Eine Art Roadmovie von Rudolf Thome über eine junge Frau, die durch Italien reist, um dort ihren Debütfilm zu drehen.

Kinostart: 30.08.2012

Vadim Glowna

Vadim Glowna
als Abraham Rabenthal

Alice Dwyer

Alice Dwyer
als Nike Rabenthal

Esther Zimmering

Esther Zimmering
als Eva

Janina Rudenska
als Josephine

Elisabeth-Marie Leistikow
als Laura

Henning Vogt
als Paul, M

Stefan Rudolf
als Wilhelm, Regieassistent

Bernd-Christian Althoff
als Lukas, Tonmeister

Rahel Maria Savoldelli
als Maria, Abrahams Sekret

Conrad Nicklisch
als Fritz, Beleuchter

Christina Wagner
als Simone, Maskenbildnerin

Guido Oberkirch
als Franz, Beleuchter

Robert Mleczko
als Robert, Kameramann

Die Handlung von Ins Blaue

Hoffnungsvoll bricht Jungregisseurin Nike mit ihrem kleinen Filmteam auf und quartiert sich in einem italienischen Hotel ein, um in der mediterranen Landschaft einen hochambitionierten Kunstfilm zu drehen - ein naiv-allegorisches Liebeslustspiel. Ihr Vater Abraham, ein alternder Filmproduzent, der mit der Hauptdarstellerin ins Bett geht, scheitert jedoch mit der Finanzierung und steht vor dem Ruin. Kurzerhand improvisiert die kreative Tochter und beginnt mit den Dreharbeiten, ahnt aber nicht, dass die zwischenmenschlichen Probleme der Crew bedrohlich anwachsen.

Kritik zu Ins Blaue

Rudolf Thomes sommerliches Film-im-Film-Drama fabuliert an Italiens Küsten entspannt von der Liebe, Träumen und Frauen.

Die letzte Kinorolle des im Januar verstorbenen Vadim Glowna ist eine tragische, an deren Ende er einfach verschwindet: Als alternder Produzent und Lüstling, der den Traum seiner Filmtochter Alice Dwyer ("Was du nicht siehst") ermöglicht, einen ambitionierten Kunstfilm in Italien zu realisieren. Die Dreharbeiten dazu beobachtet Autorenfilmer Rudolf Thome auf gewohnt zurückgelehnte Art und spinnt eine Geschichte von erotischer Verführung, Vater-Tochter-Dramatik und Elementen des Road Movie über Träume und vor allem zwischenmenschliche Beziehungen.

Aufgeregt kommt das kleine deutsche Filmteam in ihrem italienischen Hotel an, es ist das Spielfilmdebüt von Nike (Dwyer), deren professioneller Eifer auch dann nicht stockt, als ihr Vater und Produzent Abraham Rabenthal (Glowna) mit der Projektfinanzierung scheitert und vor dem Ruin steht. Also wird strikt gespart und improvisiert, das naiv-allegorische Liebeslustspiel von drei Frauen, die sich je in einen Mönch, stummen Fischer und weisen Strandphilosophen (für diese Rolle muss Abraham einspringen) verlieben, wird aus der Hüfte geschossen.

Diesen Arbeitsalltag beobachtet Thome, der wie immer produzierte, das Drehbuch schrieb und inszenierte, ganz ungezwungen aus einiger Distanz in statischen Totalen. Schelmisch vermischt er, oft unerkennbar, die beiden Realitätsebenen, schmuggelt fertige Filmszenen unter und genießt es offenbar, damit zu irritieren. Mag der Film-im-Film auch im besten Fall prätentiös philosophische und religiöse Fragen behandeln, amüsant ist er allemal und aus der entspannten, nie narrativ forcierten Aneinanderreihung des Geschehens, entwickelt sich ein leichter, sommerlicher Drive, zu dem auch die sparsamen, mediterranen Siesta-Klänge wunderbar passen.

An malerischen Plätzen zwischen Macchie und Küstenlandschaft interessiert sich Thome wieder für Männer und Frauen und das, was sich zwischen ihnen abspielt. Was zusammen mit der zweiten Filmebene, die von Glaube, Gott, Lebenssinn und Sex handelt, schillernde Überschneidungen ergibt. Dass sich unerkannt Konflikte anschleichen, die das Projekt ernsthaft zum Scheitern bringen können - Abraham hat mit der Hauptdarstellerin geschlafen, die das nicht verwinden kann; Nike verleitet in verantwortungsloser Manier den Tonmann zu einem Alkoholrückfall - birgt dramatisches Potential. Aber auch hier bleibt Thome seinem legeren Stil treu: Die Handlung treibt angenehm vorbei und manche Träume dürfen sich gar erfüllen. tk.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4236 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
4
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
5
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
3
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 30.08.2012

Deutschland 2011

Länge: 1 h 45 min

Genre: Drama

Originaltitel: Ins Blaue

Regie: Rudolf Thome

Drehbuch: Rudolf Thome

Musik: Georg Kranz, Robert Neumann

Produktion: Rudolf Thome

Kostüme: Anna Scholich

Kamera: Bernadette Paassen

Schnitt: Beatrice Babin

Ausstattung: Reinhild Blaschke

Website: http://www.moana.de/