Spektakuläre Verfilmung von Richard Mathesons Sci-Fi-Klassiker über den vielleicht letzten Menschen auf Erden.

Kinostart: 10.01.2008

Will Smith

Will Smith
als Robert Neville

Alice Braga

Alice Braga
als Anna

Dash Mihok
als Alpha-Mann

Charlie Tahan
als Ethan

Salli Richardson
als Zoe

Willow Smith
als Marley

Die Handlung von I Am Legend

Ein von Menschenhand entwickeltes Virus löscht die Erdbevölkerung aus. Fieberhaft sucht der exzellente Wissenschaftler Robert Neville (Will Smith) nach einem Gegenmittel, kann aber das Massensterben nicht verhindern. Er selbst ist gegen die Epidemie immun und hat als einziger in den Ruinen New York Citys überlebt, ist aber allein: Lichtscheue Mutanten lauern ihm auf und warten nur auf einen unachtsamen Moment, während Neville verzweifelt weiter nach einer Heilung forscht.

Francis Lawrence

Drei Jahre, nachdem ein tödlicher Virus fast alles Leben auslöschte, ist Biologe Robert Neville völlig allein in New York. Tagsüber streift er durch die verlassene Metropole - auf der Suche nach Essen und anderen Überlebenden. Nachts verbarrikadiert er sich in seiner Wohnung. Denn dann kommt die Zeit aggressiver Kreaturen, die durch den Virus mutierten und Jagd auf den vielleicht letzten Menschen machen: Neville.

Drei Jahre, nachdem ein tödlicher Virus fast alles Leben auslöschte, ist Biologe Robert Neville völlig allein in New York. Tagsüber streift er mit seinem treuen Schäferhund durch die verlassene Metropole, auf der Suche nach Essen und anderen Überlebenden. Nachts verbarrikadiert er sich in seiner Wohnung. Denn wenn es dunkel wird, kommt die Zeit aggressiver Kreaturen, die durch den Virus mutierten und Jagd auf den vielleicht letzten Menschen machen. Der erhält aber unerwartet noch ganz anderen Besuch.

Kritik zu I Am Legend

Als vielleicht letzter Mensch auf Erden ist Will Smith der beste Effekt in einem visuell verblüffenden, konstant spannenden Sci-Fi-Thriller.

Legendär selbst sind die Produktionswehen dieses Projektes, das durch die Hände von Ridley Scott und Michael Bay ging, bevor es bei "Constantine"-Entdeckung Francis Lawrence landete. Weil sich das fatalistische Finale aus Richard Mathesons Kultroman, die Kapitulation des Helden vor der Evolution, nicht in einen großen Unterhaltungsfilm integrieren ließ, suchten verschiedene Drehbuchautoren nach einem positiveren Erlösungskonzept. Eine rare Konstante dabei war Will Smith, der schon Bays erste Wahl war und den Richtungswechsel andeutet, den dieses Projekt nach Scott und seinem Star Schwarzenegger genommen hat. Ein Mix aus Charakterstudie und Actionfilm mit darstellerischer Dominanz - ein seltenes Phänomen in einem Genre, in dem originäre Ideen oder Bilder zum Staunen traditionell die Hauptrollen spielen. Smith allein trägt den Film emotional, assistiert von einem Schäferhund, der im Kino sicher seine eigene Fankurve bekommen wird. Dieses Duo streift seit drei Jahren allein durch die menschenleeren Straßen New Yorks. Ein Prolog erklärt die Keimzelle für den tödlichen Virus, der sich als Nebenwirkung eines Krebsmittels global verbreitete. Was mit New York und der Familie von Smiths Figur Robert Neville geschah, reicht der Film in Rückblicken nach. In Bildern von Ausnahmezustand und Panik, zu intensiven Erinnerungsfetzen komprimiert. In der Gegenwart versucht Biologe Neville, selbst immun gegen die Seuche, ein Gegenmittel zu finden. Getestet wird es auch an den Infizierten, an bleichen, hyperaggressiven humanoiden Kreaturen, die als kannibalistische Mutanten überlebt haben. Auch wenn die lichtempfindlichen, sich im Dunkeln zusammenrottenden Geschöpfe ihre digitalen Wurzeln nicht verbergen können, sind sie dennoch terrortauglich. Sorgen für ein Gefühl permanenter Bedrohung, wenn sie anfangs nur als unmenschliche Geräuschballung präsent sind, und für dynamische Survivalszenen, wenn sie schließlich attackieren. In der ersten Stunde ist "I am Legend" ein gespenstischer Genuss. Bilder von verwaisten Metropolen, wie sie "Quiet Earth" und "28 Tage später" noch fragmentarisch boten, sind hier Hauptdarsteller: Straßenzüge, auf denen das Gras den Asphalt gesprengt hat, Häuserschluchten mit verlassenen Autos, in denen Neville Jagd auf Rotwild macht - großartige Panoramen der Einsamkeit, die man fasziniert abspeichert. Lawrence zeigt die tägliche Routine, mit der Neville überlebt hat, aber auch die Symptome seines psychischen Verfalls. Mit seinem Hund spricht er, als zöge er sein Kind groß, mit Schaufensterpuppen, als träfe er gute alte Bekannte. Als eine der Unbelebten plötzlich ihren Standort wechselt, nimmt Nevilles Schicksal eine unerwartete Wende. So nebulös der Film bleibt, wie etwa Strom- und Wasserversorgung gewahrt blieben, warum Tiere Luft-, aber nicht Kontaktinfizierung überlebten, so überdeutlich ist er in seiner übereilten, überraschungsarmen Auflösung. Eine kleine Enttäuschung am Ende eines großen Abenteuers, das starke Momente in intimen Szenen, aber auch in mehreren intensiven Actionduellen hat. Unter den Verfilmungen von Mathesons Roman, angeführt von Charlton Hestons "Der Omega Mann", ist diese die aufregendste - und dabei, gegen den Trend, nicht dem Splatter, sondern der Spannung verpflichtet. kob.

Wertung Questions?

FilmRanking: 34796 -11258

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

Plakat des Films: I Am Legend
  • FSK ab 16 freigegeben

FSK: ab 16

Kinostart: 10.01.2008

USA 2007

Länge: 1 h 40 min

Genre: Drama

Originaltitel: I Am Legend

Regie: Francis Lawrence

Drehbuch: Akiva Goldsman, Mark Protosevich

Musik: James Newton Howard

Produktion: David Heyman, Neal H. Moritz, Akiva Goldsman, James Lassiter

Kostüme: Michael Kaplan

Kamera: Andrew Lesnie

Schnitt: Wayne Wahrman

Ausstattung: Naomi Shohan

Website: http://www.iamlegend.de