Pierce Brosnans zweites Abenteuer als Bond: Im megalomanen Kampf gegen einen Medienmogul.

Kinostart: nicht bekannt

Pierce Brosnan

Pierce Brosnan
als James Bond

Jonathan Pryce

Jonathan Pryce
als Elliot Carver

Michelle Yeoh

Michelle Yeoh
als Wai Lin

Joe Don Baker
als Jack Wade

Teri Hatcher
als Paris Carver

Ricky Jay
als Henry Gupta

Götz Otto
als Stamper

Judi Dench
als M

Desmond Llewelyn
als Q

Vincent Schiavelli
als Dr. Kaufman

Geoffrey Palmer
als Admiral Roebuck

Colin Salmon
als Robinson

Samantha Bond
als Moneypenny

Julian Fellowes
als Minister

Terence Rigby
als General Bukharin

Cecilie Thomsen
als Professor Inga Bergstrom

Die Handlung von James Bond 007: Der Morgen stirbt nie

Elliot Carver ist der mächtigste Medienmogul, den die Welt je gesehen hat. Bevorzugt kreiert er die Nachrichten selbst, über die er dann in seiner Zeitung "Morgen" berichtet. Um die Auflage weiter zu steigern, plant Carver, eigenhändig einen dritten Weltkrieg anzuzetteln. Nur 007 James Bond kann den Größenwahnsinnigen stoppen - zumal er einst eine Affäre mit dessen Frau hatte.

Der machtgierige Medienmogul Elliot Carver hat ein makabres Hobby: Er kreiert Nachrichten, die er dann in seiner Zeitung "Morgen" veröffentlicht, am liebsten selbst. Um nun auch den profitablen chinesischen Markt zu erobern, ist Carver jedes Mittel recht. Also versucht der Größenwahnsinnige, mit einem fürs Radar unsichtbaren U-Boot einen verheerenden Dritten Weltkrieg anzuzetteln. Nur der britische Super-Agent James Bond kann dem skrupellosen Zeitungsbaron das Handwerk legen.

Medienmogul plant, den dritten Weltkrieg anzuzetteln, um für Nachrichten zu sorgen. Bond und eine taffe, chinesische Kollegin versuchen ihn aufzuhalten. 18. Bond zum 2. Mal mit Pierce Brosnan mit weiblicher Verstärkung.

Kritik zu James Bond 007: Der Morgen stirbt nie

"Mein Name ist Bond, James Bond, den Rest kennen Sie!" Wer so lakonisch selbstbewußt im Trailer sein neuestes Abenteuer ankündigt, ist sich einer großen Fangemeinde sicher, die auch den 18. Kinoeinsatz der Kult-Doppelnull als gelungen verbuchen wird. Bonds wie immer auch auf intimer Ebene ausgetragenes Duell gegen einen Medienmagnaten, der zur Vergrößerung seines Machtnetzes Krieg zwischen China und Großbritannien schürt, ist technisch perfekter inszeniert als der Vorgänger "Goldeneye" und darf, auch dank einer relativ hohen Trefferquote amüsanter Oneliner, mit einem ähnlich hohen Zuschauerzuspruch rechnen.

"Der Morgen stirbt nie" beginnt mit dem traditionellen Action-Entree vor den Titeln, in dem Bond am Khyber-Paß Waffenschiebern das Geschäft verdirbt und nach einer riskanten Jet-Jagd durch zerklüftetes Bergterrain einen Killer im Nacken per Schleudersitz in die Maschine über ihm katapultiert. Den Feind hat er abgeschüttelt, aber die Zuschauer am Hals, denn zu Sheryl Crows Titelsong folgen diese amüsiert in die gewohnt elegante, von räkelnden Silhouetten-Girls dekorierte Creditsequenz. Danach werden ohne viel Aufhebens die Fronten in dieser 100 Mio. Dollar teuren Materialschlacht zugewiesen. Auf der einen Seite der macht- und profitgierige Medienmogul Eliott Carver (Jonathan Pryce, zuletzt Juan Peron in "Evita"), der mit seinem fürs Radar unsichtbaren U-Boot einen möglichen Krieg zwischen Großbritannien und China schürt, um dann im neu-revolutionären Reich der Mitte exklusive Medienrechte zu erhalten. Natürlich hält der britische Geheimdienst von einem solchen Alleingang nichts und schickt seinen besten Mann ins Rennen gegen die Zeit, bevor militärische Hohlköpfe ihr Recht auf Kriegsspiele einfordern. In Hamburg stellt Bond schließlich rasant den Kontakt zu Carver und dessen Frau, Bonds ehemaliger großer Liebe, her. Ein relativ kurzer Auftritt von Teri Hatcher ("Zwei Tage L.A."), die im Unterschied zu ihrem Fernseherfolg als Lois Lane hier ihren Supermann nicht halten kann. Bonds Zorn nach Hatchers tödlicher Ausmusterung muß Vincent Schiavellis witzig-selbstverliebter Killer ausbaden, von dem man gerne mehr im Film gesehen hätte. Carvers Schmutz erledigt statt dessen Götz Otto als gebleichter Terminator - eine Hommage an Lotte Lenyas Prügelknaben Red Grant in "Liebesgrüße aus Moskau". Obwohl nicht ohne destruktives Talent, kann Otto Famke Janssens Charisma aus "Goldeneye" allerdings nicht das Wasser reichen. Das eigentliche Bond-Girl, die chinesische Agentin Wai Lin, ist schon durch die filmische Vergangenheit von Hongkong-Star Michelle Yeoh ein Gegenentwurf zum passiven Modepüppchen und liefert sich mit Mitstreiter Bond ritualisierte Kämpfe um die Führung beim Action-Tanz. Bei der Leistungsschau von Bonds ferngesteuertem BMW (dem besten Gimmick des Films) in einem Hamburger Garagenlabyrinth, bei der 007 (zum vermutlich schweigenden Entsetzen von Q) seinen kindlichen Spieltrieb voll auslebt, ist Yeoh nicht mit von der Partie. Wohl aber bei der turbulenten Motorrad-Hetzjagd über die Gassen und Dächer Saigons, in deren Anschluß Yeoh ihr vom Film nicht ausgeschöpftes, athletisches Kampf-Talent zeigen darf. Frauen haben es überhaupt schwer mit diesem überaktiven und dominanten Bond, der bis auf amouröse Kurzeinsätze bei Hatcher und einer dänischen Affäre keine Zeit für sein liebstes Hobby findet. Weil wieder einmal Moneypenny mit dem besten Oneliner des Films ("you always were a cunning linguist") zur Eile mahnt. Und so werden auch im Kino die Zuschauer-Millionen nicht lange auf sich warten lassen. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 7641 -1523

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: James Bond 007: Der Morgen stirbt nie
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: nicht bekannt

Großbritannien/USA 1997

Länge: 1 h 59 min

Genre: Action

Originaltitel: Tomorrow Never Dies

Regie: Roger Spottiswoode

Drehbuch: Bruce Feirstein

Musik: David Arnold, Frank Denson

Produktion: Barbara Broccoli, Michael G. Wilson

Kostüme: Lindy Hemming

Kamera: Robert Elswit

Effekte: Dave Eltham, Garth Inns, Tim Willis

Schnitt: Dominique Fortin, Michel Arcand

Ausstattung: Peter Young, Allan Cameron, Stephen Scott, Tony Reading, Giles Masters