Kinostart: 08.06.2000

Charlton Heston

Charlton Heston
als Ramon Miguel "Mike" Vargas

Janet Leigh

Janet Leigh
als Susan Vargas

Orson Welles

Orson Welles
als Hank Quinlan

Joseph Calleia
als Pete Menzies

Akim Tamiroff
als "Onkel Joe" Grandi

Marlene Dietrich
als Tanya

Zsa Zsa Gabor
als Nachtklubbesitzerin

Ray Collins
als Adair

Dennis Weaver
als Nachtportier

Valentin de Vargas
als Pancho

Die Handlung von Im Zeichen des Bösen

An der amerikanisch-mexikanischen Grenze wird ein reicher Bürger mit seiner Freundin im Auto in die Luft gesprengt. Als Zeuge trifft der mexikanische Polizeidetektiv Vargas auf den ermittelnden Sheriff Hank Quinlan, der ihn rassistisch behandelt und Beweise manipuliert. Als Vargas' Frau von der Grande-Bande entführt und unter Drogen gesetzt wird, eskalieren die Ereignisse. Quinlan bringt Grande um, Vargas verfolgt ihn und erfährt von Quinlans Partner Menzies die Wahrheit. Quinlan und Menzies erschießen sich gegenseitig.

Kritik zu Im Zeichen des Bösen

Das geniale Meisterwerk von Orson Welles ist Höhepunkt und Abschluss des klassischen Film Noir und eine düster beklemmende Studie über Korruption und Machtmissbrauch. Welles inszenierte den Film als Auftragsarbeit und setzte die von ihm seit "Citizen Kane" in die Fimgeschichte eingebrachten Stilmittel derart virtuos ein, dass "Touch of Evil" seiner Zeit weit voraus war. Berühmt wurden die Eingangssequenz (ungeschnittene Plansequenz), und der Latino-Jazz-Soundtrack von Henry Mancini. Marlene Dietrich tritt als Wahrsagerin auf.

Wertung Questions?

FilmRanking: 29440 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: Im Zeichen des Bösen
  • FSK ab 18/Keine Jugendfreigabe

FSK: ab 18

Kinostart: 08.06.2000

USA 1958

Länge: 1 h 37 min

Genre: Thriller

Originaltitel: Touch of Evil

Regie: Orson Welles

Drehbuch: Orson Welles

Musik: Henry Mancini

Produktion: Albert Zugsmith

Kamera: Russell Metty

Schnitt: Virgil W. Vogel, Aaron Stell