Starbesetzte anarchistische Satire, in der existenzielle Detektive die Zusammenhänge im Leben eines Umweltaktivisten beleuchten.

Kinostart: 12.05.2005

Jason Schwartzman

Jason Schwartzman
als Albert Markovski

Isabelle Huppert

Isabelle Huppert
als Caterine Vauban

Dustin Hoffman

Dustin Hoffman
als Bernhard Jaffe

Lily Tomlin
als Vivian Jaffe

Jude Law
als Brad Strand

Mark Wahlberg
als Tommy Corn

Naomi Watts
als Dawn Campbell

Angela Grillo
als Angela Franco

Ger Duany
als Mr. Nimieri

Darlene Hunt
als Darlene

Kevin Dunn
als Marty

Benny Hernandez
als Davy

Richard Appel
als Josh

Benjamin Nurick
als Harrison

Jake Muxworthy
als Tim

Pablo Davanzo
als Bobby

Matthew Muzio
als Bauarbeiter

Shawn Patrick
als Feuerwehrmann

Patrick Walsh
als Feuerwehrmann

Tippi Hedren
als Mary Jane Hutchinson

Ashley A. Fondrevay
als Frosh girls

Lisa Guzman
als Frosh girls

Scott Wannberg
als Bik Schottinger

Altagracia Guzman
als Mrs. Echevarria

Saïd Taghmaoui

Talia Shire
als Mrs. Silver

Handlung

Der Umweltaktivist Albert Markovski (Jason Schwartzman) ist mit seinem Leben unzufrieden, und das nicht erst, seit ein schleimiger Yuppie (Jude Law) die Herzen von Alberts Müslikumpels im Sturm erobert, obwohl er der Manager der Kaufhauskette Huckabees ist. Das existenzialistische Detektivpärchen (Lily Tomlin und Dustin Hoffman), von dem sich Albert von nun an beraten lässt, empfiehlt ihm den Umgang mit dem neurotischen Feuerwehrmann Tommy (Mark Wahlberg).

Der Wahnsinn hat Methode im neuen All-Star-Komödienstreich und philosophischen Amoklauf vom "Three Kings"-Wunderknaben David O. Russell. Naomi Watts und Isabelle Huppert sind mit von der Partie.

Umweltaktivist Albert beauftragt ein Paar existentieller Detektive, das die kosmischen Zusammenhänge seiner Existenz entschlüsseln soll, indem es ihn 24 Stunden am Tag beschattet. Gleichzeitig will ein Kaufhausmanager eine neue Filiale ausgerechnet an den Ort setzen, den Albert zu verteidigen versucht, was den Kontrahenten nicht daran hindert, ebenfalls die Dienste der Detektive in Anspruch zu nehmen.

Der etwas weltfremde Umweltaktivist Albert kämpft wacker gegen das Böse in Gestalt der alles zubetonierenden Supermarktkette Huckabees. Als er jedoch drei Mal hintereinander den selben Schwarzafrikaner auf der Straße trifft, ist er völlig von der Rolle. Verwirrt ersucht er zwei existenzialistische Detektive um Rat, die ihm seinen Platz im kosmischen Ganzen erklären sollen. Die beiden Schnüffler stöbern sogleich ungeniert in Alberts Leben herum und machen ihm selbiges postwendend zur Hölle.

Kritik

Fünf Jahre grübelte David O. Russell nach seiner Kriegssatire "Three Kings" über die Fragen des Lebens, um sich ihnen schließlich mit einem wilden, chaotischen und anarchistischen Rundumschlag zu stellen. Seine Farce über die Dinge der modernen Existenz ist ein ständiger Balanceakt, ein assoziativer Freiflug, der bei seinen existenziellen Erörterungen skurrile Situationen im Minutentakt beschwört und seinem All-Star-Cast - von Dustin Hoffman über Naomi Watts und Jude Law bis Mark Wahlberg - keinen ruhigen Moment gönnt: Alles wird in Frage gestellt in diesem betont absurden Filmtrip, der auf dem Weg ins Nirvana viele Antworten gibt, den Zuschauer letztlich aber ratlos und trotzdem glücklich zurücklässt.

