Schräge Komödie über einen bekifften Privatdetektiv, der im Los Angeles von 1970 in eine undurchschaubare Geschichte von Mord und Drogenschmuggel hineingezogen wird.

Kinostart: 12.02.2015

Joaquin Phoenix

Joaquin Phoenix
als Doc Sportello

Josh Brolin

Josh Brolin
als Lt. Det. Christian F. "Bigfoot" Bjornsen

Owen Wilson

Owen Wilson
als Coy Harlingen

Katherine Waterston
als Shasta Fay Hepworth

Reese Witherspoon
als Deputy D.A. Penny Kimball

Benicio Del Toro
als Sauncho Smilax

Jena Malone
als Hope Harlingen

Martin Short
als Dr. Rudy Blatnoyd

Maya Rudolph
als Petunia Leeway

Eric Roberts
als Michael Z. Wolfmann

Chau Hong
als Jade

Sasha Pieterse
als Japonica Fenway

Michael K. Williams
als Tariq Khalil


als Sortilège

Jeannie Berlin
als Tante Reet

Handlung

Los Angeles 1970. Von seiner Ex-Flamme Shasta um Hilfe gebeten, beginnt Privatdetektiv Sportello zu ermitteln, ob Shastas Neuer, ein Immobilienmagnat, wirklich Opfer eines Komplotts werden soll. Bevor sich die ersten Schwaden lichten, sind beide verschwunden, wird der kiffende Ermittler immer tiefer in einen Fall hineingezogen, der auch LAPD-Detective Björnsen Rätsel aufgibt. Mit jedem Joint und jeder neuen Figur verdichtet sich die Geschichte über zwei Morde und eine für Sportello lange undurchschaubar bleibende Intrige.

Kritik

Mit einem schrägen Kiffer-Fresko über das Los Angeles der frühen 1970er Jahre gibt sich Independent-Ikone Paul Thomas Anderson versponnen und komisch.

Nach den schweren Dramen "The Master" und "There Will Be Blood" ist diese Verfilmung eines Romans von Thomas Pynchon ein amüsantes Leichtgewicht, das gleichzeitig als atmosphärisches Porträt einer Ära des Übergangs wie auch als halluzinogener Noir-Trip funktioniert. Tourguide ist Joaquin Phoenix' kiffender Privatermittler, der mit seinem konstant verdutzten Blick eine labyrinthische Geschichte kommentiert, die wie eine lang gezogene Rauchschwade in einem fast alternativen Bewusstseinszustand inhaliert wird.

Wie der Protagonist staunt man über das, was man hier zu sehen bekommt. In einem Noir-Opening wird Privatschnüffler Larry Sportello (Joaquin Phoenix) von seiner Ex-Flamme um Hilfe gebeten, weil ihr neuer Begleiter, ein Immobilienmagnat, Opfer eines Komplotts seiner Frau werden soll. Kurz darauf ist der Geschäftsmann, der sich in spiritueller Erleuchtung zum Wohltäter wandelte, spurlos verschwunden und sein Leibwächter ermordet. Mit der Gelassenheit seines benebelten Ermittlerhirns wird sich Sportello immer tiefer in den Fall eingraben, spuckt der Film immer wieder neue Figuren aus, die den Blick auf das große Ganze komplizieren, bevor am Ende ein Hauch von Transparenz einzieht und eine Manipulation enthüllt wird, die nicht nur den Betroffenen überrascht. Schlüsselfigur ist hier Josh Brolins LAPD-Detective, der mit Phoenix das komische Zentrum des Films ist und Sportello auf seinem Weg durch den Dschungel von Motiven und Charakteren immer wieder über den Weg läuft.

Drogen sind hier Konsumgut wie auch Instrument eines Kriminalplots, der nahezu frei von Action und Gewalt mit langen Einstellungen und vielen Dialogszenen entwickelt wird. Leicht macht es dieser detailverliebte Zweieinhalbstünder dem Zuschauer nicht, der sich auf das Slow-Motion-Tempo und ein Erzählen einlassen muss, das sich gerne in interessanten Randaspekten verliert. Aber er belohnt mit subtilen, oft beiläufig präsentierten Gags, schrulligen Figuren, einem lakonischen Ton und einer surrealen Story, die die Drogeneuphorie der Ära wie auch die Paranoia vor Sekten und militanten Bewegungen spiegelt. Der Soundtrack ist dabei so chamäleonesk wie der Film, vereint die Kölner Krautrockpioniere Can mit Neil Young und Minnie Riperton, der früh verstorbenen Mutter von Andersons Frau Maya Rudolph. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 1057 -168

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 12.02.2015

USA 2014

Länge: 2 h 29 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Inherent Vice

Regie: Paul Thomas Anderson

Drehbuch: Paul Thomas Anderson

Musik: Jonny Greenwood

Produktion: Daniel Lupi, JoAnne Sellar, Paul Thomas Anderson

Kostüme: Mark Bridges

Kamera: Robert Elswit

Schnitt: Leslie Jones

Ausstattung: David Crank

Website: http://inherentvicemovie.com

Ticker

Kino&Co Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.