Spannende und unterhaltsame Verfilmung einer alttestamentlichen Geschichte über die Ursprünge des Volkes Israel.

Kinostart: nicht bekannt

Matthew Modine

Matthew Modine
als Jakob

Lara Flynn Boyle

Lara Flynn Boyle
als Rachel

Sean Bean

Sean Bean
als Esau

Giancarlo Giannini
als Laban

Irene Papas
als Rebecca

Joss Ackland
als Isaac

Die Handlung von Jakob

Kanaan im Nahen Osten vor etwa 3500 Jahren: Der Clan des Nomaden Isaak weiß um ein göttliches Versprechen, demzufolge er Keimzelle eines großen Volkes sein soll. Jakob, Sohn des Clanchefs, gelingt es, seinem Zwillingsbruder Esau das Recht des Erstgeborenen abzuhandeln und sich den Zuspruch seines Vaters zu ergaunern. Das erbost Esau so, dass er Jakob ermorden will. Als Letzterer deswegen flieht, hat er unterwegs eine Erscheinung, die die göttliche Verheißung bestätigt...

Das Schicksal des Jakob, der erst seinen Bruder Esau betrügt und dann von Gott schwer geprüft wird. Packende Verfilmung mit Superstars.

Kritik zu Jakob

Peter Hall ("Treffpunkt London Airport") drehte im Rahmen einer Bibelfilm-TV-Reihe (produziert u.a. von KirchMedia) diesen Teil von 1994. Das Skript, das sich neben der Bibel als literarische Vorlage auch eines "Jakob"-Romans von Francesco Maria Nappi bedient, schrieb Lionel Chetwynd. An der Seite des Titelhelden Matthew Modine spielen unter anderem Sean Bean und Irene Papas. Jakob änderte aufgrund eines religiösen Erlebnisses seinen Namen in "Israel", worauf wiederum der Name des Volkes zurückzuführen ist.

Wertung Questions?

FilmRanking: 9237 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Jakob

Kinostart: nicht bekannt

Deutschland/Italien/USA 1994

Genre: Drama

Originaltitel: Jakob

Regie: Peter Hall

Drehbuch: Francesco Maria Nappi, Lionel Chetwynd

Musik: Marco Frisina, Ennio Morricone

Produktion: Lorenzo Minoli

Kostüme: Enrico Sabbatini

Kamera: Ennio Guarnieri

Schnitt: Bill Blunden

Ausstattung: Enrico Sabbatini, Paolo Biagetti