Sucht man nach Referenzpunkten für "I Heart Huckabees", liegt man nicht falsch damit, den Russellschen Kosmos als Spannungsfeld zwischen den beiden hippen Andersons, Paul Thomas und Wes, zu beschreiben: Der sich unentwegt selbst neu erfindende Film erinnert an die leicht übersteuerte Realität von "Punch-Drunk Love", inklusive eines weiteren melancholischen und etwas disharmonisch eiernden Scores von Jon Brion, ebenso wie an "Rushmore", in dem ebenfalls Jason Schwartzman als schräge Hauptfigur beim beharrlichen Feilen am eigenen Glück in einer zunehmend unüberschaubaren Welt im Mittelpunkt steht. So setzt die ebenso existenzielle wie absurde Farce, nach "Flirtin' With Disaster" der zweite Versuch des Regisseurs auf diesem Gebiet, auch mit einem Schwall von unflätigen Flüchen ein, die der Verwirrung der Hauptfigur Albert Markovski mit einem Ausrufezeichen Ausdruck gibt.

Weil er in kurzen Abständen dreimal dem gleichen baumlangen Schwarzafrikaner begegnet ist und nicht an einen Zufall glauben will, engagiert der Umweltaktivist und verhinderte Poet die existentiellen Detektive Bernard und Vivian Jaffe (Dustin Hoffman und Lily Tomlin), die ihn rund um die Uhr ausspionieren sollen, um ihm die kosmischen Zusammenhänge seiner Existenz zu entschlüsseln. Ohne die Expertise der beiden lässt sich bereits sagen, dass der aalglatte Erfolgsyuppie Brad (Jude Law nimmt sich gehörig auf den Arm), ein Manager der Kaufhauskette Huckabees, die ihre neue Filiale ausgerechnet auf jenes Fleckchen Erde bauen will, das Albert zu verteidigen versucht, dem jungen Grübler Magengrimmen verursacht: Mit seiner opportunistischen Weltanschauung inklusive zuckersüßer Freundin (Naomi Watts als Blondchen) steht Brad für alles, was Albert verachtet. Was den Kontrahenten nicht daran hindert, aus Trotz ebenfalls die Dienste der Detektive in Anspruch zu nehmen, wobei das erst seine eigene existenzielle Krise auslöst. Um die allgemeine Verwirrung komplett zu machen, packt Russell in den mit messerscharfen Dialogen und unmöglichen Situation vollgestopften Mix auch noch einen neurotischen Feuerwehrmann (Mark Wahlberg macht sich über sein Macho-Image lustig) und eine französische Nihilistin (ganz klar wird nie, was Isabelle Huppert eigentlich in dem Film zu suchen hat). Warum auch nicht? Alles ist hier erlaubt, wo Tiefschürfendes auf Banales, Geniales auf Albernes und Bedeutung auf Nonsens prallt. Ein Erlebnis ist "I Heart Huckabees" allemal, einer der ungewöhnlichsten und überkandideltsten Hollywood-Filme der letzten Jahre, der das Herz zwar im Titel trägt, beim Sprengen aller erzählerischen Konventionen wie ein kommerziellerer "Waking Life" vor allem Futter für den Kopf ist - und diesen ordentlich durchräumt. ts.

Wertung Questions?

FilmRanking: 16364 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: I Heart Huckabees
  • FSK ab 12 freigegeben

FSK: ab 12

Kinostart: 12.05.2005

USA 2004

Länge: 1 h 46 min

Genre: Komödie

Originaltitel: I Heart Huckabees

Regie: David O. Russell

Drehbuch: Jeff Baena

Musik: Jon Brion

Produktion: Scott Rudin, David O. Russell, Greg Goodman

Kostüme: Mark Bridges

Kamera: Peter Deming

Schnitt: Robert K. Lambert

Ausstattung: K. K. Barrett, Seth Reed

Website: http://www.ihearthuckabees-derfilm.de/