug gegen einen mittelamerikanischen Drogengangster. Nie war Bond so grausam wie in diesem Kassenknüller.

Kritik

Timothy Daltons zweites Bondabenteuer - das bislang sechzehnte insgesamt- präsentiert sich zeitgemäß actionreicher und zynischer als vergangene Episoden mit spektakulären Stunts unter Wasser und in der Luft, sowie einer atemberaubenden Verfolgungsjagd mit Benzintransportern als Höhepunkt. Den Bond-Girls Talisa Soto und vor allem Carey Lowell wurden nicht nur attraktive Statisten-, sondern richtige Rollen zugebilligt. 2,5 Mio. Zuschauer sahen (trotz FSK-Freigabe ab 16 statt wie gewohnt ab 12) das vor exotischer Kulisse in Mexiko und Florida gedrehte Action-Spektakel im Kino. Auf Video ein Megahit!

Wertung Questions?

FilmRanking: 28389 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: James Bond 007: Lizenz zum Töten
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 10.08.1989

Großbritannien 1989

Länge: 2 h 13 min

Genre: Action

Originaltitel: Licence to Kill

Regie: John Glen

Drehbuch: Michael G. Wilson, Richard Maibaum

Musik: Michael Kamen

Produktion: Michael G. Wilson, Albert R. Broccoli

Kamera: Alec Mills