Amüsante Fortsetzung zum Animationsfamilienspaß aus dem Jahr 2012, in dem Draculas Halbblut-Enkel zu einem richtigen Vampir erzogen werden soll.

Kinostart: 15.10.2015

Handlung

Im Hotel Transsilvanien hat sich Einiges geändert. Außer Monster sind auch Menschen willkommen und Graf Draculas Tochter Mavis hat ein Kind bekommen, einen Sohn, der dem Menschenvater sehr ähnlich sieht. Der Großpapa hat Bedenken, dass aus dem Jungen kein richtiger Vampir werden könnte und versucht ihn mit Hilfe seiner Freunde zu einem zu machen. Die Lektionen in Erschrecken und ähnlichem sind allerdings von wenig Erfolg gekrönt. Da taucht auch noch sein eigener Vater auf und findet die Veränderungen im Hotel gar nicht gut.

Kritik

Das Sequel zum Sony-Animations-Überraschungshits von 2012 ist ein hektisch-humorvolles Monster-Mash-Up für Kiddies.

Regisseur Genndy Tartakovsky inszeniert mit rapidem Erzähltempo die flapsige Fortsetzung, die sich wieder rund um Graf Dracula, seine (eigene und angeheiratete) Familie sowie seine gruftige Gruselgang von Monstern dreht. Nach dem Drehbuch von Robert Smigel und Originalsprecher Adam Sandler setzt der überprotektive Graf Dracula diesmal sein blutunterlaufenes Augenmerk auf seinen kleinen Enkelsohn Dennis. Denn seine kesse Vampirtochter Mavis und ihr schrulliger Menschen-Boyfriend Johnny haben in der Anfangsszene geheiratet und bald darauf wird der niedliche Nachwuchs geboren. Sehr zu Großpapas Bedauern scheint Dennis jedoch nicht den geringsten Anflug der bissigen Familientradition - sprich Vampirgene - vorzuweisen. Darüberhinaus überlegen Mavis und Johnny, ob sie nicht nach Kalifornien ziehen sollen, um ihrem Sprössling anstatt dem Luxushotel für (putzige) Horrorwesen ein "normales" Umfeld zu bieten. Opa Dracula schmiedet daraufhin einen Plan, seinen mittlerweile fast fünfjährigen Enkel auf Fangzahn komm raus in einen Vampir zu verwandeln. Dennis' Eltern schickt Dracula auf Urlaub, so dass er gemeinsam mit seinem schaurigen Anhang ,bestehend u.a. aus Frankenstein, Mumie und Wolfman, den kleinen Wonneproppen Dennis auf einen "transformativen" Roadtrip nehmen kann. Dabei ergeben sich allerhand skurrile Schreckmomente und amüsante Situationskomik, die besonders bei einem chaotischen Besuch im Sommercamp für Vampirnachwuchs ihren Höhepunkt findet. Eine atemlose Actionsequenz bildet das Grand Finale, in der auch noch Urgroßpapa Vlad (im Original von Mel Brooks gesprochen) seiner Gruft entsteigt.

Die zahllosen Gags umschwirren das Publikum wie ein Schwarm wild gewordener Fledermäuse, wobei allerdings längst nicht alle mit trefflichem Radar ausgestattet sind. Witzig sind etliche der auf Erwachsene zugeschnittenen Gags, wie eine Parodie auf Gary Oldmans Dracula oder ein interaktives Vampir-GPS. Die Animationsqualität entspricht ordentlichem Standard und der energiegeladene Soundtrack trägt zum fröhlich-frenetischen Gesamteindruck bei. ara.

Wertung Questions?

FilmRanking: 4303 >99

Filmwertung

Redaktion
-
User
-
Deine Wertung

Action

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Humor

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Gefühl

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Spannung

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Anspruch

Red.
-
User
-
Deine Wertung

Info

  • FSK ab 6 freigegeben

FSK: ab 6

Kinostart: 15.10.2015

USA 2015

Länge: 1 h 30 min

Genre: Animation

Originaltitel: Hotel Transylvania 2

Regie: Genndy Tartakovsky

Drehbuch: Robert Smigel, Adam Sandler

Musik: Mark Mothersbaugh

Produktion: Robert Smigel, Michelle Murdocca

Ausstattung: Michael Kurinsky

Website: http://www.hoteltranssilvanien2.de

Newsletter

Hol' dir jetzt den KINO&CO Newsletter!
Der schnelle Überblick über unsere Blockbuster und Top-Gewinnaktionen der Woche.