Der erste Agententhriller der erfolgreichsten Filmreihe der Welt.

Kinostart: nicht bekannt

Die Handlung von James Bond 007 jagt Dr. No

Nachdem auf der Karibik-Insel Jamaica ein MI6-Agent und seine Sekretärin ermordet wurden, schickt der britische Secret Service seinen besten Agenten James Bond. Er findet heraus, dass der Agent vor der Insel Crab Key Radioaktivität gemessen hat. Bond freundet sich mit CIA-Agent Leiter und Bootfahrer Quarrell an, segelt nach Crab Key, wo er auf Muscheltaucherin Honey Rider trifft. Sie werden von Dr. No gefangen. Der will das US-Raketensystem zerstören. 007 tötet ihn im Wasser des Kernreaktors, entkommt mit Honey. Die Insel fliegt in die Luft.

James Bond setzt sich in seinem ersten Fall mit dem mysteriösen Atomwissenschaftler Dr. No auseinander, der durch radioaktive Strahlung amerikanische Raketenstarts sabotiert.

Kritik zu James Bond 007 jagt Dr. No

Am 5. Oktober 1962 war es soweit: Im Londoner Pavillon-Kino wurde der erste Agententhriller mit Superheld James Bond 007 uraufgeführt. Der Schotte Sean Connery, der bislang Nebenrollen gespielt hatte, übernahm die Rolle des britischen Geheimagenten mit der Lizenz zum Töten und formte den unverwechselbaren Stil aus mutigem Kämpfer, attraktivem Macho, Frauenheld und cleverem ironischen Spion. Kritiken, der Film sei faschistisch und sexistisch, liefen ins Leere. Der Klassiker der Serie und über die Jahre ein richtig guter Agentenfilm.

Wertung Questions?

FilmRanking: 7561 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: James Bond 007 jagt Dr. No
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien 1962

Länge: 1 h 49 min

Genre: Action

Originaltitel: Dr. No

Regie: Terence Young

Drehbuch: Richard Maibaum, Johanna Harwood, Berkely Mather

Musik: John Barry, Monty Norman

Produktion: Harry Saltzman, Albert R. Broccoli

Kamera: Ted Moore